home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Stadtplanung und Diskussionen

Marie-Theres Deutsch – Frau Architekt und ihr Wunderhaus

2020, Dezember 1.

Bauen zwischen dem Bestand

Von Petra Kammann

Mitten im Kneipen- und Apfelweinviertel von Frankfurt-Sachsenhausen, Rücken an Rücken mit den Nachbarn, von warmer Wand zu warmer Wand, entstand ein schmales 6-stöckiges Wohnhaus. Vom Keller bis zum Dach ist jeder Zentimeter darin ausgetüftelt, und die Gestaltungsdetails sind voll pfiffiger Einfälle. Die Frankfurter Architektin Marie-Theres Deutsch plante das Wunderhaus nicht nur für ihre eigene Wohnung und für ihr Büro, sie schaffte darin auch Platz für andere Miteigentümer und für Mieter.

Ingeniös und praktisch – die Architektin Marie-Theres Deutsch strahlt großen Optimismus aus; Fotos: Petra Kammann

Weiterlesen

Ein Interview mit Volker Staab, dem Architekten des neuen Jüdischen Museums

2020, Oktober 23.

Die lichte Architektur eines neuen Museumskomplexes

Ein Glück für Frankfurt: Nach fünf Jahren wurde das renovierte Jüdische Museum mit seinem Erweiterungsbau von Staab-Architekten (Berlin) am 21. Oktober wiedereröffnet. Dabei ist ein heller eigenständiger Bau entstanden, der nicht auf spektakuläre architektonische Aspekte setzt, der es aber in sich hat, der einen neuen Stadtraum auftut, dabei bestens die klassizistischen historischen Gebäude einbindet und Raum für die Präsentation des jüdischen Lebens in all seinen verschiedenen Facetten bietet. Das FeuilletonFrankfurt-Interview mit dem Architekten Volker Staab führte Petra Kammann.

Der Architekt Volker Staab; Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Zukunft der Städtischen Bühnen: eine Echternacher Springprozession

2020, Oktober 4.

Umdenken, Neudenken, Nachdenken

Die Diskussion um Sanierung/Abriss/Neubau/Rekonstruktion der Theaterdoppelanlage bietet eine große Chance

Von Uwe Kammann

Eine Ikone: Das Düsseldorfer Schauspielhaus von Bernhard Pfau, nun durch den Architekten Christoph Ingenhoven restauriert; Foto: Petra Kammann

Bild eins: In strahlendem Weiß beherrscht das Düsseldorfer Schauspielhaus den noch unfertigen Gustaf-Gründgens-Platz, in kontrastierender Nachbarschaft zur schlanken Hochhausikone der 50er Jahre, dem Dreischeibenhaus, und zum neuen Gegenüber, einer von Christoph Ingenhoven entworfenen, spektakulären Halb-Pyramide, deren Platz-Fassade aus lauter Hainbuchenhecken besteht, in strengen Reihen treppenförmig angeordnet.

Weiterlesen

Herzlichen Glückwunsch, Peter Cachola Schmal!

2020, September 23.

Peter Cachola Schmal bleibt bis 2027 Direktor des Deutschen Architekturmuseums

Peter Cachola Schmal bei der Diskussion um die neue Kulturmeile; Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

ZUR ZUKUNFT DER STÄDTISCHEN BÜHNEN. Standorte und Stadträume

2020, Juni 19.

Eine Ausstellung des Dezernats für Kultur und Wissenschaft der Stadt Frankfurt im Deutschen Archtitekturmuseum (DAM) 

Nachdem sich im Januar 2020 das Frankfurter Stadtparlament für einen Neubau des Hauses entschieden hatte, weil eine neuerliche Untersuchung von 2019 zu Sanierungsmöglichkeiten ergab, dass eine Sanierung des hochkomplexen Gebäudeensembles mindestens rund 850 Millionen Euro kosten würde, ohne die bestehenden funktionalen Mängel beheben zu können, standen damit die Fragen, ob alle Funktionen unter einem Dach realisierbar sind oder ob die Errichtung von zwei eigenständigen Häusern sinnvoll ist, ebenso zur Diskussion wie die Frage nach möglichen und auch geeigneten Standorte für Oper und Schauspiel. Nachdem nun die Stabsstelle „Zukunft der Städtischen Bühnen“ unterdessen verschiedene Standorte geprüft hat, liegen die Ergebnisse der Variantenuntersuchung, die im Auftrag des Dezernats für Kultur und Wissenschaft der Stadt Frankfurt von PFP PLANUNGS GmbH sowie gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner erarbeitet wurden, vor. Sie sind ab dem 20. Juli 2020 im Deutschen Architekturmuseum (DAM) der Öffentlichkeit zu sehen.

Blick in die aktuelle Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum, Fotos: Petra Kammann 

Weiterlesen

Erste Modelle und Varianten für einen Neubau der Städtischen Bühnen in Frankfurt vorgestellt

2020, Juni 10.

Kulturdezernentin favorisiert „Kulturmeile“ mit Oper an der Neuen Mainzer Straße

Von Uwe Kammann

Voilà, es gibt Visionen. Und auch schon eine vom Kulturdezernat favorisierte Lösung: nämlich den Neubau eines Opernhauses in Verbindung mit einem 190-Meter-Büroturm an der Neuen Mainzer Straße, genau dort, wo bislang die Sparkasse mit einem relativ schlichten Bau in Form eines langen U das Bild beherrscht. Zu diesem als „besonders vielversprechend“ bezeichneten Lösungsmodell gehört die Koppelung mit einem Neubau für das Schauspiel am bisherigen Standort, dem Willy-Brandt-Platz.

Kombination von Oper und Turm zwischen der Taunusanlage und Neuer Mainzer Straße. Abb.: ©gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner

Weiterlesen

Brüssel: Das Architektur-Festival BANAD: Brussels – Art Nouveau und Art Déco

2020, Februar 3.

Flanieren zwischen geschwungenen und kubischen Gebäuden

von Petra Kammann

Architektur mit Metall, Eisen und Glas, mit schwungvoller Formensprache und floralen Motiven, mit opulenter Extravaganz, kostbaren Materialien, gefiltertem Licht und besonderen Farben. Kurzum: architektonische Kleinodien auf dem Weg zur Moderne. Sie sind drei Wochenenden lang beim 4. Festival BANAD (Brussels Art Nouveau & Art Déco) zu erleben. Das Festival gewährt einen Blick hinter die Fassaden der besonders gestalteten Brüsseler Gebäude mit ihren blumigen Verzierungen aus Eisen, die normalerweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Wegen der begrenzten Plätze ist daher eine frühzeitige Anmeldung ratsam.

Art Nouveau pur: Blick in das bestens erhaltene, von Victor Horta erbaute Stadtpalais „Hôtel Solvay“, das inzwischen unter UNESCO-Weltkulturerbe steht Foto:©EB – Photographe Voituron  

Weiterlesen

Frankfurt, seine Altstadt und die Vielfalt des Sprechens über Architektur

2019, Dezember 14.

Vier Publikationen, die eine gründliche vergleichende Lektüre lohnen

Von Uwe Kammann

Ist schon alles über die neue Frankfurter Altstadt gesagt oder geschrieben worden? Jetzt, nachdem schon über ein Jahr vergangen ist, seit stadtobere Hände das bunte Band auf dem Krönungsweg zerschnitten haben. Und seither in gewichtigen Bänden hin- und hergewendet wurde, was das in dieser Form in Deutschland einmalige Vorhaben kennzeichnet. Begleitet auch von einer sehr detailreichen, viele Schichten untersuchenden Ausstellung („Die immer neue Altstadt“) im Deutschen Architekturmuseum.

Die Vinothek: Ein Geselliger Treffpunkt am Markt, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Frankfurt leuchtet – Der Eiserne Steg, das Frankfurter Wahrzeichen, wird 150

2019, September 29.

Die Brücke am Fluss

Der Eiserne Steg war schon immer mehr als nur eine Brücke: Wahrzeichen, Künstlermodell und Abbild bürgerschaftlicher Initiative. Vor 150 Jahren wurde der Eiserne Steg erstmals für den Verkehr freigegeben.

Von Petra Kammann

Zum 150-jährigen Jubiläum wurde die Beleuchtung an der elegant geschwungenen Brücke erneuert, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Ein Jahr danach: Die neue Altstadt in Frankfurt – alles andere als Disneyland

2019, September 27.

Die neualte Altstadt – Eine Erfolgsgeschichte

Von Uwe Kammann

Jetzt, mit dem Einzug des Lokalhelden Struwwelpeter in sein neues Museum, ist die Sache komplett. Denn die schöne Adresse „Hinter dem Lämmchen 2“ kann sicher jeder richtige Frankfurter sofort einordnen: Sie gehört zur neuen Altstadt. Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass im September – bei sanftem Herbst-Sonnenglanz – ein komplett neues Quartier eröffnet wurde: die neualte Altstadt. Hier, im Herzen der Stadt, zwischen dem Römerberg mit dem Rathaus und dem mächtigen Dom, finden sich seither drei Dutzend nagelneue Häuser. Für die allermeisten Besucher sehen sie alt aus. Sprich, sie haben zur einen Hälfte Fassadengesichter wie früher, zur anderen Hälfte nehmen sie in den Umrissen und mit ihren Steildächern die alte Formensprache auf, verbunden mit neuen Elementen. Schöpferische Nachbauten, so heißt das in der Fachsprache.

Ein Nebeneinander von alten und neuen Fassadengesichtern, Foto: Uwe Kammann

Weiterlesen