home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Archiv für November, 2020

Hessischer Kulturpreis an Caricatura Museum Frankfurt und Galerie für Komische Kunst in Kassel

2020, November 24.

Talentschmieden für satirische Bildkunst ausgezeichnet

Von Hans-Bernd Heier

Mit dem Hessischen Kulturpreis 2020 werden das „Caricatura Museum Frankfurt – Museum für komische Kunst“ und die „Galerie für Komische Kunst“ in Kassel geehrt. Das herausragende Engagement der beiden Institutionen rund um das Genre der Karikatur wird mit dieser Auszeichnung gewürdigt, wie die Vorsitzenden des Kuratoriums Hessischer Kulturpreis, Ministerpräsident Volker Bouffier und Staatsministerin Angela Dorn, bekanntgeben. Der Hessische Kulturpreis ist mit 45.000 Euro dotiert. Aufgrund der derzeitigen Corona-Einschränkungen wird die Ehrung erst im kommenden Jahr überreicht.

Traxlers Elch-Skulptur ist das „Markenzeichen“ des Museums für Komische Kunst; © Hans Traxler; Foto: Hans-Bernd Heier

Weiterlesen

Thomas Bayrles neue Kirchenfenster im Kloster Eberbach

2020, November 22.

Petra Kammann über die Vexierbilder des Thomas Bayrle – Rhythmisiert und ineinander verwoben 

Der Objektkünstler, Maler, Grafiker und Video-Künstler Thomas Bayrle – oft als Artist des „German Pop“ klassifiziert – ist regelmäßig auf den großen internationalen Ausstellungen wie der Biennale in Venedig oder der Kasseler Documenta mit raumgreifenden Arbeiten vertreten. Nun hat er in der ehemaligen Zisterzienserabtei Kloster Eberbach ein Glasfenster mit dem mittelalterlichen Pietà-Motiv, der Darstellung Marias mit dem Leichnam Jesu Christi, geschaffen. Da ich mir wegen des erneuten Lockdowns die Fenster vor Ort im Kloster Eberbach am Wochenende leider nicht anschauen konnte, beschloss ich, den Künstler aufzusuchen, um mir einen Blick hinter die Kulissen seines künstlerischen Tuns zu verschaffen und ihn auf seine Beziehung zur Religion zu befragen. Bericht über einen Besuch in seinem Atelier. 

Neues Arkadenfenster mit der Pietà des Künstlers Thomas Bayrle im Kreuzgang des Kloster Eberbach, Foto: Stiftung Kloster Eberbach/ Sven Moschitz

Weiterlesen

„Orange The World“ : Am 25. November 2020 leuchten Städte im Rhein-Main-Gebiet Orange

2020, November 21.

Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen von ZONTA-Clubs und vielen Städten im Rhein-Main-Gebiet 

Am 25. November werden in vielen hessischen Städten bekannte Gebäude und Wahrzeichen in Orange erstrahlen, wie zum Beispiel in Frankfurt die Alte Oper, die Paulskirche und die EZB, in Wiesbaden das Prinzenpalais (IHK Wiesbaden), das Kavaliershaus (Hessischer Landtag), das Rathaus, das Museum Wiesbaden, die Hochschule Rhein-Main, die Lutherkirche, das Schloss Henkell-Freixenet Sektkellerei und den länderübergreifenden Brückenschlag mit der Theodor-Heuss-Brücke von ZONTA Club Wiesbaden und ZC Mainz, in Darmstadt das Hessische Landesmuseum, in Bad Homburg das Rathaus, das Schloss und die Erlöserkirche, in Eppstein der Kaisertempel und das Rathaus. Die Farbe Orange ist ein starkes Signal, um darauf aufmerksam zu machen, dass Gewalt gegen Mädchen und Frauen eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen in der Welt ist…

Ein Ballett aus Schutzschirmen vor der orangefarben beleuchteten Alten Oper im vergangenen Jahr 

Weiterlesen

„August Macke – Paradies! Paradies?“ im Museum Wiesbaden (II)

2020, November 19.

Lichtdurchflutete Bilder von einzigartiger Farbharmonie

Von Hans-Bernd Heier

Der Maler August Macke hat die Kunstströmungen seiner Zeit im „Eiltempo“ erkundet, bis er seine unverwechselbare Bildersprache fand. Dafür blieb ihm nicht viel Zeit, ist er doch bereits mit 27 Jahren, wenige Wochen nach Kriegsbeginn, im Gefecht in Frankreich gefallen. Dem bedeutenden Expressionisten widmet das Museum Wiesbaden jetzt eine großartige Retrospektive. Versammelt sind 80 Werke aus allen Schaffensphasen des Frühvollendeten. Ergänzt wird die Präsentation um 23 Werke von „Rheinischen Expressionisten“, die von Macke maßgeblich inspiriert wurden.

August Macke „Stillleben mit Apfelschale und japanischem Fächer“, Öl auf Leinwand, 1911; Kunstmuseum Bonn, DLG aus Privatbesitz; Foto: Kunstmuseum Bonn / Reni Hansen, Wolfgang Morell

Weiterlesen

Bye, bye Mister Göpfert – Ein Interview des OB Feldmann mit dem FR-Journalisten

2020, November 17.

Claus-Jürgen Göpfert geht in Ruhestand – Ein Interview des OB Peter Feldmann persönlich mit dem FR-Urgestein…

Hut, Bart – und immer einen gelben Klebezettel zur Hand: So kennen die Frankfurter Claus-Jürgen Göpfert. 35 Jahre lang berichtete er für die „Frankfurter Rundschau“ über das politische Geschehen in der Mainmetropole (so viel Kontinuität soll ihm heutzutage mal ein junger Journalist nachmachen können!). Am 11. November hatte er seinen letzten Arbeitstag. Corona verhinderte, dass wir den geschätzten Kollegen bei einer PK trafen, um nochmal mit ihm alles zu beratschen…
Zu seinem Abschied lud Oberbürgermeister Peter Feldmann „Göpfi“, wie er liebevoll genannt wurde, in sein Dienstzimmer zum Gespräch ein, diesmal mit umgedrehten Rollen. Denn hier stellte ausnahmsweise das Stadtoberhaupt die Fragen, die das Presseamt aufgezeichnet hat.

Claus-Jürgen Göpfert in der „neuen“ Frankfurter Altstadt, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Meldung über „Wortmeldungen“ – Gewinnerin des Literaturpreises der Crespo Foundation ist Kathrin Röggla

2020, November 17.

wortmeldungen-mit_zusatz-rot.png

Der Literaturpreis für kritische Kurztexte, die in der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen den Nerv der Zeit treffen, wird von der Crespo Foundation ausgelobt. Er ist mit 35.000 Euro dotiert und wird jährlich für herausragende literarische Kurztexte verliehen. Der mit 15.000 Euro dotierte Förderpreis soll junge Autor*innen motivieren, sich mit dem Thema des Gewinner*innentextes auseinanderzusetzen und eine eigene literarische Position zu formulieren.

Weiterlesen

„August Macke – Paradies! Paradies?“ im Museum Wiesbaden (1)

2020, November 14.

Lichtdurchflutete Bilder von einzigartiger Farbharmonie

Von Hans-Bernd Heier

August Macke, einer der bedeutendsten deutschen Expressionisten und beliebtesten Maler des 20. Jahrhunderts, verlor sein Leben schon mit 27 Jahren als Soldat in der Champagne – wenige Wochen nach Beginn des schrecklichen Infernos des Ersten Weltkriegs. Zu Ehren ihres Mannes und um die Erinnerung an sein beträchtliches Oeuvre wachzuhalten, organisierte seine Frau Elisabeth nach dem Krieg aus dem Nachlass des Künstlers eine „August Macke Gedächtnis-Ausstellung“ mit über 190 Werken. Diese gastierte im Herbst 1920 schon im Museum Wiesbaden. Aus Anlass dieser vor 100 Jahren gezeigten umfassenden Retrospektive präsentiert das Museum Wiesbaden in enger Kooperation mit dem Kunstmuseum Bonn jetzt sein vielfältiges Werk mit dem Titel „August Macke – Paradies! Paradies?“

„Park im Süden“, Aquarell und Bleistift auf Papier, 1914; Privatsammlung; Foto: Bernd Fickert

Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse stellt sich für die Zukunft neu auf

2020, November 13.

Transformationen und Einschnitte 

Die Frankfurter Buchmesse hat einen Prozess zur Modernisierung ihres Konzeptes begonnen. Ziel ist es, den Fortbestand der Messe am Standort Frankfurt/M. langfristig zu sichern.

In diesem Jahr blieben zur Frankfurter Buchmesse die Messehallen leer; Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Erinnerungskultur: Fragmente jüdischer Geschichte im Archäologischen Museum

2020, November 11.

Steine als stumme Zeugen

von Petra Kammann

Eilig gemachte Schwarzweiß-Fotos von der brennenden Synagoge am Börneplatz im November 1938 bilden den Hintergrund einer Ausstellung im Archäologischen Museum. Nur ein einziges farbiges, wenn auch kein realistisches Bild gibt es vom prächtigen Gotteshaus, das Max Beckmann 1919 gemalt hat und das heute im Frankfurter Städel hängt. Ein Jahr nach dem Ersten Weltkrieg hat der desillusionierte Kriegsheimkehrer Beckmann die Synagoge mit ihrem übergroßen, von innen grün beleuchteten Zwiebelturm dargestellt. Über dem dazugehörigen Eckgebäude mit den fünf klassizistischen Fenstern schimmert das Morgenrot. In der es umgebenden Stadtlandschaft scheint gerade alles zu kippen…

Ein Trümmerhaufen – Was vom „Allerheiligsten“ übrigblieb, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Die diesjährigen Chemie-Nobelpreise an die beiden Frauen Emmanuelle Charpentier und Jenny Doudna

2020, November 11.

Triumpf der Grundlagenforschung. Ein Rückblick

von Renate Feyerbacher

Es heißt, dass Wissenschaftler*innen, die den Paul Ehrlich Preis erhalten, Chancen haben, den Medizin-Nobelpreis zu erhalten. Zuletzt war es der amerikanische Krebsforscher James Allison, der 2015 den Paul Ehrlich – Ludwig Darmstädter Preis in Frankfurt erhielt und drei Jahre später den Medizin-Nobelpreis.

James Allison am 14. März 2015 an der Universität Frankfurt; Foto: Renate Feyerbacher

Weiterlesen