home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Kultur und Gesellschaft

Erste Informationen zum Lesefest rund um den Römer – OPEN BOOKS zur Frankfurter Buchmesse!

2022, September 29.

Spannendes und abwechslungsreiches Programm bei freiem Eintritt

Das beim Publikum so beliebte Lesefest zur Buchmesse kann in diesem Jahr endlich wieder ganz offen und ohne Beschränkungen durchgeführt werden  – OPEN BOOKS. Auf dem städtischen Lesefest zur Frankfurter Buchmesse haben Besucher:innen hier die Gelegenheit, Autor:innen und ihre Bücher live zu erleben. Rund 100 Veranstaltungen laden dazu ein, Herbstneuerscheinungen aus den Sparten deutsche und internationale Belletristik, Sachbuch, Graphic Novel/Comic und Lyrik zu entdecken. Neben einem Schwerpunkt zum diesjährigen Gastland der Frankfurter Buchmesse – Spanien – liegt ein Fokus im internationalen Programm auf Autor:innen aus der Ukraine, u.a. mit Oksana Sabuschko, Juri Andruchowytsch und Tanja Maljartschuk. Zudem ist der Schweizer Buchpreis mit den nominierten Autor:innen der Shortlist vertreten. Bis auf die Eröffnungsveranstaltung, die gemeinsam mit dem Blauen Sofa in der Deutschen Nationalbibliothek durchgeführt wird, und dem Lyrikabend „Teil der Bewegung“ (Abendkasse) gilt bei allen Lesungen: freier Einlass.

Dr. Sonja Vandenrath (Kulturamt Stadt Frankfurt) und Moderator Ulrich Sonnenschein (hr) stellten das Programm vor; Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Verleihung des Rheingau Literatur Preises 2022 an Katerina Poladjan

2022, September 27.

Ausgezeichnete „Zukunftsmusik“ mit heiterer Melancholie

Von Petra Kammann

Wo gibt’s das schon? 111 Flaschen besten Riesling als Preis“geld“. Dazu noch reale 11.111 Euro. Die Entscheidung für die Preisträgerin des Rheingau Literatur Preises in diesem Jahr war genial… Er ging an die Schriftstellerin und Essayistin  Katerina Poladjan für ihren vielschichtigen und fein verwobenen Roman „Zukunftsmusik“. Ihre Dankesrede hat in der Symbolik alles übertroffen. Humor- und phantasievoll hat sie sich dabei auf das originelle 111er Zahlenspiel eingelassen.

Katerina Poladjan, geboren in Moskau, aufgewachsen in Rom und Wien, lebt heute in Deutschland und schreibt Theatertexte und Essays, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

So haben Sie Musik noch nie gehört … Erste FeuilletonFrankfurt-Impressionen zur Eröffnung des Casals Forum in Kronberg

2022, September 24.

Und so gesehen auch nicht…

Die Kronberg Academy gilt heute als eine der wichtigsten Begegnungs- und Ausbildungsstätten für junge Geiger, Bratschisten, Cellisten und inzwischen auch für junge Pianisten. Mit der Eröffnung des „Casals Forums“, einem Kammermusiksaal mit angegliedertem Studienzentrum, wird die Kronberg Academy mit all ihren Aufgaben in Kronberg ein Zuhause mit Zukunft haben. Schauen wir uns das Ganze kurz vor der Eröffnung als work in progress an. Musik muss einem Zweck dienen. Sie muss Teil von etwas sein, das größer ist als sie selbst„, sagt der berühmte katalanische Cellist, Komponist und Dirigent Pablo Casals (1876-1973), ein Humanist durch und durch: „In erster Linie bin ich Mensch, in zweiter ein Künstler. Als Mensch ist es meine Pflicht, den Menschen Gutes zu tun„. Ganz fein schimmern seine Sätze auf den geschwungenen Außenwänden des Kammermusiksaals, der am 23. September eröffnet wurde. Casals Engagement stand Pate für das renommierte Kronberg Festival. Und nun wird im Casals Forum das Kronberg Festival eröffnet. Raimund Trenkler und allen Beteiligten sei Dank.

Intime Atmosphäre im neuen Konzertsaal des Casals Forums. Hier spielt die Musik ab sofort, nicht nur wie bei der Generalprobe. Hier kann man den Musikern beim Musizieren zuschauen, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Ein Genie der Freundschaft

2022, September 18.

Abschied von Fritz Pleitgen

Ein Nachruf von Peter Voß

Fritz Pleitgen in der Funktion als Intendant der Ruhr.2010; Foto: Petra Kammann

Mit Fritz Pleitgen ist eine Persönlichkeit gestorben, welche die deutsche Rundfunklandschaft maßgeblich geprägt hat. Zunächst als Journalist, dann als ARD-Korrespondent (Sowjetunion, USA, DDR), schließlich  in hohen Ämtern beim WDR als TV-Chefredakteur, als Hörfunkdirektor und abschließend als Indentant (1995 bis 2007). Zwei Jahre, von 2001 bis 2002, war er dabei Vorsitzender der ARD, des Verbundes der Landesrundfunkantalten. In dieser Zeit hat er eng mit Peter Voß, dem Intendanten des Südwestrundfunks, zusammengearbeitet. Beide haben damals wesentlich die Strategie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mitbestimmt. FeuilletonFrankfurt veröffentlicht hier einen Text, den Peter Voß in Gedenken an Fritz Pleitgen verfasst hat – gegründet auf langer freundschaftlicher Verbundenheit.(ff)

Weiterlesen

Zum Tod von Fritz Pleitgen

2022, September 16.

Fritz Pleitgen – ein journalistisches Urgestein. Der langjährige WDR-Intendant war nicht nur ARD-Korrespondent in den den USA und in der Sowjetunion, sondern neben vielem anderen auch ein erfolgreicher Kulturmanager der Ruhr.2010. Gestern Abend starb er im Alter von 84 Jahren. Eine kleine persönliche Erinnerung  an den so weitsichtigen wie unerschütterlich standfesten Manager der Ruhr.2010 von Petra Kammann, die ihn für die damalige Zeitschrift …IN RHEINKULTUR mehrfach zu Gesprächen und Reportagen traf.

Fritz Pleitgen wollte zusammenbinden, was zusammengehört und die 53 Städte des Ruhrgebiets zur Kulturhauptstadt machen, Foto: Petra Kammann.

Welche Herausforderung das war, die Partikularinteressen der verschiedenen Kommunen zu vereinen, zeigte die Karte in seinem Arbeitszimmer in Essen im Jahre 2009. Ganz früh schon sagte er: „Wir wollen massenattraktiv sein und gleichzeitig hoch anspruchsvoll“. Voller Elan verfolgte er die spektakuläre Idee, die A 40 zu sperren, um alle Leute im Revier an einen Tisch zu setzen und das an der viel befahrenen West-Ost-Schlagader. Wie visionär für den handfesten Pragmatiker. Er war eben ein Medienprofi! Eine andere Begebenheit war die unkonventionelle „Rote Sofa“-Aktion, wo Petra Kammann ihn journalistisch begleitete (S. Anlage).

Weiterlesen

Zum Saisonstart der Frankfurter Galerien 2022: Péter Nádas. Ein Künstler, zwei Begabungen und zwei Ausstellungen

2022, September 13.

Spuren von Licht und Schatten – „dass ich eins und doppelt bin…“

Von Petra Kammann

Sein kurz nach der Wende erschienenes großartig schonungsloses „Buch der Erinnerung“ (1991) machte den ungarischen Schriftsteller Péter Nádas bei uns schlagartig bekannt. Dabei war er auch schon damals ein mindestens ebenso bemerkenswerter Fotograf. Seine frühen diskret- anteilnehmenden Schwarz-Weiß-Fotografien sind jetzt unter dem Titel „Etwas Licht“ in der Ausstellungshalle Schulstr. 1 A zu sehen, wo Peter Sillem mit seiner Galerie derzeit zu Gast ist. Auf diesen atmosphärischen Fotos hat Nadás fast beiläufig den unspektakulären Alltag in ungarischen Dörfern, in Budapest und Berlin festgehalten. Aktuelle farbige Fotos, seine „Nachtbilder, Stilleben“, stellt Peter Sillem parallel dazu in seiner „Kerngalerie“ in der Dreieichstraße in Sachsenhausen aus. Anschauen sollte man beide Ausstellungen, sie spiegeln die zwei Seiten einer Medaille, die des Künstlers, die der Spannung zwischen  Dunkelheit und Licht sowie die der Entwicklung des fotografischen Mediums.

Péter Nádas: Önarckép rolleiflex-Szel /Selbstbildnis mit einer Rolleiflex, 1963. Silbergelatineabzug, 23,9 x 18,4 cm

Weiterlesen

74. Frankfurter Buchmesse (19.-23. Oktober 2022) mit dem Ehrengast Spanien. Das spanische Königspaar, König Felipe VI und Königin Letizia, ist auch dabei

2022, September 8.

Ehrengastland Spanien

Es wird Herbst und nach zwei schwierigen Jahren steht die 74. Frankfurter Buchmesse (19. – 23. Oktober 2022) mit dem Ehrengastland Spanien in den Startlöchern. Mit hohem Staatsbesuch des spanischen Königspaars, König Felipe VI. und Königin Letizia, ist zu rechnen, mit zahlreichen internationalen Autoren wie Donna Leon, Elvira Sastre, Mithu Sanyal, Florence Brokowski-Shekete u.v.a., und auch mit einer sprachlichen Vielfalt. Damit rückt auch das Thema Übersetzen ins Zentrum. „Translate. Transfer. Transform“ heißt da die Devise. Einen kleinen Vorgeschmack darauf, wie erotisch das Übersetzen sein kann, gab heute bei der Pressekonferenz die spanische Autorin Christina Morales, deren Übersetzerin Friederike von Criegern auch dort war und der die Autorin ausdrücklich dankte. Buchmessedirektor Juergen Boos blickte optimistisch in die Zukunft. Frankfurt sei die größte Kulturmesse der Welt und immer schon ein Seismograf für aktuelle Themen gewesen. So haben sich trotz der vertrackten Weltlage schon wieder über 80 Länder angemeldet. Gehen wir also den Herbst optimistisch und selbstbewusst an!

Buchmessedirektor Juergen Boos auf der Pressekonferenz, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Das Mahler Chamber Orchestra mit Isabelle Faust, Violine, und Antoine Tamestit Viola, zu Gast beim Rheingau Musik Festival

2022, September 5.

Strahlende Energie und die Kunst des aufeinander Hörens

Von Petra Kammann

Einen Tag vor Abschluss des Rheingau Musik Festivals (26.6. – 3.9.2022) gab es noch einen besonderen Abend in der Basilika des Kloster Eberbach. Das renommierte Mahler Chamber Orchestra wartete dort mit einem Programm um den Klassik-Meister Wolfgang Amadeus Mozart auf wie mit dem bei uns weniger bekannten Komponisten  Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges und mit Heinrich Ignaz Franz Biber von Bibern. Zum Höhepunkt des Konzertabends zählten die beiden Solisten, die Geigerin Isabelle Faust und der französische Bratschist Antoine Tamestit, die in Mozarts Sinfonia concertante Es-Dur KV 364 (320 d) in enger Verbundenheit mit dem Orchester für bewegende Konzertmomente sorgten.

Isabelle Faust, Violine und Antoine Tamestit, Viola, begeisterten das Publikum, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Marion Poschmann ist die neue Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim

2022, September 4.

Der renommierte Literaturpreis „Stadtschreiber von Bergen“ 

Die Schriftstellerin und Essayistin Marion Poschmann ist die 49. Inhaberin des Amts der Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim. Die Auszeichnung beinhaltet das Wohnrecht im Stadtschreiberhaus in Bergen und ein Preisgeld von 20.000 Euro. Poschmann tritt damit die Nachfolge der Schweizer Autorin Dorothee Elminger an.

Die neue Stadtschreiberin Marion Poschmann; Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Zum Saisonstart: Einzelausstellung „Longing souls and bodies lost“ von Alice Máselníková

2022, September 1.

Alice im Wunderland

Von Petra Kammann

Gedichte, Ölbilder, Aquarelle und Skizzen auf Papier der tschechischen, in Stockholm lebenden Künstlerin Alice Máselníková sind in einer Einzelausstellung im Kunstverein Eulengasse in skurrilen Bildern zu erleben. Sie spiegeln die Sehnsucht nach der verlorenen Einheit von Körper, Geist und Seele Vernissage ist am 2. September 2022.

Die in Stockholm lebende Malerin und Kuratorin Alice Máselníková, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen