home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Archiv für Juni, 2021

Rene René Polleschs „Goodyear“ auf den Ruhrfestspielen und am Deutschen Theater Berlin

2021, Juni 14.

Das wird ein gutes Jahr!

Von Simone Hamm

„Goodyear“ – René René Polleschs erste Inszenierung nach dem Lockdown, Foto: Arno Declair

Weiterlesen

„Einjähriges bestanden“ – Die Pianistin Angelika Nebel und ihre Studiokonzerte

2021, Juni 13.

Nehmen Sie Platz auf dem Parkplatz!

Von Petra Kammann

„Konzerte besuchen, Musik hören und genießen, sich austauschen – all das bedeutet eine ganz spezielle Nähe, die wir alle vermissen. Die vielfältigen Einschränkungen durch Covid-19 haben uns auch im kulturellen Bereich hart getroffen, und es wird noch eine Weile dauern, bis die Konzertsäle für ein großes Publikum wieder öffnen. In dieser Situation habe ich im Juni 2020 die Reihe „Studio-Konzerte im Westend“ begonnen und werde diese auch 2021 regelmäßig weiterführen“  heißt es auf der Homepage der Pianistin Angelika Nebel. Am 12. Juni spielte sie das 72. Konzert für Musikbegeisterte, die in dieser Zeit nicht auf Live-Konzerte verzichten wollten.

Bei geöffneten Fenstern spielte Angelika Nebel ihr „Jubiläumskonzert“, das 72. Konzert in einem Pandemiejahr, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Die Alte Oper Frankfurt öffnet wieder

2021, Juni 11.

Endlich zieht wieder das Leben der Musik ein …

Nach mehr als sieben Monaten coronabedingter Schließung wird die Alte Oper Frankfurt das Haus endlich am 12. Juni 2021 wieder für den Konzertbetrieb öffnen. Grundlage dafür sind die aktuell stabilen Inzidenzzahlen unter 100, so dass die Lockerungen des Landes Hessen greifen können. „Wir freuen uns sehr darauf, nach dem monatelangen Lockdown wenigstens für einige Tage vor den Theaterferien zum Konzertbetrieb zurückzukehren“, sagt Intendant Dr. Markus Fein. „Gemeinsam mit langjährigen Partnern wie den Frankfurter Bachkonzerten, dem hr-Sinfonieorchester und der Frankfurter Museums-Gesellschaft haben wir alles darangesetzt, auf den letzten Metern dieser eigentlich verlorenen Spielzeit im Juni zumindest einige wenige Termine durchzuführen. Wir wollen gemeinsam ein Zeichen setzen, wie wichtig es ist, das Musikleben in Frankfurt wiederzubeleben.“

Auf dass die Alte Oper wieder in neuem Glanz erstrahle!; Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

„Ich rede von der Cholera“ von Heinrich Heine in der Naxoshalle

2021, Juni 9.

Was für ein Glück wieder im Willy Praml Theater zu sein!

von Renate Feyerbacher

Der Schmerzschrei aus dem Innenraum der Frankfurter Naxoshalle ist heftig, geht durch Mark und Bein. „Ich wurde in dieser Arbeit viel gestört, zumeist durch das grauenhafte Schreien meines Nachbars, welcher an der Cholera starb.“ In  den Artikeln VI, Paris 19. April 1832  bis Artikel VIII, Paris 27. Mai 1832, gesammelt in  „Französische Zustände“, berichtet  Heinrich Heine (Düsseldorf 1797 – Paris 1856) über die Cholera. Untermalt wird der Text mit der Musik aus dem 3. Akt der Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi. Später, interpretiert von drei Tenören aus dem Heinrich Heine Chor Frankfurt.

Die ramponierte Fassade der Naxoshalle, für Heines „Cholera“ die ideale Kulisse; Foto: Rebekka Waitz

Weiterlesen

Unsere Handys, ihre Hölle – Online-Veranstaltung mit Thérèse Mema Mapenzi, DR Kongo

2021, Juni 8.

Aktion Schutzengel „Für Familien in Not. Weltweit.“  Engagement gegen Brutalität in der Republik Kongo

Seit zehn Jahren beschäftigt sich die Diplom-Pädagogin 1982 im Osten der Demokratischen Republik Kongo in Kalehe im Süd-Kivu geborene Thérèse Mema Mapenzi schwerpunktmäßig mit der Begleitung und Heilung schwer traumatisierter Menschen. Ihre Heimat ist seit 1996 Schauplatz eines äußerst blutigen Konflikts. Die Folge: Unter dem jahrelangen Konflikt leiden besonders Familien und Frauen unter der Brutalität,  vor allem durch sexuelle Gewalterfahrungen. Sie zählt zu den mutigsten Frauen in der Demokratischen Republik Kongo. Mit der Aktion Schutzengel setzt sich missio für leidede Familien in der DR Kongo ein.

Faltblatt mit Veranstaltungshinweis

Weiterlesen

Die Ruhrfestspiele in Recklinghausen im Jahr der Pandemie 2021

2021, Juni 7.

Erst ohne Publikum, dann ohne Schauspieler und trotzdem ein großer Erfolg

von Simone Hamm

Wochenlang haben die Ruhrfestspiele digital stattgefunden. Mit Karo Itos und Yoshi Oidas bewegendem No Theater Stück „Die Seidentrommel“ über eine unmögliche Liebe eines alten Mannes (Yoshi Oida ist 87 Jahre alt), eines Bühnenarbeiters zu einer jungen Tänzerin. Oder mit dem Projekt „Arbeiterinnen“, in dem deutsche und polnische Arbeiterinnen, dargestellt von Schauspielerinnen, aus ihrem Leben erzählen. Und weil es eben Schauspielerinnen sind, die die Texte vortragen, hat das nichts Voyeuristsisch – Peinliches, sondern etwas sehr Präsentes.

Kaori Itos und Yoshi Oidas berührendes No Theater Stück „Die Seidentrommel“

Weiterlesen

Ein Merkur der Wirtschaft und der Kunst

2021, Juni 6.

Ein Merkur der Wirtschaft und der Kunst

Zum runden Geburtstag von Hans-Bernd Heier – Eine Hommage

von Renate Feyerbacher

Hans-Bernd Heier; Foto: Privat 

Weiterlesen

Zwischen Rhein und Ruhr und Rhein und Main

2021, Juni 5.

Hans-Bernd Heier – Der Kunst- und Welten-Wanderer

In 30 Tagen um die Welt?

„Unser Bernd“ nullt gerade und Petra Kammann gratuliert ihm im Namen des Teams von FeuilletonFrankfurt, damit Hans-Bernd Heier in zehn weiteren Jahren umso besser runden kann. Es folgt wenig später eine Hommage unserer Autorin Renate Feyerbacher.

Dr. Hans-Bernd Heier, Foto: privat

Weiterlesen

Ursula Assmus wäre heute 100 geworden – Eine Frankfurter Institution, verknüpft mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

2021, Juni 5.

Die legendäre UA: bescheiden und kämpferisch, wenn es um den Frieden ging… 

von Petra Kammann

UA – so lautete das Kürzel von Ursula Assmus beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels unter den Kurzmitteilungen, mit denen sie nach eingehender Prüfung einverstanden war. Sie war sich ihrer Verantwortung bewusst, denn sie hatte den heute renommierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels von der Mitte des 20. Jahrhunderts an mit aufgebaut und gut 30 Jahre lang in aller Bescheidenheit und mit äußerstem Taktgefühl betreut und begleitet – auch gegen alle Widerstände. Ihre Kriegserfahrungen hatten sie zur überzeugten Friedensbotschafterin gemacht –  keine Selbstverständlichkeit im Nachkriegs-Deutschland. Ihre beiden Brüder waren im Krieg geblieben, ein Teil ihrer Verwandten war während der Nazi-Zeit in die Schweiz emigriert.

Alfred Grosser (li) besuchte Ursula Assmus auch privat; Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Das Asphalt-Festival – Ein Fest(ival) für alle

2021, Juni 4.

Raus aus dem Theater, rein in die Stadt

Mit Schauspiel, Musik, Tanz, Literatur und Performancekunst

Von Inge Sauer

Den Initiatoren Christof Seeger-Zurmühlen und Bojan Vuletic konnte man ihr Glück deutlich anmerken, ihr Festival nun als Life-Veranstaltungen ankündigen zu können. Denn ein Festival, das sich asphalt nennt und an sechs Orten, zum Teil im Städtischen Raum, stattfinden soll, ist ohne echte Zuschauer zwar – wie wir gelernt haben – möglich, aber von „Fest“ kann vor dem Bildschirm nicht die Rede sein.

2 Legit‹ ist die zweite gemeinsame Arbeit von Mischa Tangian, Komponist und Gründer des Babylon ORCHESTRA, und dem japanischen Choreografen Takao Baba, der seine künstlerischen Wurzeln im Hip-Hop hat. Tanzsolist Patrick Williams a.k.a. Two Face ist Mitglied der weltbekannten zeitgenössischen Tanzkompanie East Man unter der Leitung von Sidi Larbi Cherkaoui; Foto: © Eva Berten 

Weiterlesen