home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Oper

Die Banditen“- (Les Brigands“) Opéra-bouffe von Jacques Offenbach

2024, Februar 11.

Kein Respekt für niemanden – die da oben sind genauso schlimm

von Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Das furiose Räuber-Spektakel hatte am  28. Januar seine Frankfurter Erstaufführung. Die Begeisterung des Publikums war für alle Mitwirkenden überschwänglich. Dazu gehörten die erstklassigen Sängerinnen und Sänger, alle gaben ihr Rollendebüt, der vorzüglich singende und spielende Chor unter Leitung von Tilman Michael, die ideenreiche Regisseurin Katharina Thoma mit Team, das hervorragende Frankfurter Opern- und Museumsorchester unter dem leichten, tänzerischen, aber sehr präzisen und schnellen Dirigat von Karsten Januschke.

v.l.n.r. Abraham Bretón (Graf von Gloria-Cassis; mit Schärpe, umringt vom Ensemble), Pilgoo Kang (Der Hofmeister; fallend) und Tianji Lin (Adolfo von Valladolid; liegend) sowie Juanita Lascarro (Die Prinzessin von Granada)

Weiterlesen

Erinnern für Jetzt und die Zukunft – ein Abend von Oper und Schauspiel in der Paulskirche

2024, Februar 1.

Ein hochkarätiger Abend anlässlich des bundesweiten – internationalen Holocaust-Gedenktages am 27. Januar 2024

Von Renate Feyerbacher

Fotos:  Jessica Schäfer / Schauspiel Frankfurt

Am 27. Januar 1945 haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager von Auschwitz befreit. Millionenfachen Mord, Folter, Menschenversuche gab es seit seiner Gründung 1940. Eine Vernichtungsfabrik perfidester Art. Antisemitismus, Hass, Menschenverachtung geschehen in Deutschland, das einmal versprach: „Nie wieder“, erleben derzeit eine Renaissance. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler waren dem Aufruf der Intendanten Bernd Loebe  (Oper) und Anselm Weber (Schauspiel) gefolgt,  sich Hass, Hetze, Antisemitismus und Rassismus mit Texten und Musik entgegenzustellen.


Erinnern für jetzt und die Zukunft. Eine Veranstaltung von Oper und Schauspiel Frankfurt in der Paulskirche:Tanja Merlin Graf, Sarah Grunert, Christoph Bornmüller, Christoph Pütthoff
Foto: Jessica Schäfer

Weiterlesen

Jonathan Doves Oper „Flight“ an der Bonner Oper

2024, Januar 30.

Absolut sehenswert, tiefgründig und leicht zugleich

von Simone Hamm

Ein Stewart und eine Stewardess (Carl Rumstadt und Tina Jäger), die sich in dunkle Ecke und enge Toiletten drücken, um sich miteinander zu vergnügen, ein junges Paar, Bill und Tina (Samuel Levine und Ava Gesell), die ihre müde Ehe  mit Hilfe von Tagebüchern und einer Reise in die Sonne wieder aufpeppen wollen. Eine 52jährige Frau, die sehnsüchtig auf die Ankunft  eines dreißig Jahre jüngeren Mannes, einer Ferienbekanntschaft aus Mallorca, wartet (Susanne Blattert). Ein Diplomat, der nach Minsk reisen will (Mark Marouse) und seine hochschwangere Frau (Sarah Mehnert), die lieber bleiben möchte. Eine Controllerin thront über allen, herrscht über den Flughafen.

Benno Schachtner (Refugee), Susanne Blattert (Older Woman), Statisterie des Theater Bonn. Foto: © Sandra Then

Weiterlesen

Der Dirigent Karsten Januschke – ein junges Talent der Dirigentengeneration

2024, Januar 25.

Aus Anlass der Erstaufführung von Jacques Offenbachs Räuberoper „Die Banditen“

Ein Porträt von Renate Feyerbacher

Er wird als großes Talent der jüngeren Dirigentengeneration gepriesen. „Gekennzeichnet von einer natürlichen Autorität und ausdrucksstarker Dirigiertechnik ist seine Kommunikation mit Orchester, Solisten und Sängern souverän und kollegial.“, befand 2019 das Heidelberger Orchester. Es gehe nicht zu sagen: „Ich mach mein Ding!“, so Karsten Januschke im persönlichen Gespräch, er hoffe vielmehr, dass er Empathie habe. Bereits 2008 kam der 28jährige Januschke als Solorepetitor an die Frankfurter Oper, vorher hatte er diese Position schon an der Staatsoper Wien inne. Ein paar Jahre später wurde er in Frankfurt Kapellmeister und eignete sich ein großes Repertoire an.

Dirigent Karsten Januschke, aufgenommen bei der Klavierprobe im Orchestergraben, Foto:Renate Feyerbacher

Weiterlesen

Schönbergs letzte große Oper Moses und Aron

2024, Januar 13.

Höhepunkt der Reihe „Focus33“ an der Bonner Oper

von Simone Hamm

Ein Felsengebirge, aus dem Schafe wie Scherenschnitte aufklappen wie in einem Bilderbuch. Darüber ein dunkler Himmel. Moses, unter einem riesigen Puppenkopf verborgen, hütet seine Schafe. Der Dornbusch brennt. Eine große Glühbirne gibt Licht. Auszug der Israeliten aus Ägypten. Die Aufführung von Arnold Schönbergs unvollendeter Oper „Moses und Aron“ in der Inszenierung von Lorenzo Fioroni beginnt zunächst wie eine naive Bibelerzählung. Mit einem überwältigenden Bühnenbild von Paul Zoller.

MOSES UND ARON von Arnold Schönberg, Chor des Theater Bonn, Vocalconsort Berlin, Foto: © Sebastian Hoppe

Weiterlesen

Eine kleine Weihnachtspause

2023, Dezember 23.

AIDA – von Giuseppe Verdi in der Oper Frankfurt

2023, Dezember 9.

Unbändige Kriegslust – Sehnsucht nach Frieden

von Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Zwei Länder führen unerbittlich Krieg gegeneinander. Das ist die politische Realität in der Opera lirica „Aida“, die schonungslos die augenblickliche Situation in der Welt vor Augen führt. „Der Krieg zerstört nicht nur irgendwelche Häuser oder Straßen, er zerstört das Wesen des Lebens, er zerstört Menschen.“ (Aussage eines Ukrainers – Programmheft S.50). So ist es auch in „Aida“. Zwei zumutbare Minuten lang wird Kampflärm die Oper unterbrechen.

Claudia Mahnke (Amneris) und Stefano La Colla (Radamès)

Weiterlesen

„Le nozze di Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart in der Oper Frankfurt

2023, Oktober 14.

Susanna mutig und nervenstark – ein Tag voller Pein, voller Missverständnisse und Liebeskummer

 von Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Dieses Glanzstück der Opernliteratur, perfekt in Ton und Wort, hat auch in Frankfurt schon viele Aufführungen erlebt.

Nun hat Regisseur Tilmann Köhler das Spiel der Aufklärung, den Schritt zur Freiheit von Mozart und da Ponte tiefsinnig und poetisch neu inszeniert – ein großartiges Sängerensemble und ein fantastischer Einstand des neuen Generalmusikdirektors Thomas Guggeis.

Plakat, Foto: Renate Feyerbacher

Weiterlesen

„Don Pasquale“ Dramma buffo von Gaetano Donizetti – im Bockenheimer Depot

2023, Oktober 10.

Alte Männer und junge Frauen. Ein Verwirrspiel

von Renate Feyerbacher

Fotos: Matthias Baus /Oper Frankfurt

Gebannt war der Blick auf die Bühne. Kein Moment durfte verpasst werden. Die Inszenierung fesselte, eine grandiose Sängerin und vier tolle Sänger begeisterten ebenso wie das Museums-Orchester der Frankfurter Oper unter Simone Di Felice. Schwelgen bei herrlicher Musik. Wieder eine Glanznummer an der Frankfurter Oper, die soeben erneut den Titel Opernhaus des Jahres bekam und das zum siebten Mal. Die Geschichten sind immer wieder ähnlich. Kurz zuvor hatte Molières „Der Geizige“ Premiere in Schauspielhaus. Der alte, reiche Harpagon versucht, seine Kinder reich zu verheiraten, zu Zwangsehen zu drängen. Der Geiz ist die Triebfeder. Er selbst, der Alte, will die junge, mittellose Marianne heiraten, die mit Sohn Cléante liiert ist.

Božidar Smiljanic (Don Pasquale)

Weiterlesen

„Die Frau ohne Schatten“ an der Kölner Oper

2023, Oktober 4.

Von Menschen und Geistern

von Simone Hamm

Zum Auftakt der Spielzeit zeigt die Kölner Oper „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strauß. Dessen umfänglichste und musikalisch anspruchsvollste Oper entstand aus der Zusammenarbeit mit dem Dichter Hugo von Hofmannsthal. Eine Herausforderung für Orchester, Sänger und Regie. Und das im Staatenhaus, der Ausweichspielstätte der Kölner Oper, jenem jahrelangen Provisorium. Das Orchester spielt neben der Bühne. Große Umbauten sind auf der Bühne nicht möglich.

Chor der Oper Köln, AJ Glueckert, Giulia Montanari © Matthias Jung

Weiterlesen