home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Kultur und Gesellschaft

„Blickwechsel“ im KirchnerHAUS in Aschaffenburg

2020, Januar 22.

Petra Kammann über Kirchner, Picasso, Cranach und den Bahnhof

Das KirchnerHAUS MUSEUM Aschaffenburg zeigt derzeit Porträts und Figurenbilder von Ernst Ludwig Kirchner im Dialog mit druckgraphischen Arbeiten von Pablo Picasso. Es stellt rund 50 Werke auf Papier der beiden Künstler einander gegenüber, fragt nach Gemeinsamkeiten und Differenzen, nach Inspirationsquellen und Ausdrucksformen.

Blick auf das Geburtshaus von E.L. Kirchner in Aschaffenburg, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Das Deutsche Architekturmuseum feiert den Nevigeser Beton-Dom von Gottfried Böhm

2020, Januar 20.

Die Ausstellung zum 100. Geburtstag des Pritzker-Preisträgers ist eine großartige Zeitreise.

Von Uwe Kammann

Die Wallfahrtskirche mit dem ansteigenden Pilgerweg, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Stehender Beifall für EZB-Präsidentin Christine Lagarde beim Neujahrsempfang der Stadt Frankfurt

2020, Januar 17.

Christine Lagarde, la Française européenne à Francfort, und wie OB Peter Feldmann sagte: die „frankfurterischste EZB-Präsidentin seit langem“

Ein-Blicke in einen kurzweiligen Abend von Petra Kammann

EZB-Präsidentin Christine Lagarde wollte nicht über Zinsen sprechen, sondern über die Stadt, die sie nun als ihren neuen Lebensmittelpunkt ansieht. Dabei stellte sie besonders die historische Bedeutung Frankfurts als internationalem Knotenpunkt in der Mitte Europas heraus…

Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde, sie war der Star des Abends. Mit wenigen Worten fegte sie in ihrer Festrede zum traditionellen Neujahrsempfang der Stadt alle Vorteile gegen Frankfurt und Europa vom Tisch, indem sie eine knappe persönliche Anekdote erzählte, mit welchen drei Argumenten ihr Mann ihr geraten habe, den Posten am Main anzunehmen. Erstens gebe es gute Flugverbindungen zu seiner Heimatstadt Marseille, zweitens einen hervorragenden Fußballverein und drittens sei Frankfurt eine angenehme Stadt, in der man leben könne. Und dann spannte Lagarde souverän den Faden in bestem Englisch weiter und strich die Stärken des Standorts heraus, sie betonte den weltoffenen und energiegeladenen Charakter der Mainmetropole und die jahrhundertelang währende Tradition als internationales Handelskreuz.

Weiterlesen

KulturRegion Rhein-Main 2020

2020, Januar 16.

Das Glück der Region liegt in der Kultur – dank hervorragender Netzwerkarbeit 

„Willst du immer weiter schweifen?/ Sieh, das Gute liegt so nah./ Lerne nur das Glück ergreifen / Denn das Glück ist immer da….“ Frankfurts Dichter aus dem Großen Hirschgarten empfiehlt sich tatsächlich in vielen Lebenslagen…

Stadt und Land, Hand in Hand. Die Aufsichtsratsvorsitzenden: Kulturdezernentin Ina Hartwig (Mitte) und Landrat des Kreises Groß-Gerau Thomas Will (re) und Geschäftsführerin der KulturRegion Sabine von Bebenburg (re); Matthias Wagner K, Hausherr Museum Angewandte Kunst (li) und Kuratorin Magdalena Zeller (li), Foto: Petra Kammann

Wer also wissen möchte, wo und wann er im Umkreis von etwa 100 km Interessantes findet, kann getrost die relevanten Informationen in den Programmheften der Rhein-Main-Region zu Rate ziehen. Mit ihren Programmen und Projekten macht sie vielfältige kulturelle Angebote einer breiten Zielgruppe zugänglich. Dabei setzt sie 2020 den Fokus auf aktuelle Themen wie z. B. Nachhaltigkeit.

Weiterlesen

„Literaturen ohne festen Wohnsitz“ – Thema der 9.“Litprom-Literaturtage“ im Literaturhaus Frankfurt

2020, Januar 15.

Literarische Tage mit Luftwurzlern, Kosmopoliten, Geflüchteten, Auswanderern und Sprachwechslern und über das Schreiben zwischen den Welten 

 

LitProm Geschäftsführerin Anita Djafari und Buchmessedirektor Jürgen Boos stellten das Programm der diesjährigen Litprom-Literaturtage im Haus des Buches vor

Ist das Konzept von Nationalliteratur noch aktuell oder müssten wir längst von globaler Literatur sprechen? Wie wirken sich die Orts- und manchmal damit verbundenen Sprachwechsel auf die literarische Arbeit von Autor*innen aus? Wie schlagen diese sich thematisch in ihren Werken nieder? Welche Bedeutung haben Begriffe wie „Heimat“ und „Herkunft“? Ist es wirklich so einfach, Kosmopolit*in zu sein, oder gar die einzig erstrebenswerte Daseinsform? Kann man wirklich in zwei Sprachen zuhause sein? Geht dabei nicht etwas verloren oder ist es immer eine Bereicherung? Um solche und ähnliche Fragen mehr geht es bei den diesjährigen Litprom-Literaturtagen, die zwischen dem 24. bis 25. Januar 2020 im Frankfurter Literaturhaus stattfinden.

Weiterlesen

Verblüffende Einblicke. Sepp Jägers Frankfurt-Fotografien aus vier Jahrzehnten

2020, Januar 13.

Eine Auswahl von 150 Fotos aus einem Nachlass mit mehr als 100.000 Negativen

Von Uwe Kammann

„Interstoff “ in den Swinging Sixties: Models bei er Eröffnung der Messe am 21. Mai 1968

Immer noch macht dies vielen Menschen eine große Freude: Fotoalben zu betrachten. Trotz der Abermillionen von Bildern, die im Umlauf sind, trotz der Inflation an Selfies, mit denen alles und jedes an persönlichen Momenten festgehalten und dann sofort in Umlauf gebracht wird, bieten die Alben nicht nur den Vorzug nostalgischer Erinnerung an eine fast schon vergangen geglaubte mediale Erinnerungsform. Nein, ihr allergrößter Vorzug ist, dass sie den Aufnahmen (diesen Ausdruck brachte Wilm Wenders in seiner Friedenspreis-Laudatio auf den großen Fotografen Salgado wieder zu Ehren), dass sie also den Aufnahmen einen Rahmen, einen festen Ort zuteilen. Und, nicht zuletzt, ein Album zwingt zur Auswahl, zur Verdichtung – was automatisch den Bildern einen besonderen Wert verleiht.

Weiterlesen

Neujahrskonzert der Roma und Sinti Philharmoniker in Frankfurt

2020, Januar 12.

Fulminanter musikalischer Jahresanfang

von Renate Feyerbacher

Der Dirigent Ricardo M Sahiti; Foto: Björn Hadem / Philharmonischer Verein der Sinti und Roma

Bevor der Taktstock erhoben wird, begrüßen Claudia Molnar vom Philharmonischen Verein der Sinti und Roma und Dr. Ina Hartwig, die Kulturdezernentin der Stadt Frankfurt, das zahlreiche Publikum im Bockenheimer Depot, das von überall her gekommen ist. Dann kommt Dirigent Ricardo M Sahiti schnellen Schritts zum Pult. Sein Roma oder Sinti-Outfit erfreut die Leute. Es passt bestens zum Csárdás, dem traditionellen ungarisch-rumänischen Tanz aus der Oper „Ritter Pásmán“ von Johann Strauß jr., mit dem der Konzertabend eröffnet wird. Die Stimmung ist prächtig.

Weiterlesen

Zum Tod des Literaturkritikers Wilfried F. Schoeller

2020, Januar 8.

Ein Büchermensch mit Charme und Ironie

Nach langer Krankheit ist der Autor, Literaturkritiker und Honorarprofessor Wilfried F. Schoeller in Berlin verstorben.

Wilfried F. Schoeller (3.v.li) und Christina Links (2.v.l.i) bei der Verleihung des Rheingau Literaturpreises an Ingo Schulze (1.li) , Foto: Petra Kammann

In Frankfurt war er kein Unbekannter, hat er doch beinahe 30 Jahre lang die Geschicke der Literatur am Hessischen Rundfunk mitbestimmt. Über etliche Jahre moderierte er die Römerberggespräche in Frankfurt. Und ein Jahr nach der Wende erhielt er vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels den renommierten Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik.

Weiterlesen

„Jetzt! Junge Malerei in Deutschland“ nur noch wenige Tage im Museum Wiesbaden

2020, Januar 7.

Vielfarbige Lust am Experiment. Die Malerei lebt!

Die Malerei soll tot sein? Eine besondere Ausstellung in Wiesbaden beweist das Gegenteil… Impressionen von Petra Kammann

Imposant – die monumentalen „Zeichen auf Grund“ von Max Fintrop, „Untitled“, 2019, Acryl und Pigmente auf Leinwand, Foto: Petra Kammann

Das Museum Wiesbaden, das Kunstmuseum Bonn sowie die Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser haben erstmals den Versuch unternommen, den heutigen Stand der Malerei ,flächendeckend‘ zu erkunden und einen Querschnitt der jungen Malerei abzubilden, die in den letzten Jahren in Deutschland produziert wurde. In dem daraus resultierenden gemeinsamen Ausstellungsprojekt „Jetzt! Junge Malerei in Deutschland“ geht es um Malerei pur und nicht um „installative oder multimediale Erweiterungen des Mediums“.

Weiterlesen

Dr. Andreas Henning ab März neuer Direktor des Museums Wiesbaden

2020, Januar 6.

Mit neuen Ideen Nicht-Museumsbesucher locken

Von Hans-Bernd Heier

Dr. Andreas Henning, Jahrgang 1969, wird zum 1. März 2020 neuer Direktor des Museums Wiesbaden. Der gebürtige Berliner ist derzeit noch Kurator für italienische Malerei an der Gemäldegalerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Er setzte sich, wie Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn bei seiner Vorstellung im Landesmuseum betonte, gegen 25 Bewerber/innen durch.

Dr. Andreas Henning hat mit engagierten Ideen die Auswahlkommission überzeugt; Foto: © „kunst.hessen.de“

Weiterlesen