home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Luc Peires Wohnhaus und Atelier in Knokke

2024, Mai 30.

Der Meister der Vertikale

von Simone Hamm

Knokke an der belgischen Küste. Ich stehe vor einem unscheinbaren Reihenhaus. Das einzige, was mir auffällt, ist, dass es ein Flachdach hat. Als ich eintrete, bin ich überrascht. Überall Licht. Oberlichter. Weiße Wände, weißes Treppenhaus. Bodentiefe Fenster geben den Blick frei auf den Graten mit einer großen Kiefer. Das ideale Ambiente für die klarstrukturierten Bilder des Malers Luc Peire. Peire, 1916 in Brügge geboren, kam vom Expressionismus, reduzierte seine Malerei immer mehr, wurde zum abstrakten Maler.

Schlichte Eleganz und die puristischen Bilder bestimmen Luc Peires Wohnhaus, Foto: Simone Hamm

Weiterlesen »

ÜBER LEBEN „Mitten am Rand“ – Das 3-tägige Festival und die Auftaktveranstaltung in der Alten Oper mit dem Museumsorchester

2024, Mai 27.

Angesichts der Erschütterung – musikalische Visionen vom Jüngsten Tag

Von Petra Kammann

Nach den Anschlägen in Israel vom vergangenen Oktober sehen sich viele Juden auch in Frankfurt verstärkt mit Angriffen und Antisemitismus konfrontiert, so dass sich Frankfurter Kulturinstitionen wie die Alte Oper Frankfurt, die Frankfurter Museums-Gesellschaft, die Oper Frankfurt und das Jüdische Museum zusammengetan haben, um in der dritten Ausgabe des Festivals „Mitten am Rande“ das jüdische Leben in der Stadt zur Zeit des Nationalsozialismus näher zu beleuchten. Schon der Rückblick auf eindrucksvolle Werke der Musikgeschichte wie auf das kurze Melodram „Ein Überlebender aus Warschau“, die erschütternde musikalische Erzählung vom Leid des jüdischen Volks im Warschauer Gettoaufstand von Arnold Schönberg, traf in der Auftaktveranstaltung im voll besetzten Großen Saal der Alten Oper auf Giuseppe Verdis Requiem und dessen klangstarker Vision vom Jüngsten Tag das Publikum mit voller Wucht. Das Frankfurter Opern- und Museumsorchester musizierte unter der perfekten Leitung seines Chefdirigenten Thomas Guggeis in Hochform. Eine fabelhafte Koordination aller Beteiligten: der hervorragenden Solisten Nombulelo Yende (Sopran), Tanja Ariane Baumgartner (Mezzosopran), Attilio Glaser (Tenor), Kihwan Sim (Bass) und Isaak Dentler (Erzähler), im Wechsel mit den vier profilierten Frankfurter Chören (Cäcilienchor Frankfurt, Figuralchor Frankfurt, Frankfurter Kantorei und Frankfurter Singakademie).

Würdigung der grandiosen Gemeinschaftsarbeit aller Beteiligten beim Schlussapplaus, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen »

Die Verleihung des Karl-Dedecius-Preises 2024

2024, Mai 27.

„Freude an Schönheit und Wissen um Schrecklichkeit“

Der wichtigste deutsch-polnische Kulturpreis – zum 11. Mal vergeben

Von Christian Weise

„Als Übersetzer darf man nicht besonders eitel sein“, gleichzeitig ist die Aufgabe des Übersetzens von zwei „über“ geprägt, einer überaus langen und überaus ausdauernden Tätigkeit, so Prof. Dr. Peter Oliver Loew, der Direktor des Deutschen Poleninstituts (DPI). In einem Tandem wurden am Freitagabend in der Darmstädter Stadtkirche eine polnische Übersetzerin und ein deutscher Übersetzer für ihre herausragenden Übersetzungsarbeiten mit dem Karl-Dedecius-Preis gewürdigt.

Der Direktor des Deutschen Poleninstituts in Darmstadt Peter Oliver Loew, Foto: Christian Weise

Weiterlesen »

Die Recklinghausener Ruhrfestspiele 2024 unter dem Motto „Vergnügen und Verlust“

2024, Mai 26.

Geradewegs ins Herz der Finsternis

von Simone Hamm

Die Ruhrfestspiele unter dem diesjährigen Motto „Vergnügen und Verlust“ haben fulminant begonnen. Mit dem Zirkus „Pulse“, bei dem die Akrobaten mit ihren Körpern schwindelerregend hohe Pyramiden bauten. Sie lassen sich fallen, zeigen die Kraft der Gemeinschaft. Seit Jahren gibt es in Recklinghausen Zirkus aus aller Welt zu sehen, Zirkus ist zum Schwerpunkt geworden. Theater und Tanzkompanien, Musiker und Schriftsteller werden kommen, das Festival für schwarze Literatur „Resonanzen“ gehört auch zu den Ruhrfestspielen. Tiago Rodriguez und die Comédie de Genève führen uns mit „As Far As Impossible“ geradewegs ins Herz der Finsternis. Stephanie Rheinsberger ist Thomas Bernhards  Regietyrann. Dibbuk – zwischen (zwei) Welten. Der universelle Dämon

Die Comédie de Genève mit Adrien Barazzone, Beatriz Brás, Baptiste Coustenoble und Natacha Koutchoumov spielt „As far as possible“, Foto: Ruhrfestspiele

Weiterlesen »

Kabinettpräsentation „Else Meidner. Melancholia“ im Jüdischen Museum

2024, Mai 25.

Die Dämonenbändigerin

Von Christian Weise

Else Meidner (1901 – 1987) studierte – willensstark, entgegen dem Wunsch ihrer Eltern – in Berlin Kunst und wurde dabei von Käthe Kollwitz und Max Slevogt gefördert. Sie war Schülerin des Expressionisten Ludwig Meidner, später seine Ehefrau und Gefährtin in der Zeit des Exils in London. Lange stand Else Meidner im Schatten ihres berühmten Mannes. Das Jüdische Museum Frankfurt zeigt nun bis März 2025 in drei Hängungen insgesamt 57 großformatige Porträtzeichnungen der Künstlerin.

Else Meidner, Selbstbildnis mit Dämonen, 1927–1930 © Ludwig Meidner-Archiv, Jüdisches Museum Frankfurt, Foto: Herbert Fischer

„Da sind ja lauter Dämonen zu sehen!“, kommentierte Ludwig Meidner in Berlin, als er die vorgelegten Zeichnungen seiner neuen Studentin sah. Prompt zerriss sie die Blätter. Temperamentvoll, lebendig und unterhaltend konnte Else Meidner sein, gleichzeitig aber blickte sie intensiv und tief auf die inneren Stimmungen und Dämonen. Einer der wichtigen Dämonen – er bremst nämlich das gesamte menschliche Tun – ist die Melancholie. Mit diesem Titel wurde am Donnerstag Abend die Kabinett-Ausstellung „Else Meidner – Melancholia“ im Frankfurter Jüdischen Museum eröffnet.

Weiterlesen »

„Otto Ritschl – Bilder der späten Jahre“ im Kunsthaus Wiesbaden

2024, Mai 24.

Faszinierendes Spätwerk – ein Farb-Fest fürs Auge

Von Hans-Bernd Heier

Otto Ritschl gehört zu den wichtigsten Vertretern der abstrakten Kunst in Deutschland. Er stand in engem Austausch mit Alexej von Jawlensky, Ernst Wilhelm Nay, Willi Baumeister und Hanna Bekker vom Rath und war eine der bedeutendsten Malerpersönlichkeiten im Wiesbadener Kulturleben. Erstmals seit Jahrzehnten zeigt das Kunsthaus Wiesbaden eine repräsentative Auswahl der späten Bilder. Gerade „das Spätwerk hat Ritschls Ruhm ausgemacht“, so Peter Iden, Kunstkritiker und Gründungsdirektor des Frankfurter Museums für Moderne Kunst.

1975/35 Komposition; ©wiesbaden.de / Foto: Museumsverein Ritschl e.V.

Weiterlesen »

Gastspiel der Dresden Frankfurt Dance Company / Choreografien: William Forsythe und Thomas Hauert als Gastchoreografen

2024, Mai 23.

Looking foreward und Coming back for more

Große Freude, auch wenn wir noch etwas warten müssen… Nach 10 Jahren kehrt William Forsythe zur Dresden Frankfurt Dance Company (DFDC) zurück und kreiert ein neues Werk. Ioannis Mandafounis und Forsythe verbindet eine langjährige Zusammenarbeit. Mandafounis war Tänzer bei The Forsythe Company, wie sich die Dresden Frankfurt Dance Company bis 2015 nannte und ist entsprechend deutlich von ihm beeinflusst.

William Forsythe 2020 im MMK, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen »

Berühmte Tanzkompanien in Köln, Bonn und Dortmund

2024, Mai 22.

Rasant und auch berührend: Das Nederlands Dance Theater 2 in Köln

Von Simone Hamm

Voller Schwung beginnt der Tanzabend des Nederlands Dance Theater 2, der Kompanie der jungen Tänzer bei Tanz/Köln im Opernhaus.„Bedtime story“ des Choreographen Nadav Zelner ist furioser Tanz. Er zeigt die Momente kurz vorm Einschlafen zwischen Tag und Traum. Die Tänzer scheinen tagsüber eine Menge erlebt zu haben, so dynamisch wie sie kurz vorm Einschlafen tanzen. Zu Musik aus dem nahen Osten (Libanon, Tunesien, Syrien) kommen die schwarz bekleideten Tänzer einzeln oder zu zweit auf die Bühne, drehen sich, drehen einander, werfen sich zu Boden, zucken, springen wieder auf. Gehen schnell von der Bühne und noch schneller treten andere Tänzer auf, ein Reigen von Duetten. Dann wieder tanzen alle zusammen, fassen sich an den Händen, grimassieren, flirten. Viel Erotik ist im Spiel. Ihr Stil reicht von feinem Tanz über halsbrecherische Akrobatik bis hin zu HipHop. Das ist belebend, aufregend.

„Bedtime Story“ von Nadav Zelner, Nederlands Dance Theater 2, Foto: © Rahi Rezvani

Weiterlesen »

Ehrenplakette der Stadt Frankfurt an Till Lieberz-Groß

2024, Mai 22.

Gegen das Vergessen und Erziehung zu Toleranz und Respekt

Am Donnerstag, den 23. Mai, wird Oberbürgermeister Mike Josef der ehemaligen Leiterin der Anne-Frank-Schule Till Lieberz-Groß für ihr herausragendes Engagement zur Erforschung und Würdigung der jüdischen Geschichte Frankfurts sowie der Verständigung mit jüdischen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen mit der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt auszeichnen.

Lieberz-Groß setze sich für eine auf der jüdisch-deutschen Geschichte basierende Erziehung zu Toleranz und Respekt ein. Sie engagiert sich seit Jahren in zahlreichen Vereinen, Stiftungen und Initiativen ehrenamtlich und trug maßgeblich durch vielfache Veröffentlichungen zur Erinnerungskultur bei.

Till Lieberz-Groß , Foto: Denkbar

Weiterlesen »

Viel Lob für Loebe – und ein ganz besonderes!

2024, Mai 21.

Eine Laudatio von Brigitte Fassbaender auf den Opernintendanten Bernd Loebe

Vorspiel auf dem Theater

Gerade noch mit dem Hessischen Kulturpreis geehrt, folgte am 16. Mai im Kaisersaal des Römer die Verleihung der Goethe-Plakette an den langjährigen Intendanten der Oper Frankfurt, Bernd Loebe, mit der Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt. Dem Urfrankfurter und Eintrachtfan war, wie man seiner Dankesrede entnahm, zunächst die Opern-Karriere nicht ins Stammbuch geschrieben. Sechs Mal wurde unter seiner Leitung dann die Frankfurter Oper mit dem Kritikerpreis „Opernhaus des Jahres“ ausgezeichnet von insgesamt sieben Mal. Damit zählt sie neben den Opernhäusern in Mailand, New York oder Wien zu einem der wichtigen Häuser in Deutschland. Das ließ die Sängerin, Regisseurin, Gesangspädagogin, Rezitatorin, Autorin Brigitte Fassbaender nicht ruhen. Ihre hinreißende Laudatio trug neben Loebes Dankesrede mit dazu bei, dass die Verleihungsfeier zu einer kleinen Sternstunde geriet. Welch elegante Brücke sie von Loebe zu Goethe (beide mit OE) schlug! Und sie verlieh Goethes und den ihm anverwandelten Worten– jenseits der bekannten Redensarten – mit ihrer ausdrucksvollen Stimme einen ganz neuen und frischen Glanz. Deshalb hatte FeuilletonFrankfurt sie um die Veröffentlichung ihrer Rede gebeten, für deren Überlassung wir ihr herzlich danken. Da ist sie!

Eine lebende Theater-Legende, die Laudatorin und Goethe-Kennerin Brigitte Fassbaender, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen »