home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Archiv für Dezember, 2019

„Die Verdammten“ nach einem Film von Luchino Visconti, inszeniert von Ersan Mondtag

2019, Dezember 12.

Käuzchen heulen, Sturm zieht auf. Es schneit ununterbrochen herab auf die alte Ruine. Die Fenster sind zerbrochen, die schweren Essstühle liegen am Boden…

Ein Beitrag von Simone Hamm

Margot Gödrös, Yvon Jansen und Merle Wismut in: „Die Verdammten“ von Luchino Visconti, Jonny Hoff (hinten), Foto: Birgit Hupfeld/Schauspiel Köln

Im Schnee vor dem Esszimmer liegen maskierte Untote mit den Masken. Sie sehen aus, als kämen sie geradewegs aus einem James Ensor Gemälde. Und das ist und bleibt dann auch die beste Idee, die Regisseur Ersan Mondtag an diesem Abend hatte.

Weiterlesen

Klassiker der Fotografie: „Gold“ und „Genesis“ von Sebastião Salgado

2019, Dezember 11.

Zwei gewichtige Bildbände des Friedenspreisträgers als Fundus des Sehens 

von Uwe Kammann

South Sandwich Islands. Chinstrap penguins (Pygoscelis antarctica) on icebergs located between Zavodovski and Visokoi islands. South Sandwich Islands. 2009, Photo: Sebastião SALGADO in „Genesis“ /Taschen Verlag

Als Sebastião Salgado den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt, hingen links und rechts des Rednerpults in der Paulskirche riesengroß zwei seiner ikonischen Fotos. Das eine zeigte einen silberglänzenden Flußlauf in einem zum Horizont zulaufenden Tal, das andere dichte Menschenketten an halsbrecherisch aufsteigenden Leitern an einem steilen Hang. Bilder aus zwei seiner Hauptwerke: „Genesis“ und „Gold“. Und damit repräsentativ für die zwei Seelen, wie es der Fotograf einmal ausdrückte, in einer und derselben Person.

Weiterlesen

Willy Wiedmann – Raffaela Zenoni – Axel Venn: Doppelausstellung in Berlin und Stuttgart

2019, Dezember 10.

Aspekte – Appelle – Aktionen

Von Erhard Metz

Man könnte es eine doppelte Trilogie nennen: Zeitlich parallel stellen die Stuttgarter Galerie Wiedmann und die Berliner Galerie Atelier Kunstraum jeweils drei malerische Positionen aus: Werke des 2013 verstorbenen Künstlers Willy Wiedmann, von Raffaela Zenoni, die in Berlin und in Frankfurt am Main lebt und arbeitet, und des Berliner Malers Axel Venn, emeritierter Professor für Farbgestaltung und Wahrnehmungswissenschaften.

Willy Wiedmann, aus der Vogelserie „Sub Divo“, 1993, Mischtechnik auf Papier, 100 x 35 cm (oben); Sinfonia della Città (1 – 5), 2003, Mischtechnik auf Leinwand, je 95 x 130 cm, Gesamtbild 480 x 130 m (unten)

Weiterlesen

Die Paulskirche und ein Wolkenkuckucksheim

2019, Dezember 8.

Bürgeruniversität diskutiert Vebindung von Sanierung und Demokratiezentrum

Von Uwe Kammann

Paulskirchenmodell in der Ausstellung „Ein Denkmal unter Druck“ im DAM) Foto: Petra Kammann

Wie steht es um die Sanierung der Paulskirche, wie um das als Ergänzung geplante Demokratiezentrum? Ein Projekt, das vor allem der Frankfürter Oberbürgermeister Peter Feldmann favorisiert, weil er sich davon international ausstrahlenden Glanz für die Stadt und für sich verspricht.

Weiterlesen

„Große Realistik & Große Abstraktion“ im Städel. Zeichnungen von Max Beckmann bis Gerhard Richter (2)

2019, Dezember 7.

Reizvoller Stilpluralismus in der Kunst des 20. Jahrhunderts

Von Hans-Bernd Heier

Die Graphische Sammlung des Städel Museums besitzt mit annähernd 1.800 Werken einen umfassenden Bestand an Zeichnungen von deutschen Künstlern des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung „Große Realistik und große Abstraktion“ wird eine pointierte Auswahl von rund 100 hochkarätigen Zeichnungen und Aquarellen von Max Beckmann bis Gerhard Richter präsentiert, welche die hohe Qualität der Kollektion und ihre historisch gewachsenen Schwerpunkte dokumentiert. Insgesamt sind in der beeindruckenden Schau Arbeiten auf Papier von rund 40 Künstlern versammelt.

Ernst Ludwig Kirchner „Berliner Straßenszene“, 1914, Pastellkreiden und Kohle auf beigem geripptem Büttenpapier, 68 × 50 cm, Städel Museum; Foto: © Städel Museum

Weiterlesen

„Pénélope“ von Gabriel Fauré in der Oper Frankfurt

2019, Dezember 6.

Männlich auftretend, aber sehr zerbrechlich

von Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Das Poème Lyrique in drei Akten von Gabriel Fauré, das am 1. Dezember seine Erstaufführung in Frankfurt hatte, ist der Ehefrau des Helden Odysseus, Pénélope, gewidmet.

Paula Murrihy (Pénélope; im Anzug vorne sitzend) sowie Dienerinnen und Freier

Das Publikum war durchweg sehr angetan von dieser musikalischen Neuentdeckung bzw, Wiederentdeckung der Oper, den vorzüglich Handelnden auf der Bühne wie auch im Orchestergraben. Das Werk geriet, obwohl nach der Uraufführung 1913 in Monte Carlo und kurz darauf in Paris enthusiastisch gefeiert und von Kritikern gelobt, bald in Vergessenheit…

Weiterlesen

Wissenschaftspreise der Ingrid zu Solms-Stiftung

2019, Dezember 5.

Weiblich – Wissenschaftlich – Würdig

Für Frauen mit Elitepotential

von Renate Feyerbacher

Die Medizinerin Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels gründete 1993 eine Stiftung, die sich um den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs kümmert. Zunächst war nur an eine Auszeichnung für Medizinerinnen gedacht. Später kamen die Natur- und Ingenieurwissenschaftlerinnen hinzu, es folgten Preise für Menschenrechte, für Kunst und Kultur und für die Förderung hochbegabter Schülerinnen.

Christina Zielinski, Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels, Katharina Höfer, Alle Fotos: Renate Feyerbacher

Weiterlesen

Zum 450. Todesjahr Pieter Bruegels des Älteren

2019, Dezember 3.

Variationsreiche Spuren des flämischen Meisters in seiner Heimat

von Petra Kammann

Um den flämischen Meister Pieter Bruegel den Älteren (1525/30-1569), der vor allem unzureichend als „Bauernbruegel“ in die Geschichte eingegangen ist, rankten sich in diesem Jubiläumsjahr zwischen Brüssel und Antwerpen rund um seine Werke besondere Ausstellungen und Inszenierungen. Das Land, in dem der Künstler lebte und arbeitete, besitzt nicht nur verborgene Schätze, sondern es hat sich auch zu den Motiven des Malers, der tief im Land verwurzelt ist, eine Menge einfallen lassen, um die Aufmerksamkeit auf den genialen Renaissancekünstler zu lenken, so real wie möglich, so digital wie nötig…

,Der Sturz der rebellierenden Engel‘ von Pieter Bruegel dem Älteren aus dem Jahre 1562 ist eines der Meisterwerke der Königlichen Museen der Schönen Künste in Belgien. Abb.: KMSKB, Brüssel, inv. 584 © KMSKB, Foto: Grafisch Buro Lefevre, Heule 

Weiterlesen

Abschiedsabend des Choreographen Martin Schläpfer mit b.41

2019, Dezember 1.

Dabei zeigt Schläpfer seine letzte Uraufführung an der Düsseldorfer Oper…

Von Simone Hamm

Jirí Kylián: Forgotten Land – Ensemble, Foto: © Gert Weigelt

Der Abend beginnt mit Jírí Kylians „Forgotten land“. Im Hintergrund ist eine von John MacFarlene gemalte düstere Brandung zu sehen. Das Meer ist das zentrale Motiv. Ebbe und Flut als ewig wiederkehrendes Element, der Rhythmus von Leben und Tod. Die Tänzer bewegen sich auf das Meer zu, einzelne Paare scheren aus, werden mutiger, springen ins Spagat. Und dennoch fließt alles sanft und organisch ineinander. Sie tanzen zu Benjamin Brittens ,Requiem‘. Der hatte es am Vorabend des Angriffs der Japaner auf Pearl Harbor komponiert. Und die Tänzer bringen Krieg, Tod und Verzweiflung auf die Bühne. „Forgotten Land“ ist auch heute noch aktuell und faszinierend.

Weiterlesen

Einen fröhlichen und schönen ersten Advent und vor allem….

2019, Dezember 1.

Licht-Blicke

in dunkler Jahreszeit

wünscht

für das Team von FeuilletonFrankfurt

Petra Kammann