home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Oper

Beste Anregungen im Deutschen Architekturmuseum (DAM) für die Theaterzukunft

2020, Februar 8.

Ein Interimshaus für die Oper in Bockenheim könnte mehr als ein Zwischenmodell sein

Von Uwe Kammann

Horrende Summen, irrwitzige Kosten: Die „Süddeutsche Zeitung“ spart nicht mit vehementer Kritik an den Zahlen, die heute in der Regel für den Neubau und/oder die Sanierung von Kulturbauten aufgerufen werden. Von Berlin über Köln bis München ist das die Regel. Frankfurt macht keine Ausnahme, seit eine erste Machbarkeitsstudie vor drei Jahren den Sanierungspegel für die Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz auf bald eine Milliarde Euro hat steigen lassen.

Blick in die Ausstellung des DAM: „Interim Oper Frankfurt“, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

„La Gazzetta“ von Gioachino Rossini an der Oper Frankfurt

2020, Februar 8.

Eine pfiffige musikalisch-szenische Verrücktheit

Eindrücke von Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Am 2.02.2020, dem außergewöhnlichen Datum des Jahres, erlebte das Dramma per Musica in zwei Aufzügen, das 1816 in Neapel uraufgeführt wurde, seine Erstauffürung im Bockenheimer Depot. Enthusiastisch feierte das Publikum das gesamte Team.

Der Text stammt von Giuseppe Palomba, der insgesamt 300 Libretti verfasste. Als Vorlage zu „La Gazzetta“ (Die Zeitung) diente die Komödie „Il matrimonio per concurso“ („Die Hochzeit im Wettbewerb“) des Venezianers Carlo Goldoni (1707-1793). Goldoni ist ein Meister der Possenreißerei, der Verwicklungen und Verwirrungen.

v.l.n.r. Sebastian Geyer (Don Pomponio Storione), Mikołaj Trabka (Filippo), Martin Georgi (Passepartout), Danylo Matviienko (Monsù Traversen), Statistin (sitzend), Nina Tarandek (Madama La Rose) und Matthew Swensen (Alberto)

Weiterlesen

„Tristan und Isolde“ von Richard Wagner an der Oper Frankfurt

2020, Februar 1.

Wirkliche Liebe und ein Zusammenleben unmöglich

von Renate Feyerbacher

Fotos:  Barbara Aumüller

Diesmal wird nicht über die Premiere, die am 19. Januar war, geschrieben, sondern über die zweite Vorstellung, die vom Publikum gefeiert wurde. Es gab keine Buh-Rufe für die Sängerin der Isolde.

oben: Rachel Nicholls (Isolde) und Vincent Wolfsteiner (Tristan), unter dem Podest Claudia Mahnke (Brangäne; vorne links) und Christoph Pohl (vorne rechts) mit Herrenchor sowie Andreas Bauer Kanabas (König Marke; am rechten Bildrand)

Von Anfang an war die musikalische Spannung dieser „Handlung in drei Aufzügen“ präsent. Noch während des Vorspiels, das zunächst „langsam und schmachtend“  beginnt, öffnet sich der Vorhang. Ein komplett weißer Raum mit mehreren Türen, mit Neonröhren – Symbol für Licht – präsentiert sich…

Weiterlesen

I Puritani an der Deutschen Oper am Rhein. Inszenierung: Rolando Villazón

2020, Januar 5.

Eine Sternstunde und eine Enttäuschung gleichermaßen

von Simone Hamm

Adela Zaharia (Elvira). Dahinter: Jorge Espino (Riccardo), Bogdan Taloş (Giorgio), Ioan Hotea (Arturo). Chor der Deutschen Oper am Rhein. Foto: Hans Jörg Michel

Bis vor wenigen Jahren hat hat Bellinis „I Puritani“ selten auf dem Spielplan deutscher Opernhäuser gestanden. Man führte lieber „Norma“ mit der berühmten „Casta Diva“ Arie auf. Derzeit aber wird „I Puritani“ regelrecht wiederentdeckt.

Weiterlesen

Auf Wiedersehen im neuen Jahrzehnt!

2019, Dezember 31.

2020 – Der Vorhang zu und alle Fragen offen …

Foto: Petra Kammann

„Pénélope“ von Gabriel Fauré in der Oper Frankfurt

2019, Dezember 6.

Männlich auftretend, aber sehr zerbrechlich

von Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Das Poème Lyrique in drei Akten von Gabriel Fauré, das am 1. Dezember seine Erstaufführung in Frankfurt hatte, ist der Ehefrau des Helden Odysseus, Pénélope, gewidmet.

Paula Murrihy (Pénélope; im Anzug vorne sitzend) sowie Dienerinnen und Freier

Das Publikum war durchweg sehr angetan von dieser musikalischen Neuentdeckung bzw, Wiederentdeckung der Oper, den vorzüglich Handelnden auf der Bühne wie auch im Orchestergraben. Das Werk geriet, obwohl nach der Uraufführung 1913 in Monte Carlo und kurz darauf in Paris enthusiastisch gefeiert und von Kritikern gelobt, bald in Vergessenheit…

Weiterlesen

„Tamerlano“ von Georg Friedrich Händel im Bockenheimer Depot

2019, November 16.

Ein verrückter Tyrann – spät einsichtig

von Renate Feyerbacher

Fotos: Monika Rittershaus / Oper Frankfurt

Das „Dramma per Musica“ in drei Akten von Georg Friedrich Händel (1685-1759), das 1724 in London uraufgeführt wurde, hat historische Bezüge. Der osmanische Sultan Bayezid griff das Reich des mongolischen Herrschers Timur Lenk – Tamerlan genannt – an. Der bis dahin erfolgreiche Osmane verlor jedoch 1402 die Schlacht bei Ankara und geriet in Gefangenschaft, wo er starb, ob durch Suizid ist fraglich. Timur soll Bayezid in einen Käfig geperrt und ihn während der Mahlzeiten wie ein Hund unter der Tafel gehalten haben.


v.l.n.r. Brennan Hall (Andronico), Elizabeth Reiter (Asteria) und Liviu Holender (Leone) sowie Frankfurter Opern- und Museumsorchester

Weiterlesen

„Lady Macbeth von Mzensk“ von Dmitri D. Schostakowitsch an der Oper Frankfurt

2019, November 8.

Katerina – ein Produkt ihrer Umgebung – getriebenes Opfer

von Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Kein einziges Mal gab es Zwischenbeifall bei der Premiere von „Lady Macbeth von Mzensk“ am 3. November in der Oper Frankfurt und das war eine wahre Wohltat. Gezollt war das dem hoch dramatischen, ernsten Thema. Nach der Vorstellung dafür überwältigender Beifall für das sängerische und das orchestrale und auch beachtlich wohlwollend für das inszenierende Team.

v.l.n.r. Julia Dawson (Axinja), Anja Kampe (Katerina Ismailowa; kniend), Theo Lebow (1. Vorarbeiter; hinter ihr mit Schaufel in der Hand), Dmitry Belosselskiy (Boris Ismailow; mit Stock) und Evgeny Akimov (Sinowi Ismailow) sowie Ensemble

Weiterlesen

„Manon Lescaut“ in der Oper Frankfurt

2019, Oktober 13.

Verhängnisvolle Schönheit – Leidenschaft und Vernunft

von  Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Joshua Guerrero (Chevalier Renato Des Grieux) und Asmik Grigorian (Manon Lescaut)

Weiterlesen

„Otello“ von Gioachino Rossini an der Oper Frankfurt

2019, September 12.

Eine Geschichte mangelnder Kommunikation: Kalte, berechnende Familienverhältnisse und die Angst vor dem Fremden

von Renate Feyerbacher /Fotos: Barbara Aumüller

Zum ersten Mal kommt  „Otello“ von Rossini in Frankfurt auf die Bühne. Die Produktion ist eine Übernahme, die vor zweieinhalb Jahren am Theater an der Wien gezeigt wurde. Begeisterter Beifall für die sängerische und orchestrale Leistung, wohlwollender für die Interpretation.

 v.l.n.r. Kelsey Lauritano (Emilia; im roten Kleid), Enea Scala (Otello) und Jack Swanson (Rodrigo) sowie im Hintergrund Ensemble

„Otello“ von Gioachino Rossini (1792-1868)? Jeder fragt erstaunt: 24 Jahre war der Komponist alt, als er das Dramma per musica in drei Akten schuf, das im Dezember 1816 in Neapel uraufgeführt wurde. Da war Giuseppe Verdi, dessen „Otello“ 1887 in Mailand uraufgeführt wurde, gerade mal drei Jahre alt. Aber sein „Otello“ hat den von Rossini, von dem das Publikum seinerzeit angetan war, vergessen gemacht.

Weiterlesen