home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Bildung · Pisa von innen

Hessens Museen sollen digitaler werden

2020, September 17.

Neue Stellen und drei Millionen Euro für Digitalisierungsstrategie

Während der coronabedingten Schließungen sind die Einrichtungen eher notgedrungen auf digitale Formate ausgewichen. Digitalisierung sei aber viel mehr, so die Meinung der hessischen Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn. Sie sei eine komplexe und herausfordernde Daueraufgabe. Daher wurde nun mit den Landeseinrichtungen eine ganzheitliche digitale Strategie für die Museenlandschaft Hessen erarbeitet.

Pressekonferenz im Museum Wiesbaden mit Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn und Jörg Daur, stellv. Direktor des Landesmuseum Wiesbaden vor dem digital aufbereiteten 360-Grad-Panorama Beuys-Blocks auf dem Bildschirm

Weiterlesen

Kulturelles Erbe: „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht“ im Mainzer Landesmuseum

2020, September 9.

Neue Facetten des Mittelalters – Entscheidungsgewalt im Früh- und Hochmittelalter

Von Petra Kammann

In der Landesausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht“ mit ihren kostbaren Leihgaben lassen sich die Herrschaftsstrukturen der Kaiserzeit von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa verfolgen. Die Mainzer Schau stellt zusammenhängend dar, wie sich die Macht der Karolinger, Ottonen, Salier und Staufer rechts und links des Rheins, in der Region zwischen Köln/Aachen im Norden und Basel im Süden, zwischen Metz und Gelnhausen der Karolinger, Ottonen, Salier und Staufer, in Ost und West ausbreiten konnte. Interessante Partnerausstellungen in der Umgebung ergänzen das Bild des Mittelalters am Rhein als europäischem Energie- und Machtzentrum, das im Mittelalter die politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrallandschaft Europas bildete.

Museumsleiterin Dr. Birgit Heide erläutert die Bedeutung des Throns in der Ausstellung, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

„Alt sind nur die anderen“ Lily Bretts Beobachtungen über New York und das Alter

2020, September 3.

Von Simone Hamm

Lily Bretts jüngst erschienener Erzählband ist kein Buch über das Altern an sich. Es ist ein Buch über das Altern in New York, der Stadt, in der die Australierin Lily Brett seit vielen Jahren lebt, der Stadt ihres Herzens. Lily Brett beschreibt ein unbeschwertes Leben in einer unbeschwerten Stadt – vor Ausbruch von Covid 19. Ein Leben, in dem jeder sich so geben kann, wie er ist.

Sie findet es wunderbar, dass in New York niemand nach seinem Äußeren beurteilt wird. Auf einer Vernissage trage einer ein Jacket aus Plastik, ein anderer erscheine in Haute couture. Natürlich gäbe es tausende von großartig gekleideten Menschen, aber es gingen eben auch Leute morgens im Schlafanzug los, um ihre Milch oder die Zeitung einzukaufen. Das mag sie.

 

Weiterlesen

Freie Kunstschaffende können nun auch ohne Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse Stipendien beantragen

2020, August 18.

Arbeitsstipendien für nicht in der KSK versicherte freiberuflich tätige Künstlerinnen und Künstler in der Corona-Pandemie 

„Wir haben sehr positive Rückmeldungen zu diesem und den weiteren Bestandteilen unseres Programms ,Hessen kulturell neu eröffnen‘ mit einem Gesamtvolumen von rund 50 Millionen Euro erhalten“, erklärt Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn. Mehr als 2.600 dieser Stipendien in Höhe von 2.000 Euro wurden bisher bewilligt.

Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Gastronomie: Start up setzt auf regionale Produkte und regionale Kultur

2020, August 16.

Mut zur Neugründung in Zeiten der Pandemie – „Bonoloco“ und „Kraken“ in Le Bono

 von Petra Kammann

Das irische public house hat Pate gestanden für eine Einrichtung, in der Bar, Café, Teesalon, Pub, Restaurant und ein Feinkostladen mit regionalen Spezialitäten Platz unter einem Dach Platz finden, der als Zentrum des Ortes und der regionalen Kultur fest  in das alltägliche Leben der Menschen eingebunden sein soll…

Der ökologisch engagierte Start up-Unternehmer Mathieu Fortin kommt eigentlich aus dem Umweltschutz; alle Fotos: Petra Kammann

Weiterlesen

Abi in Corona-Zeiten – eine spezielle Herausforderung für Schüler und Lehrer – mit Happyend

2020, August 5.

FeuilletonFrankfurt berichtete bereits über den „Prix AbiBac 2020″, die Auszeichnung über das zweisprachige Abitur im Rheinland. Hier lesen wir, wie eine Abiturientin im Südwesten das Procedere im Lockdown empfunden hat.

Ein Bericht von Louisa Heier

Zur Fastnacht 2020 schien die Welt noch in Ordnung…

Feucht-fröhlich ging’s noch bei der Karnevalsfeier zu; Foto: Liam Merle

Weiterlesen

Offenbachs Wetterpark – Attraktives Freilichtmuseum mit Wetterphänomenen zum Anfassen

2020, Juli 20.

„Warum in die Ferne schweifen?“ Spannende Erlebnistour für die ganze Familie

Von Hans-Bernd Heier

Noch ist das Reisen nur mit Einschränkungen möglich. Doch warum in die Ferne schweifen, liegt das Gute oft so nah? Beispielsweise der Wetterpark in Offenbach. Alle reden vom Wetter. Aber kaum jemand weiß, wie Nebel, Hagelschauer oder Stürme entstehen und wie Meteorologen diese so genau voraussagen können. Verständliche Antworten auf diese und ähnliche Fragen erhalten große und kleine Besucher im einzigartigen Erlebnispark am Offenbacher Buchhügel.

Publikumsmagnet Besucherzentrum mit interaktiver Dauerausstellung; Foto: Gisela Heier

Weiterlesen

Der Prix AbiBac in Zeiten der Pandemie

2020, Juli 18.

Ein Bericht von Petra Kammann

Das Jahr 2020 wird wegen der durch  Covid 19 hervorgerufenen neuen Lebensumstände allen Beteiligten in Erinnerung bleiben. Eine öffentliche Verleihung des „Prix AbiBac“ des Deutsch-Französischen Kreises  Düsseldorf (DFK) war in diesem Jahr aus den bekannten Gründen leider nicht möglich. Dennoch verzichtete der DFK nicht darauf, die Leistungen der engagierten und besten Abi-Bac-Schüler(innen) des Luisen-Gymnasiums und des Lycée Français unter die Lupe zu nehmen und sie entsprechend auszuzeichnen.

So locker war die Stimmung noch ein Jahr zuvor im Jan-Wellen-Saal des Rathauses bei der Verleihung des AbiBac-Preises mit OB Thomas Geisel, der französischen Generalkonsulin Dr. Olivia Berkeley-Christmann, den Direktorinnen des Lycée francais (Magali Durand-Assouly) und des Luisen-Gymnasiums (Gabriele Patten) sowie der seinerzeit frisch gewählten neuen Präsidentin des Deutsch-Französischen Kreises Ariane Bommers…; Foto: Uwe Kammann

Weiterlesen

„Raumschiff Wohnzimmer“ – Die Mondlandung als Medienereignis der Superlative im Museum für Kommunikation

2020, Juli 10.

600 Millionen im Bann des Mondfernsehens

Von Hans-Bernd Heier

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 setzte zum ersten Mal ein Mensch einen Fuß auf den Mond. Bis zu 600 Millionen Menschen auf der Erde sahen Neil Armstrong live im Fernsehen dabei zu, weitere hunderte Millionen verfolgten die Mission von Apollo 11 im Radio. Unvergessen die Worte des amerikanischen Astronauten, als er den staubigen Boden betrat und über das knarrende Funkgerät den Satz sprach, der um die Welt ging: „Ein kleiner Schritt für einen Menschen – aber ein gewaltiger Sprung für die Menschheit“.

Eine Nürnberger Familie verfolgt gespannt die erste Mondlandung der US-Astronauten mit Apollo 11 auf dem Mond am 21.07.1969 © Nürnberger Nachrichten, Foto: © Wilhelm Bauer, veröff. am 22.7.1969.

Weiterlesen

Ferien, die schlau machen: Deutschsommer 2020

2020, Juli 5.

Beginn ist der  6. Juli 2020

„Gerade jetzt ist der Bedarf der Kinder im Bereich Sprachförderung – aufgrund der zeitweiligen Schulschließungen – besonders hoch. Daher haben wir gemeinsam einen Weg gefunden, um das Programm auch 2020 möglich zu machen. Der Deutschsommer findet in diesem Jahr anders statt, als wir alle es gewohnt sind. Das Entscheidende ist aber: Er wird stattfinden“, sagt Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Ein Projekt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt für die Stadt Frankfurt am Main, dem Dezernat für Integration und Bildung der Stadt Frankfurt , der VHS Frankfurt, dem Amt für multikulturelle Angelegenheiten und dem Stadtschulamt; Foto: Stiftung Polytechnische Gesellschaft