home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Schauspiel

Starke Stücke  (20) – Wiederaufnahme von Premieren und Ausblick auf die Spielzeit 2021  bis Ende des Jahres

2021, Juli 25.

Es wird wieder gespielt!

von Renate Feyerbacher

Voller Zuversicht und Hoffnung  waren Intendant Anselm Weber und Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig, dass bald wieder ein normaler Spielbetrieb  wieder möglich sein wird. Hartwig lobte das vorbildliche Engagement der Mitarbeiter gegen Hass und Antisemitismus – Schwerpunktthema der letzten Saison–   sowie die erweiterte Öffnung des Hauses in die Stadtgesellschaft. Wie vor einem Jahr auf der Pressekonferenz hatte der Intendant  wieder seine Dramaturginnen und Dramaturgen das Programm für die kommende Spielzeit vorstellen lassen. 

Schauspiel Frankfurt – präsent in der U-Bahn, Foto: Renate Feyerbacher

Weiterlesen

Märchenhaftes aus dem Brüder-Grimm-Haus in Steinau

2021, Juli 14.

Zu Gast bei der rätselhaften Madame Amélie

Im letzten Jahr konnte, pandemiebedingt, das beliebte Märchenspiel im Hof des Museum Brüder Grimm-Haus nicht stattfinden. Normalerweise ist dieses Märchenspiel, das nun schon seit fast 20 Jahren stattfindet auch immer der Höhepunkt des Märchensonntags. Auch in diesem Jahr wird es wegen der Planungsunsicherheit keinen Märchensonntag in der Steinauer Innenstadt geben, die Freunde des Märchenspiels aber werden doch ein Schmankerl sehen können, nämlich „Madame Amélies rätselhafte Märchen-Revue“.

Proben im Brüder-Grimmhaus in Steinau

Weiterlesen

Premiere Live: Sasha Waltz‘ Choreografie zur Musik von Terry Riley “In C“ im Kölner Staatenhaus

2021, Juli 4.

Befreiter Minimalismus

Von Simone Hamm

Am fußballfreien Donnerstag hatte Sasha Waltz Choreografie “In C“ im Kölner Staatenhaus Premiere. Live. Köln /Tanz hatte dazu eingeladen. Zuvor hatte man das Stück nur im Stream  sehen können. Bei einer Einführung zu diesem Stream verglich Sasha Waltz ihre Choreografie mit einem Fu0ballspiel. Ihre Mannschaft habe vor der Premiere sehr hart trainiert, verschiedene Strategien ausprobiert, verschiedene Formationen erarbeitet.

In C, komponiert von Terry Riley, Choreographie: Sasha Waltz, Tänzer Sasha Waltz Comagnie, Foto: ©Oper Köln

Weiterlesen

Berliner Sommertheater – live

2021, Juli 1.

Von Simone Hamm

Endlich wieder Theater! In Berlin gab es in den letzten Wochen vor der stark verkürzten Sommerpause (die Schaubühne spielt sogar in den Sommerferien durch) beeindruckende Premieren. 

Virginie Despentes 

bei Kiepenheuer & Witsch

erschienener Roman

„Vernon Subutex 1“   

wird an der Berliner Schaubühne

gespielt

 

 

 

Weiterlesen

Brücken verbinden – Bridges-Kammerorchester auf der Volksbühne im Großen Hirschgraben

2021, Juni 16.

Ein musik-kulturelles Cross Over der Rhein-Main-Region zu Gast

Musik verbindet: Jam- und Fotosession des Bridget-Kammerorchesters, Foto: Günther Bauer 

Die Volksbühne im Großen Hirschgraben öffnet nach langer Zeit am 18. Juni ihre Pforten für ein Gastspiel des herrlichen Bridges-Kammerorchesters, das u.a. eine Uraufführung Frankfurter Jazzkomponisten Peter Klohmann präsentieren wird.

Weiterlesen

Rene René Polleschs „Goodyear“ auf den Ruhrfestspielen und am Deutschen Theater Berlin

2021, Juni 14.

Das wird ein gutes Jahr!

Von Simone Hamm

„Goodyear“ – René René Polleschs erste Inszenierung nach dem Lockdown, Foto: Arno Declair

Weiterlesen

„Ich rede von der Cholera“ von Heinrich Heine in der Naxoshalle

2021, Juni 9.

Was für ein Glück wieder im Willy Praml Theater zu sein!

von Renate Feyerbacher

Der Schmerzschrei aus dem Innenraum der Frankfurter Naxoshalle ist heftig, geht durch Mark und Bein. „Ich wurde in dieser Arbeit viel gestört, zumeist durch das grauenhafte Schreien meines Nachbars, welcher an der Cholera starb.“ In  den Artikeln VI, Paris 19. April 1832  bis Artikel VIII, Paris 27. Mai 1832, gesammelt in  „Französische Zustände“, berichtet  Heinrich Heine (Düsseldorf 1797 – Paris 1856) über die Cholera. Untermalt wird der Text mit der Musik aus dem 3. Akt der Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi. Später, interpretiert von drei Tenören aus dem Heinrich Heine Chor Frankfurt.

Die ramponierte Fassade der Naxoshalle, für Heines „Cholera“ die ideale Kulisse; Foto: Rebekka Waitz

Weiterlesen

Das Asphalt-Festival – Ein Fest(ival) für alle

2021, Juni 4.

Raus aus dem Theater, rein in die Stadt

Mit Schauspiel, Musik, Tanz, Literatur und Performancekunst

Von Inge Sauer

Den Initiatoren Christof Seeger-Zurmühlen und Bojan Vuletic konnte man ihr Glück deutlich anmerken, ihr Festival nun als Life-Veranstaltungen ankündigen zu können. Denn ein Festival, das sich asphalt nennt und an sechs Orten, zum Teil im Städtischen Raum, stattfinden soll, ist ohne echte Zuschauer zwar – wie wir gelernt haben – möglich, aber von „Fest“ kann vor dem Bildschirm nicht die Rede sein.

2 Legit‹ ist die zweite gemeinsame Arbeit von Mischa Tangian, Komponist und Gründer des Babylon ORCHESTRA, und dem japanischen Choreografen Takao Baba, der seine künstlerischen Wurzeln im Hip-Hop hat. Tanzsolist Patrick Williams a.k.a. Two Face ist Mitglied der weltbekannten zeitgenössischen Tanzkompanie East Man unter der Leitung von Sidi Larbi Cherkaoui; Foto: © Eva Berten 

Weiterlesen

Endlich! Öffnung der Städtischen Bühnen Frankfurt ab 11. Juni

2021, Juni 2.

Die Städtischen Bühnen Frankfurt werden in Erwartung einer gleichbleibenden niedrigen Inzidenzzahl den Spielbetrieb nach sieben Monaten wieder aufnehmen. Ab Freitag, 11. Juni, öffnen Schauspiel und Oper wieder ihre Türen für ihr Publikum.

Die 120 Meter lange Glasfassade der Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz; Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Spaziergänge mit Ensemblemitgliedern des „Theater Willy Praml“

2021, Mai 9.

Auf ein Stündchen!

von Renate Feyerbacher

Feiern wäre angesagt, denn das Theater Willy Praml wird in diesem Jahr 30 Jahre alt. Corona vermasselt derzeit die Feier und alle Theaterproduktionen. Gegründet wurde das Freie Theater von Theatermann Willy Praml und Michael Weber, beide, Schauspieler, Regisseur und Bühnenbildner. Auch widmen sich beide der Bearbeitung von Texten. Nach neun Jahren des nomadenhaften Umherziehens, des Spiels an außergewöhnlichen Orten, konnte das Theater 2000 in die Naxoshalle ziehen.

Naxoshalle: Erinnerung an Pramls Inszenierung vom Kleist-Drama „Das Erdbeben in Chili“; Foto: Petra Kammann 

Weiterlesen