home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Satire & Un-Sinn

Hessischer Kulturpreis an Caricatura Museum Frankfurt und Galerie für Komische Kunst in Kassel

2020, November 24.

Talentschmieden für satirische Bildkunst ausgezeichnet

Von Hans-Bernd Heier

Mit dem Hessischen Kulturpreis 2020 werden das „Caricatura Museum Frankfurt – Museum für komische Kunst“ und die „Galerie für Komische Kunst“ in Kassel geehrt. Das herausragende Engagement der beiden Institutionen rund um das Genre der Karikatur wird mit dieser Auszeichnung gewürdigt, wie die Vorsitzenden des Kuratoriums Hessischer Kulturpreis, Ministerpräsident Volker Bouffier und Staatsministerin Angela Dorn, bekanntgeben. Der Hessische Kulturpreis ist mit 45.000 Euro dotiert. Aufgrund der derzeitigen Corona-Einschränkungen wird die Ehrung erst im kommenden Jahr überreicht.

Traxlers Elch-Skulptur ist das „Markenzeichen“ des Museums für Komische Kunst; © Hans Traxler; Foto: Hans-Bernd Heier

Weiterlesen

Caricatura zeigt „F.W. Bernsteins Grafisches Trainingslager an der Eider. Das kann ja heiter werden“

2020, März 10.

Witz trifft auf Ernsthaftigkeit, Komik auf Sinn und Unsinn

von Hans-Bernd Heier

Bei den jährlichen Treffen der „Postkarten-Connection der Rendsburger Zeichnerei von 1990 bis heute“ sind zahllose Postkarten entstanden – alles Unikate. Unter dem Titel „F.W. Bernsteins Grafisches Trainingslager an der Eider. Das kann ja heiter werden“ zeigt das Caricatura Museum aus Anlass des 30. Geburtstags dieses erfolgreichen Workshops eine amüsante Auswahl von gezeichneten Postkarten. Im „F.W. Bernstein-Kabinett“ des Museums sind 260 ausgewählte Karten von 62 Zeichner/innen in Petersburger Hängung versammelt.

Den Ende 2018 verstorbenen F.W. Bernstein ehrt das Museum mit 40 gezeichneten Postkarten; Foto: Bernd Heier

Weiterlesen

„Beste Beste Bilder – Die Cartoons des Jahrzehnts“ im Caricatura Museum

2020, Februar 16.

Höhen und Tiefen der letzten Dekade humorvoll und pointiert aufgespießt

Von Hans-Bernd Heier

Cartoonistinnen und Cartoonisten erweisen sich regelmäßig als scharfe Chronisten: Ihre Arbeiten spiegeln Höhe- und Tiefpunkte, Skandale sowie den herrschenden Zeitgeist wider – und das mit den Mitteln von Nonsens, pointierter Kritik und beißendem Humor. Unter dem Titel „Beste Bilder“ versammelt der Lappan-Verlag seit 2010 die treffsichersten Cartoons des Jahres von Deutschlands bekanntesten Cartoonisten in einer Buch-Reihe. Das Caricatura Museum Frankfurt würdigt dieses zehnjährige Jubiläum mit der großartigen Sonderschau „Beste Beste Bilder – Die Cartoons des Jahrzehnts“.

© Gerhard Haderer (aus: Beste Bilder – Band 7, 2016)

Weiterlesen

Hans Traxlers grandiose Schau zum Neunzigstem im Caricatura Museum

2019, Juni 6.

Cartoonist der Weltklasse begeistert mit schönster Schau

Von Hans-Bernd Heier

Der auch international bekannte Karikaturist Hans Traxler feierte am 21. Mai  seinen 90. Geburtstag. Das Caricatura Museum Frankfurt – Museum für Komische Kunst gratuliert dem als einen seiner „Hausgötter“ verehrten Künstler mit einer ebenso so kurzweiligen wie amüsanten Werkschau. Es sei, wie Leiter Achim Frenz schwärmt, „die schönste Schau im schönsten Museum der Welt“.

„So gut wie Sie möchte ich‘s auch mal haben!“; © Hans Traxler

Weiterlesen

Eröffnet mit den bairischen „Wellbappn“: die Ausstellung „Hans Traxler: zum Neunzigsten“ im Caricatura Museum

2019, Mai 27.

Aufgespielt: Rotzfreche Well-Ness für Hans Traxler 

Die Ausstellung „Hans Traxler“ im Caricatura Museum Frankfurt wurde offiziell am Sonntag, 26. Mai, mit einer Matinee eröffnet, wie es sich für Satiriker aller Art gehört, mit einem kritischen Blick auf die nicht immer nur spaßige Gegenwart mit den bairischen „Wellbappn“ und einer Laudatio von Thomas Gsella, Titanic-Ex-Chefredakteur. Stimmung in das prallvolle Leinwandhaus brachte vor allem die Musik der außergewöhnlichen Multi-Instrumentalisten: „Wellbappn“, „Das hat nix mit Pappe zu tun – gemeint ist die Bappn, also das Mundwerk“. Da kriegten alle ihr Fett weg: die Korrekten und die Unkorrekten, nicht zuletzt die Frankfurter und die Europäer… Alles schön volksmusikalisch verpackt und in bairischen Reimen von Hans Well, dem intellektuellen Kopf der „Biermösl Blosn“.

Die „Wellbappn“: Jonas Well, Hans Well und Sarah Well sangen, dichteten und spielten mit wechselnden Instrumenten auf für Hans Traxler

Weiterlesen

Binding-Kulturpreis für den Tigerpalast „Wir sind da angekommen, wo wir wollten – in Frankfurt“

2018, Oktober 19.

Liberté, Égalité, Varieté

von Renate Feyerbacher

Was für eine stimmungsvolle, fröhliche und doch nachdenkliche Binding-Kulturpreisverleihung, die zum 23. Mal im Frankfurter Römer stattfand ! Ausgezeichnet wurde der Tigerpalast, das Internationale Varieté Theater, das am 30. September 1988 seine Eröffnung feierte und nun sein 30jähriges Jubiläum. Stolz wird erwähnt, dass es einzige nicht subventionierte Theater in der Mainmetropole ist. „Sie haben 23 Jahre gebraucht bis sie zu dieser Entscheidung kamen“, frotzelt Johnny Klinke in seiner Dankesrede.

Johnny Klinke und Margareta Dillinger, Alle Fotos: Renate Feyerbacher

Weiterlesen

Medienpreis der Steuben-Schurz-Gesellschaft (SSG) an Gayle Tufts

2018, September 28.

Brückenbauerin zwischen Deutschland und den USA

„Wir müssen Wunder in unserem Alltag haben“

von Renate Feyerbacher

„Ich fang an zu heulen, bin verklemmt jetzt, fühle mich sehr geehrt“, das sagt Gayle Tufts sichtlich berührt am 13. September bei der Medienpreisverleihung der Steuben Schurz Gesellschaft in den Räumen des Privatbankiers Hauck & Auffhäuser. Die Freude darüber, dass die SSG sie erwählt hat, ist echt…

Gayle Tufts

Weiterlesen

Lesenswertes „Lob des Fußballs“ zur Weltmeisterschaft 2018

2018, Juni 25.

Flug und Fall, leicht und schwer

Ein besonderes Buch zur Fußball WM

von Uwe Kammann

Magistral. Magisch. Phänomenal. Da war er wieder am Samstagabend – einer jener Momente, wie ihn nur der Fussball schenken kann. Zwei, drei Sekunden nur, in denen sich alles verdichtete, was sonst nur ins halbe Leben passt. Ein Schuss – „kroosartig“ die Schlagzeilen-Lesart an vielen Stellen –, der die Grenze zwischen Hölle und Himmel aufhob, der den Raum zwischen Absturz und Aufstieg markierte, zwischen schmachvollem Scheitern und glanzvollem Aufstieg, zwischen Tränen bitterer Enttäuschung Tränen des höchsten Glücks. Ein Stadion bebte, und das mediale Drumherum nicht weniger.

Zeichnung: @Philip Waechter

Weiterlesen

Mein Freund Robert Gernhardt – Eine Laudatio von Pit Knorr 

2017, Dezember 16.

Komik ist ein Genre

Gleich ob, „Das Ungeheuer von Well Ness“ oder „Erna, der Baum nadelt!“ Das Trio Pit Knorr, Bernd Eilert und Robert Gernhardt der „Neuen Frankfurter Schule“ hat so manch Komisches miteinander ausgeheckt. Das langjährige Autorenteam war an der Gründung der Satirezeitschrift „Titanic“ beteiligt und schrieb unter dem Kürzel GEK-Gruppe Texte und Drehbücher für den Komiker Otto Waalkes. Pit Knorr hielt die Eröffnungsrede für die Ausstellung „Robert Gernhardt“ im Frankfurter Caricatura-Museum. Er sprach als Kollege, Kenner und als echter Freund Robert Gernhardts. 

Pit Knorr zur Eröffnung der Ausstellung komischer Zeichnungen von Robert Gernhardt am 14. Dezember 2017 im Caricatura-Museum Frankfurt

Weiterlesen

„BeCK“ im caricatura museum frankfurt

2016, Mai 7.

Bitte ein BeCK

Petra Kammann hat sich die Ausstellung des Cartoonisten BeCK im caricatura museum frankfurt (verlängert bis 19. Juni 2016) angesehen

04_BeCK_(c)Yvonne Kuschel

BeCK. Foto © Yvonne Kuschel

Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche… Das Elch-Bonmot W. Bernsteins als Wappentier der „Neuen Frankfurter Schule“ spielt als Emblem auch eine Rolle in der neuen Ausstellung des Leipziger Cartoonisten im caricatura museum frankfurt. Die Metropole am Main gilt dank dieses in der Republik so besonderen Karikaturenmuseums mit der Ahnengalerie der Neuen Frankfurter Schule um Robert Gernhardt, F. K. Waechter, Hans Traxler, Chlodwig Poth & Co. als „heimliche Hauptstadt“ des gezeichneten Humors.

Nun präsentiert es bis zum 19. Juni 2016 eine große  Werkschau mit an die 400 Arbeiten aus den vergangenen 15 Jahren des Leipziger Cartoonisten BeCK,  der konsequent seinen Vornamen Detlef weglässt und der als bekennender Sachse, Freigeist und Kosmopolit gilt. Mit seinem Zeichenstift nimmt er absurde, ganz alltägliche Geschichten, Lust und Leid der Technik, Politisches oder Soziales aufs Korn, denn er will sich nicht auf ein Themengebiet festlegen. Und dem Schatten des großen Elchs stellt sich der kleine Hase wehrhaft auf dem Plakatmotiv. Denn das Kleintier weiß, wie im Humor der Hase läuft und piekst. Und das Publikum dankt es ihm. Es ist herrlich, in einem Museum zu erleben, dass derart in jeder Ecke einer schmunzelt, kichert oder lacht. Weiterlesen