home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Buch und Literatur

Wolfgang Bunzel: Ein Brückenbauer der Romantik, der unbekannte Schätze hebt und interessante Ort reanimiert

2024, Juni 6.

Mittler konkreter Kulturgeschichte in einem Kosmos voller Bezüge

Ein Besuch bei Prof. Wolfgang Bunzel

Von Petra Kammann

Unmöglich, sein reichhaltiges Forscher- und Vermittlertum auf eine Kurzformel zu bringen. Wolfgang Bunzels Feld ist so weit gefächert wie fokussiert. Der Leiter der Dauerausstellung im Deutschen Romantik-Museum Prof. Dr. Wolfgang Bunzel koordiniert seit 2007 verantwortlich die umfangreiche historisch-kritische Ausgabe sämtlicher Werke und Briefe von Clemens Brentano, und er ist Mitherausgeber des Internationalen Jahrbuchs der Bettina-von-Arnim-Gesellschaft. Zudem lehrt er an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. als Professor für Neuere deutsche Literatur. Natürlich ist Bunzel auch beteiligt an der aktuellen Ausstellung „Wälder“, die derzeit in drei Museen läuft, im Deutschen Romantik-Museum, im Museum Sinclair-Haus in Bad Homburg und im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt. 2014 wurde der Autor zahlreicher Publikationen zum Thema Romantik zudem einer der beiden Geschäftsführer der Trägergesellschaft Brentano-Haus Oestrich-Winkel gGmbH. Und an der Brentano-Akademie in Aschaffenburg ist er im Kuratorium für den literarischen Bereich zuständig. Wie bringt man das alles unter einen Hut, wie sich ihm nähern?

Prof. Dr. Wolfgang Bunzel in seinem Büro im Freien Deutschen Hochstift, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Italien, Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2024

2024, Juni 3.

Italia – unter dem Motto: „Verwurzelt in der Zukunft“

„Scheitern kann Anregung für tiefgreifenden Wandel sein“

von Christian Weise

Aus dem provinziellen Westen Frankfurts mit dem „Junkie-Express“ (der Straßenbahn 11) in die Innenstadt fahrend, treffe ich, nachdem ich das Drückercafé am Anfang der Mainzer Landstraße passiert habe, auf die ersten Drogenhändler, um dann beim Hinabsteigen zu den U-Bahnen auf eine Kohorte abgehärmter Drogensüchtiger zu stoßen. Bis kurz vor 8 Uhr morgens schlafen sie auch hier auf blankem Betonboden. Dann werden sie zumindest geweckt, kurzzeitig vertrieben, um dann aber immer wieder zurückzukommen. Einen der Süchtigen kannte ich flüchtig. Schwer an Taubstummheit leidend, half Benny Bücher-Paul in Bockenheim. Nur einmal, nach einem Krankenhausaufenthalt, verschätzte er sich bei der Dosis… Ein paar Stationen weiter sollte am vergangenen Dienstagvormittag im Literaturhaus das Konzept vorgestellt werden, mit dem das diesjährige Gastland Italien sich und seine Literatur präsentieren wird. Das Motto des Gastlandes: „Radici nel futuro“ – „Verwurzelt in der Zukunft“.

Das Ehrengast-Plakat: „Verwurzelt in der Zukunft“ 

Weiterlesen

„Leben am Rande“: Das 12. Buch-Arsenal Kiew

2024, Mai 31.

Verbrannte Bücher, tote Dichterin, flammende Musikerin, Neuerscheinungen und viele Liebhaber der Literatur

Von Christian Weise

„On Tyranny“ von Timothy Synder, einem Professor der Yale University, liest stehend in der Metro die junge schwarzhaarige Frau im Original. Ich bin heute dort Passant, muss weiter auf das Buch-Arsenal, steige also bereits nach einer Station aus. „Leben am Rande“ lautet das Thema des 12. Buch-Arsenals. Das Betreten des Areals, der einstigen Waffenfabrik, ist schnell erledigt. Am Eingang nur die üblichen Sicherheitschecks mit Metalldetektoren.

„Leben am Rande“ – das Grün von Google Maps gepaart mit dem Blau-Violett eines Flusses, Foto: Christian Weise

Draußen im Hof des 60.000 Quadratmeter großen Ausstellungsgeländes sitzen rund um den Brunnen auf Stühlen schon einige Besucher. Alle anderen flanieren in den 9 Meter hohen, endlos lang scheinenden Gewölbegalerien, die seit 2006, als Präsident Volodymyr Yushchenko die Umwidmung lancierte, für Kunstausstellungen, aber auch für das Buch-Arsenal benutzt werden.

Weiterlesen

Die Verleihung des Karl-Dedecius-Preises 2024

2024, Mai 27.

„Freude an Schönheit und Wissen um Schrecklichkeit“

Der wichtigste deutsch-polnische Kulturpreis – zum 11. Mal vergeben

Von Christian Weise

„Als Übersetzer darf man nicht besonders eitel sein“, gleichzeitig ist die Aufgabe des Übersetzens von zwei „über“ geprägt, einer überaus langen und überaus ausdauernden Tätigkeit, so Prof. Dr. Peter Oliver Loew, der Direktor des Deutschen Poleninstituts (DPI). In einem Tandem wurden am Freitagabend in der Darmstädter Stadtkirche eine polnische Übersetzerin und ein deutscher Übersetzer für ihre herausragenden Übersetzungsarbeiten mit dem Karl-Dedecius-Preis gewürdigt.

Der Direktor des Deutschen Poleninstituts in Darmstadt Peter Oliver Loew, Foto: Christian Weise

Weiterlesen

Die Recklinghausener Ruhrfestspiele 2024 unter dem Motto „Vergnügen und Verlust“

2024, Mai 26.

Geradewegs ins Herz der Finsternis

von Simone Hamm

Die Ruhrfestspiele unter dem diesjährigen Motto „Vergnügen und Verlust“ haben fulminant begonnen. Mit dem Zirkus „Pulse“, bei dem die Akrobaten mit ihren Körpern schwindelerregend hohe Pyramiden bauten. Sie lassen sich fallen, zeigen die Kraft der Gemeinschaft. Seit Jahren gibt es in Recklinghausen Zirkus aus aller Welt zu sehen, Zirkus ist zum Schwerpunkt geworden. Theater und Tanzkompanien, Musiker und Schriftsteller werden kommen, das Festival für schwarze Literatur „Resonanzen“ gehört auch zu den Ruhrfestspielen. Tiago Rodriguez und die Comédie de Genève führen uns mit „As Far As Impossible“ geradewegs ins Herz der Finsternis. Stephanie Rheinsberger ist Thomas Bernhards  Regietyrann. Dibbuk – zwischen (zwei) Welten. Der universelle Dämon

Die Comédie de Genève mit Adrien Barazzone, Beatriz Brás, Baptiste Coustenoble und Natacha Koutchoumov spielt „As far as possible“, Foto: Ruhrfestspiele

Weiterlesen

Ehrenplakette der Stadt Frankfurt an Till Lieberz-Groß

2024, Mai 22.

Gegen das Vergessen und Erziehung zu Toleranz und Respekt

Am Donnerstag, den 23. Mai, wird Oberbürgermeister Mike Josef der ehemaligen Leiterin der Anne-Frank-Schule Till Lieberz-Groß für ihr herausragendes Engagement zur Erforschung und Würdigung der jüdischen Geschichte Frankfurts sowie der Verständigung mit jüdischen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen mit der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt auszeichnen.

Lieberz-Groß setze sich für eine auf der jüdisch-deutschen Geschichte basierende Erziehung zu Toleranz und Respekt ein. Sie engagiert sich seit Jahren in zahlreichen Vereinen, Stiftungen und Initiativen ehrenamtlich und trug maßgeblich durch vielfache Veröffentlichungen zur Erinnerungskultur bei.

Till Lieberz-Groß , Foto: Denkbar

Weiterlesen

12. Auflage von LiTeraTurm: „On Beauty“ – Ein Lesefestival mit den Lichtern einer Großstadt und einer ambivalenten Idee von Schönheit

2024, Mai 20.

Schönheit als Glücksversprechen

Rätselhafter Zauber aus der Tiefe des Raumes und die Weite des Horizonts

Von Petra Kammann

Kriege, Krisen Katastrophen. Unsere Welt befindet sich im Dauerstress. Lässt sich da überhaupt über Schönheit reden oder gar streiten? Was in dieser hässlichen Welt als schön anzusehen sei, ist viel stärkeren Schwankungen bzw. geschichtlichen Entwicklungen unterworfen als es Naturwahrnehmungen sind. Doch muss das Schöne deshalb als Beweis für subjektive Beliebigkeit herhalten? Die verschiedensten Facetten solcher und ähnlicher Fragen, die um das Kunst- und das Naturschöne, um das schöne Schreiben, um Mode und Alltagskultur, aber auch um manipulierte Schönheit und normative Schönheitsideale kreisen, waren Thema des Lesefestivals LiteraTurm zwischen dem 13. bis 18. Mai. Und das mit dem Blick von höherer Warte aus, von den Spitzen Frankfurter Hochhäuser oder aus der Distanz seriöser Kulturinstitutionen. Zum 300-jährigen Kant-Jubiläum wurde die Schönheit der Vernunft ebenso in Frage gestellt wie anlässlich des 250. Geburtstags des romantisch-modernen Malers Caspar David Friedrich die Schönheit der Landschaft. Ein Bericht über zwei Top-Veranstaltungen…

Rätselhafte Schönheit aus höherer Perspektive: Blick vom 38. Stock des Opernturms, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Hommage an drei Frankfurter, für die Frankfurt zu ihrer Wirkstätte wurde: Petra Roth, Arno Lustiger und Lothar Ruske

2024, Mai 12.

Ehre wem Ehre gebührt: Mai-Käfer in der Paulskirche, im Römer und im Jüdischen Museum

von Petra Kammann

Kaum hatten sich am 6. Mai, dem Gedenktag des Holocaust, Frankfurter Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen, Kulturakteure und Akteurinnen in der Paulskirche versammelt, um mit Lesungen ein Zeichen der Humanität gegen die Gräueltaten des 7. Oktobers 2023 in Israel zu setzen, so folgten auch schon Würdigungen dreier besonders engagierter Persönlichkeiten: Am 7. Mai erhielt der Frankfurter Literaturvermittler Lothar Ruske die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt. Am selben Abend fand anlässlich des 100. Geburtstags im Jüdischen Museum eine Hommage an Arno Lustiger in Anwesenheit seiner Tochter, der Schriftstellerin Gila Lustiger, statt. Und schließlich versammelten sich am 9. Mai zum 80ten Geburtstags der ehemaligen Oberbürgermeisterin Petra Roth im Kaisersaal Politiker aller Couleur, Weggefährten und Familienmitglieder aus Nah und fern.

Hut ab! Frankfurt feiert seine besonderen Bürger und Bürgerinnen, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

„Ida Dehmel-Kunstpreis der GEDOK“ für Iris Hoppe und deren Ausstellung „Counter Balance“

2024, Mai 11.

Ausloten der Grenzen von Körper, Psyche und Lebensraum

Von Petra Kammann

Zum dritten Mal wurde der „Ida Dehmel-Kunstpreis der GEDOK“ bundesweit ausgeschrieben. Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr mit dem Ida Dehmel-Kunstpreis der GEDOK e.V.(Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstfördernden e.V) das Gesamtwerk einer Künstlerin, „die in der Auseinandersetzung mit zentralen Themen der Gegenwart und zu herausragenden Ausdrucksformen gefunden hat“. Er ging  an die Multi-Media-Künstlerin Iris Hoppe. Eines ihrer Themen: Ist die Gesellschaft aus dem Gleichgewicht geraten? Der Sinn für die Balance, den Körper und die Psyche ins Gleichgewicht zu bringen, durchzieht das gesamte Werk der in Köln arbeitenden experimentierfreudigen Künstlerin. In Zeichnungen, Videos, Fotos, Skulpturen und Performances komponiert sie vorgefundene und händisch bearbeitete Materialien in Fläche und Raum, in Bewegung, Handlung und Zeit. Und sie bringt diese mit poetischen Texten und musikalischen Kompositionen ästhetisch in Schwingung.

Exercises on equality von Iris Hoppe 

Weiterlesen

Verkehrswende: Denn sie wollen, was sie tun

2024, April 28.

Fahrradfreundliches Frankfurt: ein uneingeschränkter Erfolg?

Von Uwe Kammann

Alles bestens. Jedenfalls dann, wenn es nach dem Frankfurter Verkehrsdezernat und der University of Applied Sciences (UAS) geht. Die dortige Einrichtung mit einer Anfang 2021 von Dennis Knese übernommenen Professur für nachhaltige Mobilität und Radverkehr hat gerade eine von der Stadt 2022 in Auftrag gegebene Studie („Abschlussbericht“) vorgestellt, welche die 2021 begonnene tiefgreifende Umgestaltung des Oeder Wegs nachzeichnet und die Auswirkungen untersucht (so mit Befragungen, Zählungen und Kamerabeobachtungen). Das Ergebnis fällt nahezu uneingeschränkt positiv aus. Die im Zuge einer Mobilitäts-/Verkehrswende angestrebten Ziele seien erreicht worden: auf der nun „fahrradfreundlichen Nebenstraße“ (Nomenklatur der Stadt) herrsche deutlich weniger Auto-, stattdessen mehr Fahrradverkehr, die Aufenthaltsqualität habe sich erhöht, ebenso die Verkehrssicherheit und eine Lärmminderung. Das ganze Ergebnis werde von der Mehrheit der Anwohner positiv beurteilt. Die FAZ kommentierte dies in ihrem Bericht zur Pressekonferenz (25. April) und deren Tenor: Es komme darauf an, wie man es sieht …

 

Neu am Grüneburgweg: ab nach rechts in die Wohnstraße, Foto und alle Fotos; Uwe Kammann

Weiterlesen