home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Kultur regional / Rhein Main

Der International Christmas Tea im Frankfurter Römer

2019, Dezember 13.

Welcome, bienvenues les Dames! Alle Jahre wieder…

Vorweihnachtliche Benefizveranstaltung des International Women’s Club (IWC) mit großer konsularischer Präsenz

Von Petra Kammann

Die srilankesische Generalkonsulin Madurika Joseph Weninger, die japanische Generalkonsulin Setsuko Kawahara, IWC-Präsidentin Roseann Padula, die französische Generalkonsulin Pascale Trimbach, Bürgermeister Uwe Becker, (v.l.n.r.), Foto:Petra Kammann

von Petra Kammann

Auf dem Weihnachtsmarkt vor dem Römer mit der hohen Tanne schüttet es nur so. Die Budenbetreiber sind nicht zu beneiden. Triefend nass betrete ich den Römer. Wie gut, dass wir das Glück haben, unter den Blicken der Kaiser ein bisschen Wärme zu erleben. „Herbei oh Ihr Gläubigen“ („Adeste fideles“) klingt es dann auch umso aufmunternder vom Posaunenchor der Bethlehem-Gemeinde, der am selben Abend noch von der Alten Nicolaikirche Weihnachtslieder spielte.

Weiterlesen

Klassiker der Fotografie: „Gold“ und „Genesis“ von Sebastião Salgado

2019, Dezember 11.

Zwei gewichtige Bildbände des Friedenspreisträgers als Fundus des Sehens 

von Uwe Kammann

South Sandwich Islands. Chinstrap penguins (Pygoscelis antarctica) on icebergs located between Zavodovski and Visokoi islands. South Sandwich Islands. 2009, Photo: Sebastião SALGADO in „Genesis“ /Taschen Verlag

Als Sebastião Salgado den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt, hingen links und rechts des Rednerpults in der Paulskirche riesengroß zwei seiner ikonischen Fotos. Das eine zeigte einen silberglänzenden Flußlauf in einem zum Horizont zulaufenden Tal, das andere dichte Menschenketten an halsbrecherisch aufsteigenden Leitern an einem steilen Hang. Bilder aus zwei seiner Hauptwerke: „Genesis“ und „Gold“. Und damit repräsentativ für die zwei Seelen, wie es der Fotograf einmal ausdrückte, in einer und derselben Person.

Weiterlesen

Die Paulskirche und ein Wolkenkuckucksheim

2019, Dezember 8.

Bürgeruniversität diskutiert Vebindung von Sanierung und Demokratiezentrum

Von Uwe Kammann

Paulskirchenmodell in der Ausstellung „Ein Denkmal unter Druck“ im DAM) Foto: Petra Kammann

Wie steht es um die Sanierung der Paulskirche, wie um das als Ergänzung geplante Demokratiezentrum? Ein Projekt, das vor allem der Frankfürter Oberbürgermeister Peter Feldmann favorisiert, weil er sich davon international ausstrahlenden Glanz für die Stadt und für sich verspricht.

Weiterlesen

„Pénélope“ von Gabriel Fauré in der Oper Frankfurt

2019, Dezember 6.

Männlich auftretend, aber sehr zerbrechlich

von Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Das Poème Lyrique in drei Akten von Gabriel Fauré, das am 1. Dezember seine Erstaufführung in Frankfurt hatte, ist der Ehefrau des Helden Odysseus, Pénélope, gewidmet.

Paula Murrihy (Pénélope; im Anzug vorne sitzend) sowie Dienerinnen und Freier

Das Publikum war durchweg sehr angetan von dieser musikalischen Neuentdeckung bzw, Wiederentdeckung der Oper, den vorzüglich Handelnden auf der Bühne wie auch im Orchestergraben. Das Werk geriet, obwohl nach der Uraufführung 1913 in Monte Carlo und kurz darauf in Paris enthusiastisch gefeiert und von Kritikern gelobt, bald in Vergessenheit…

Weiterlesen

Wissenschaftspreise der Ingrid zu Solms-Stiftung

2019, Dezember 5.

Weiblich – Wissenschaftlich – Würdig

Für Frauen mit Elitepotential

von Renate Feyerbacher

Die Medizinerin Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels gründete 1993 eine Stiftung, die sich um den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs kümmert. Zunächst war nur an eine Auszeichnung für Medizinerinnen gedacht. Später kamen die Natur- und Ingenieurwissenschaftlerinnen hinzu, es folgten Preise für Menschenrechte, für Kunst und Kultur und für die Förderung hochbegabter Schülerinnen.

Christina Zielinski, Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels, Katharina Höfer, Alle Fotos: Renate Feyerbacher

Weiterlesen

Zum 450. Todesjahr Pieter Bruegels des Älteren

2019, Dezember 3.

Variationsreiche Spuren des flämischen Meisters in seiner Heimat

von Petra Kammann

Um den flämischen Meister Pieter Bruegel den Älteren (1525/30-1569), der vor allem unzureichend als „Bauernbruegel“ in die Geschichte eingegangen ist, rankten sich in diesem Jubiläumsjahr zwischen Brüssel und Antwerpen rund um seine Werke besondere Ausstellungen und Inszenierungen. Das Land, in dem der Künstler lebte und arbeitete, besitzt nicht nur verborgene Schätze, sondern es hat sich auch zu den Motiven des Malers, der tief im Land verwurzelt ist, eine Menge einfallen lassen, um die Aufmerksamkeit auf den genialen Renaissancekünstler zu lenken, so real wie möglich, so digital wie nötig…

,Der Sturz der rebellierenden Engel‘ von Pieter Bruegel dem Älteren aus dem Jahre 1562 ist eines der Meisterwerke der Königlichen Museen der Schönen Künste in Belgien. Abb.: KMSKB, Brüssel, inv. 584 © KMSKB, Foto: Grafisch Buro Lefevre, Heule 

Weiterlesen

Einen fröhlichen und schönen ersten Advent und vor allem….

2019, Dezember 1.

Licht-Blicke

in dunkler Jahreszeit

wünscht

für das Team von FeuilletonFrankfurt

Petra Kammann

Weiter auf Wachstumskurs: Tourismus in Frankfurt

2019, November 29.

Tagung der Tourismus+Congress-Gesellschaft im Römer – Masterplan wird entwickelt

Von Uwe Kammann

Blick auf Frankfurt, Foto: Petra Kammann

Frankfurt ist nicht Barcelona, Amsterdam oder Venedig. Städte, in denen an vielen Stellen schon Antiparolen aus der Spraydose zu lesen sind, mit unmissverständlicher Warnung: NO TOURISTS. Dort sind Reisende längst nicht mehr überall willkommen, werden als Plage empfunden. Nicht zuletzt, weil über airbnb-Vermietungen von Ferienwohnungen der ohnehin schon stark belastete Wohnungsmarkt noch weiter unter Druck gerät.

Weiterlesen

Die Frankfurter Küche von Margarete Schütte-Lihotzky als Bastelbogen

2019, November 28.

Die Mutter der Einbauküche zum Falten und Kleben 

Die Frankfurter Küche hat Geschichte geschrieben. Der Leiter des städtische Hochbauamts Ernst May, der zwischen 1925 und 1930 ein Neues Frankfurt plante, um breite Bevölkerungsschichten mit günstigen, zweckmäßig ausgestatteten Wohnungen zu versorgen, hatte die damals knapp 30-jährige Wiener Architektin Margarete Schütte-Lihotzky 1926 in sein Team nach Frankfurt geholt. Schütte-Lihotzky hatte sich nämlich schon früh mit der Frage beschäftigt, wie richtiger Wohnungsbau die Hausarbeit erleichtern könnte. Für die neuen Frankfurter Siedlungsbauten entwickelte sie daraufhin eine Küche, die bis heute Vorbild für Einbauküchen aller Art ist. Sie ist sogar leicht aus Pappe und Papier nachzubauen.

Von Petra Kammann

Weiterlesen

REMAKE – Frankfurter Frauen Film Tage

2019, November 26.

Eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart

von Renate Feyerbacher

Bereits zum zweiten Mal veranstaltet die Kinothek Asta Nielsen e.V., die ihr 20jähriges Bestehen feiert, ein Frauen-Filmfestival besonderer Art: Remake. Dabei konzentrieren sich die Filmwissenschaftlerinnen Gaby Babic, Karola Gramann, Heide Schlüpmann auf die Filmgeschichte der Frauen. „Geschichtsanschauung. Her Story im Kino“ lautet daher der Programmschwerpunkt.

von links: Heide Schlüpmann, Karola Gramann, Gaby Babic

Weiterlesen