home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Autorinnen und Autoren

Der Zauber der Langsamkeit – Was macht Willy Puchner in Coronazeiten? Ein FeuilletonFrankfurt-Interview

2020, April 15.

Aus dem Reservoir der Vergangenheit schöpfen

← Willy Puchner ist Fotograf, Zeichner und Autor. Seit 1978 ist er freischaffend tätig, außerdem macht er etliche Ausstellungen, hält Vorträge und gibt Workshops im In- und Ausland.
Sämtliche Abbildungen: ©Willy Puchner

 

Puchner hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, u. a. „Die Sehnsucht der Pinguine“ (1992), „Tagebuch der Natur“ (2001), „Illustriertes Fernweh“ (2006), „Die Welt der Farben“ (2011), „Unterwegs, mein Schatz“ (2015), „Fabelhaftes Meer“ (2017) und „Willys Wunderwelt“ (2019). Seine Beiträge findet man in Zeitungen und Magazinen (u. a. in GEO, mare, Life, Stern, Wiener Zeitung). Seit 2009 erscheinen regelmäßig seine Zeichnungen, Texte und Collagen in der FAZ mit dem Titel „Puchners Farbenlehre“. Wie ergeht es dem Reisenden und Weltenerkunder in Corona-Zeiten?
Für diese und andere Fragen interessierte sich Petra Kammann.

Weiterlesen

Ostern 2020: Erfahrungen mit Pessach in Coronazeiten – Ein Podcast

2020, April 13.

Um Fragen wie „Kann Freiheit nur durch die Krise als Befreiung erlebt werden?“ oder „Ist Pessach eine Krisenerzählung oder eher eine Krisenerfahrung?“ geht es in dem Videogespräch zwischen zwei Fachfrauen, der  Rabbinerin des Egalitären Minjan Frankfurt und Professorin für jüdische Studien Elisa Klapheck und Mirjam Wenzel, der Direktorin des Jüdischen Museums  in Frankfurt

Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums in Frankfurt, das die jüdische Geschichte und Kultur Frankfurts erforscht und im Gedächtnis bewahrt, arbeitet mit Videocasts, Fotos: Petra Kammann

Weiterlesen

Lothar Schirmer über obdachlose Bücher, die Absage des Sachbuch-Preises undund…

2020, April 5.

„Alles, was jetzt nicht sichtbar wird, ist enttäuschend und auch existenzgefährdend für uns Verleger und unsere Autoren“

„So stehen unsere Bücher nun als Obdachlose vor verschlossenen Türen“ – mit diesem „offenen Brief an unsere Freunde im Buchhandel“ hatte sich Lothar Schirmer in der vergangenen Woche zu Wort gemeldet. Das war für Christian von Zittwitz, den Herausgeber des Branchenmagazins Buchmarkt, Anlass, bei dem Münchner Verleger Lothar Schirmer noch einmal nachzufragen:

Lothar Schirmer (rechts) auf der Frankfurter Buchmesse 2019, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Wortmeldungen gesucht! Die Crespo Foundation hat den WORTMELDUNGEN-Förderpreis 2020 für Nachwuchsautor*innen ausgeschrieben

2020, April 3.

wortmeldungen-mit_zusatz-rot.png

„Die Geschichte läuft wieder, nur eben rückwärts.“ Wie erobert Ihr Euch die Zukunft zurück?  Zu dieser Fragestellung sind Nachwuchsautor*innen aufgerufen, sich für den mit 15.000 Euro dotierten WORTMELDUNGEN-Förderpreis zu bewerben. Junge Autor*innen bis 30 Jahre, die bisher noch keine eigenständige literarische Buchpublikation verfasst haben, können in Form von Kurzprosa, Erzählung, Rede oder Essay auf diese Frage antworten. Die Gattung der Rede soll innerhalb des WORTMELDUNGEN-Förderpreises besonders gestärkt werden. Einer der drei zu vergebenden Preise wird darum eine Rede auszeichnen. Bis zum 30. Juni können dazu unveröffentlichte Kurztexte eingereicht werden.

Weiterlesen

Die Bibel der Armen, für Reiche und für Alle

2020, April 2.

Lasst Bilder sprechen im Buch der Bücher

Von Petra Kammann

„Bleib in Gottes Wort, bleib gesund, bleib zuhause“. So heißt es oft in dieser schwierigen Corona-Zeit. Wer Angst vor dem Virus hat, der kann sich von einem 7-Tages-Leseplan ermutigen lassen, in dem er die Quelle der Bibel stückweise (wieder) entdeckt. Die sogenannte Wiedmann-Bibel illustriert nämlich das komplette Alte und Neue Testament in 3.333 aufeinanderfolgenden handgemalten Bildern auf 19 Leporello-Büchern mit einer Gesamtlänge von 1,17 km. Benannt wurde die Bibel nach dem Stuttgarter Künstler Willy Wiedmann (1929-2013), der 16 Jahre an dem Werk gearbeitet hat, das Bilder sprechen lässt. Wurden im Mittelalter mit der ,Biblia Pauperum‘ in der Kirche die Menschen mit illustrierten Szenen an den Wänden der Kirche angesprochen, die nicht des Lesens und Schreibens mächtig waren, so spricht die visuelle Interpretation der Wiedmann-Bibel heute Menschen in der ganzen Welt an. Mit der ästhetischen Vermittlung der Bibel war der Künstler seiner Zeit weit voraus.



Gemalte Streifen aus der Wiedmann-Bibel: das Paradies mit Adam und Eva, die Arche Noah und der Kreuzweg

Weiterlesen

Auf Hölderlins Spuren – Besondere Texte poetischen Fotos gegenübergestellt

2020, März 26.

Was aber bleibet…

Das „Duo Wanderer“ Klemm-Hölderlin

Das Hölderlin-Denkmal in Lauffen am Neckar wurde dem Text „Lebenslauf“ zugeordnet. Alle Fotografien der abgebildeten Doppelseiten: Barbara Klemm

Hölderlin in Lauffen, wo er am 20. März 1770 zur Welt kam, Hölderlin in Nürtingen, wo er aufwuchs, Hölderlin als Schüler im Kloster Maulbronn, als Student im Tübinger Stift, dann Begegnung mit Fichte und Schiller in Jena, Hölderlin als Hauslehrer in Frankfurt, glückselig in Bad Driburg, bei Sinclair in Bad Homburg, dort auch Bibliothekar, und immer wieder der Hauslehrer an Orten, wo er die Sprösslinge wohlhabender Familien unterrichten muss: der Schweiz, in Bordeaux, Bibliothekar in Homburg …

Weiterlesen

literaTurm Frankfurt RheinMain 2020 – Nach 10 Jahren down to earth? Dafür mit Ausstrahlung

2020, März 23.

Vom Ende der Gereiztheit zur großen Abkühlung?

Ausgehend von den Leuchttürmen Frankfurts, den Hochhäusern, aus deren oberster Etage Weitblick garantiert ist, hätte in seinem 10. Jubiläumsjahr heute das Lesefestival LiteraTurm 2020  (23. bis 29. März) in der Deutschen Nationalbibliothek feierlich eröffnet werden sollen. Da die geplanten Veranstaltungen mit über 100 Autoren ausfallen müssen, holt hr2-kultur nun einen Teil des Programms ins Radio und ins Netz.

Hochhausspitzen der Frankfurter Skyline, von dribbdebach aus, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Die Frankfurter Zeit des Dichters Friedrich Hölderlin

2020, März 20.

Geld und Geist – Eine biografische Erzählung über Friedrich Hölderlin

2020 wäre der Dichter Friedrich Hölderlin 250 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass hätte es zahlreiche Jubiläumsveranstaltungen gegeben. Die Corona-Krise hat leider dazu geführt, dass diese nicht in der geplanten Form stattfinden können. Zum Geburtstag des großen Lyrikers der Weltliteratur am 20. März aber möchten wir Ihnen einen Auszug aus der neuen Biografie von Peter Michalzik „Der Dichter und der Denker – Friedrich Hölderlin, Susette und Jakob Gontard“ (Reclam) vorstellen. Sie beginnt mit einer atmosphärischen Beschreibung der Stadt Frankfurt bei seiner Ankunft im Jahr 1795, wo Hölderlin als Hauslehrer bei dem Bankier Jacob Gontard arbeiten sollte und wo er wohl die glücklichste Zeit seines Lebens verbrachte, nicht nur, weil er sich in die Bankiersgemahlin Susette Gontard verliebte. Der Literaturkritiker Peter Michalzik beschäftigt sich u.a. mit der Frage, welches Verhältnis der Dichter Hölderlin und der Banker Gontard hatten und ob Hölderlins Liebe zu Susette Gontard tatsächlich so entscheidend für sein Leben war…

Portrait von Friedrich Hölderlin um 1792 (* 20. März 1770 † 7. Juni 1843 ) von Franz Karl Hiemer, Marbach Schiller-Nationalmuseum

Weiterlesen

Hölderlin 2020 und das Städel – AUS-BLICKE

2020, März 14.

„En passant“- Ein Blick vom Städel-Eingang auf die Stadt am Fluss, Foto: Petra Kammann

Und die Fahnen…

…“Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen“…

aus: Friedrich Hölderlin, Hälfte des Lebens, 1804

 

Das Städel Museum bleibt vom 16. März bis einschließlich 10. April 2020 geschlossen. Das Städel folgt damit der behördlichen Vorsorgemaßnahme der Stadt Frankfurt im Zuge der Verbreitung des Coronavirus (Covid-19). Alle geplanten Veranstaltungen können nicht stattfinden und werden abgesagt. Das betrifft  auch die Eröffnung der Ausstellung „EN PASSANT. Impressionismus in Skulptur“ (geplante Laufzeit der Ausstellung: 19. März – 28. Juni 2020) und die Eröffnung der neupräsentierten Dauerausstellung der Sammlung Gegenwartskunst „ZURÜCK IN DIE GEGENWART. NEUE PERSPEKTIVEN, NEUE WERKE – DIE SAMMLUNG VON 1945 BIS HEUTE“ (geplant ab dem 2. April).Über weitere Entwicklungen werden wir Sie rechtzeitig informieren.
Bereits gekaufte Tickets für die Sammlung des Städel Museums sowie für die Ausstellung „EN PASSANT. Impressionismus in Skulptur“ behalten ihre Gültigkeit. Auf Wunsch können die Tickets zurückgegeben werden. Bitte wenden Sie sich an onlineshop@staedelmuseum.de.

Die Regelung betrifft auch die benachbarte Liebieghaus Skulpturensammlung.

www.staedelmuseum.de

 

„Ich sollte…“ Ingrid Godons Porträts laden ein zum Weiterdenken

2020, März 12.

Zurück ins Dunkel? PKs Überlegung aus aktuellem Anlass 

Eigentlich hätte ich gerade über die Frankfurter Luminale berichten wollen und Klanginstallation im Museum Angewandte Kunst anhören … Dann kam am späten Vormittag die Nachricht: „Die Messe Frankfurt hat sich in enger Abstimmung mit dem Frankfurter Gesundheitsamt entschieden, kurzfristig die Luminale abzusagen“. Eine Minute später folgte die Mail des Museums Angewandte Kunst: „während der Ausstellungslaufzeit von „Ingrid Godon. Ich wünschte…“ wird das Haus mit der Klanginstallation sound 48H silence (d.o.o.r.) bespielt, die vom 13. März bis zum 15. März in einer abschließenden Live-Performance mit 12 Klangkünstler*innen und Musiker*innen aus unterschiedlichen Ländern (Großbritannien, USA, Österreich, Italien) enden sollte. Aufgrund der aktuell schwierigen Einreisesituation findet die Veranstaltung nicht statt“.  Es folgte also auch das Aus für diese kommunikativen öffentlichen Veranstaltungen wie so oft in den vergangenen Tagen. Da kamen mir wieder Ingrid Godons eigenwillig-geheimnisvolle Bilder aus der Ausstellung in den Sinn…

Zeichnung von Ingrid Godon, noch bis zum 15. 3. im Museum Angewandte Kunst, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen