home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Herzlich Willkommen

Gartenkunst-Projekt „Schleuse / Labor ausgelagert“ in den Opelvillen

2020, Juni 23.

Junge Kunst im Garten – nächster Termin am Sonntag, den 28. Juni 2020

Zur Betrachtung junger Kunst und zum geselligen Gespräch bei frischer Luft lädt die Stiftung Opelvillen in diesem Sommer sonntags in ihren idyllischen Garten ein. Das lockere Angebot eignet sich für die ganze Familie, als Ausflug oder einfach nur als Stopp einer Fahrradtour. Unter dem Motto „Schleuse / Labor ausgelagert“ sind junge Künstlerinnen und Künstler der umliegenden Kunstakademien in Mainz, Frankfurt am Main und Offenbach eingeladen, im Grünen rund um die Opelvillen zu präsentieren. Über mehrere Wochen hinweg zeigen die Nachwuchstalente nun sonntags ihre Kunst im Freien.

Schleuse/Labor ausgelagert, Künstlergespräche am gelben Sofa, jeden 2. Sonntag © Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim, Foto: Frank Möllenberg

Weiterlesen

20 Jahre goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films

2020, Mai 5.

goEast goes hybrid

Beim Gründungsgedanken stand Europa im Mittelpunkt. Heute: 13 Video-On-Demand-Angebote

von Renate Feyerbacher

Alle Fotos: goEast – DFF

Heute Abend, am 5. Mai, hätte in Wiesbaden das 20. goEast Festival eröffnet werden und bis zum 11.Mai dauern sollen. 107 Filme aus 40 Ländern , davon 21 Deutschlandpremieren, und vieles mehr hätten in der prächtigen Caligari FilmBühne präsentiert werden sollen. Corona hat es verhindert. Trotz aller Widrigkeiten soll goEast aber stattfinden, jetzt mit einem Online-Angebot und später im November sollen die Filme gezeigt werden, darunter die 16 Wettbewerbsbeiträge, Spiel- und Dokumentarfilme.


„The painted bird“

Das Planungsteam unter Leitung von Heleen Gerritsen hat entschieden, die sechs Filme der Jubiläumssektion EUROPA, EUROPA, mit denen an den Gründungsgedanken von goEast erinnert wird, online anzubieten, um die  europäische Idee zu feiern. Insgesamt stehen 13 Beiträge on Demand zur Verfügung

Weiterlesen

Zum Tod von Suhrkamp-Cheflektor Raimund Fellinger

2020, April 27.

„Bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte…“

Das Ende einer Suhrkamp-Geschichte in Frankfurt und Erinnerung an die Filmpräsentation des Handke-Films

Von Petra Kammann 

Die Filmemacherin Corinna Belz hatte den österreichischen Autor und inzwischen gekürten Nobelpreisträger Peter Handke 2016  anlässlich ihres Films über Peter Handke „Bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte…“ in seinem Haus im französischen Clamart besucht, ihn befragt und gefilmt, um dem Kosmos seiner Texte, Sätze und Notate sowie seinen zahlreichen Polaroids nachzuspüren. Betreut hatte Handkes Texte, die in Deutschland beim Suhrkamp Verlag erschienen waren, über viele Jahre Raimund Fellinger. Fellinger hat seit vier Jahrzehnten, zuletzt als Cheflektor, das Suhrkamp-Profil geprägt. Jetzt ist er in Frankfurt gestorben… Ein kleiner Nachruf auf den loyalen Lektor.

Die Regisseurin Corinna Belz im Gespräch mit Suhrkamp-Cheflektor Raimund Fellinger bei der Präsentation des Handke-Films im November 2016, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Die Bibel der Armen, für Reiche und für Alle

2020, April 2.

Lasst Bilder sprechen im Buch der Bücher

Von Petra Kammann

„Bleib in Gottes Wort, bleib gesund, bleib zuhause“. So heißt es oft in dieser schwierigen Corona-Zeit. Wer Angst vor dem Virus hat, der kann sich von einem 7-Tages-Leseplan ermutigen lassen, in dem er die Quelle der Bibel stückweise (wieder) entdeckt. Die sogenannte Wiedmann-Bibel illustriert nämlich das komplette Alte und Neue Testament in 3.333 aufeinanderfolgenden handgemalten Bildern auf 19 Leporello-Büchern mit einer Gesamtlänge von 1,17 km. Benannt wurde die Bibel nach dem Stuttgarter Künstler Willy Wiedmann (1929-2013), der 16 Jahre an dem Werk gearbeitet hat, das Bilder sprechen lässt. Wurden im Mittelalter mit der ,Biblia Pauperum‘ in der Kirche die Menschen mit illustrierten Szenen an den Wänden der Kirche angesprochen, die nicht des Lesens und Schreibens mächtig waren, so spricht die visuelle Interpretation der Wiedmann-Bibel heute Menschen in der ganzen Welt an. Mit der ästhetischen Vermittlung der Bibel war der Künstler seiner Zeit weit voraus.



Gemalte Streifen aus der Wiedmann-Bibel: das Paradies mit Adam und Eva, die Arche Noah und der Kreuzweg

Weiterlesen

„Beste Beste Bilder – Die Cartoons des Jahrzehnts“ im Caricatura Museum

2020, Februar 16.

Höhen und Tiefen der letzten Dekade humorvoll und pointiert aufgespießt

Von Hans-Bernd Heier

Cartoonistinnen und Cartoonisten erweisen sich regelmäßig als scharfe Chronisten: Ihre Arbeiten spiegeln Höhe- und Tiefpunkte, Skandale sowie den herrschenden Zeitgeist wider – und das mit den Mitteln von Nonsens, pointierter Kritik und beißendem Humor. Unter dem Titel „Beste Bilder“ versammelt der Lappan-Verlag seit 2010 die treffsichersten Cartoons des Jahres von Deutschlands bekanntesten Cartoonisten in einer Buch-Reihe. Das Caricatura Museum Frankfurt würdigt dieses zehnjährige Jubiläum mit der großartigen Sonderschau „Beste Beste Bilder – Die Cartoons des Jahrzehnts“.

© Gerhard Haderer (aus: Beste Bilder – Band 7, 2016)

Weiterlesen

Brüssel: Das Architektur-Festival BANAD: Brussels – Art Nouveau und Art Déco

2020, Februar 3.

Flanieren zwischen geschwungenen und kubischen Gebäuden

von Petra Kammann

Architektur mit Metall, Eisen und Glas, mit schwungvoller Formensprache und floralen Motiven, mit opulenter Extravaganz, kostbaren Materialien, gefiltertem Licht und besonderen Farben. Kurzum: architektonische Kleinodien auf dem Weg zur Moderne. Sie sind drei Wochenenden lang beim 4. Festival BANAD (Brussels Art Nouveau & Art Déco) zu erleben. Das Festival gewährt einen Blick hinter die Fassaden der besonders gestalteten Brüsseler Gebäude mit ihren blumigen Verzierungen aus Eisen, die normalerweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Wegen der begrenzten Plätze ist daher eine frühzeitige Anmeldung ratsam.

Art Nouveau pur: Blick in das bestens erhaltene, von Victor Horta erbaute Stadtpalais „Hôtel Solvay“, das inzwischen unter UNESCO-Weltkulturerbe steht Foto:©EB – Photographe Voituron  

Weiterlesen

Ein gutes Neues Jahr! Happy New Year! Bonne année! Feliz año nuevo!

2020, Januar 1.

Gutes Gelingen bei den neuen Herausforderungen!

Städelrundgang 2019 – „Oven Light“ von Tala Madani in der Frankfurter Ausstellungshalle Portikus

2019, Februar 18.

Befremdlich-Hintergründiges Spiel mit Licht und Schatten 

von Petra Kammann

Blick aus der oberen Etage in den Ausstellungsraum: Komposition aus Fernsehapparaten und Gemälden Tala Madanis; Alle Fotos: Petra Kammann

Die magische Wirkung der Gestaltungskraft von Licht erlebt man beim Rundgang der Städelschule in diesen sonnigen Spätwintertagen ganz besonders im minimalistischen inneren White Cube des kleinen roten Hauses an der Alten Brücke, im Portikus, einem ihrer essentiellen Bestandteile für Ausstellungen von Nachwuchskünstlern. Dort ist auch über das Ende des Rundgangs hinaus die erste institutionelle Einzelausstellung der 1981 in Teheran geborenen und in Los Angeles lebenden Künstlerin Tala Madani unter dem Titel „Oven light“ zu sehen.

Weiterlesen

Ernst Kahls „Vergessene Katastrophen“ im Caricatura

2019, Februar 11.

Multitalent mit Hang zum Absurden und Skurrilen – Caricatura vor „musealem Brexit“

Von Hans-Bernd Heier

Das Caricatura-Museum in Frankfurt ehrt den Karikaturisten Ernst Kahl zum 70. Geburtstag mit der großartigen Einzelausstellung „Vergessene Katastrophen“. Der in Schleswig-Holstein geborene Künstler ist ein wahres Multitalent: Er ist Maler, Zeichner, Autor, Lyriker, Musiker, Drehbuchschreiber und Schauspieler. Kritiker bezeichnen ihn voller Achtung als „Feingeist der Hochkomik“, „Poet des Alltäglichen“ oder „Magier des Undenkbaren“.

Plakat; © Caricatura-Museum

Weiterlesen

Moderne am Main 1919-1933 – Auftakt des Bauhausjubiläumsjahrs im Frankfurter Museum Angewandte Kunst

2019, Januar 18.

Das Neue Frankfurt gab sich schnörkellos und funktional

Wie kommt das Neue in die Welt? Und was folgt daraus für das Design?

Mit „Moderne am Main 1919-1933“ eröffnet am Samstag, 19. Januar, die erste Frankfurter Sonderausstellung zum Bauhausjubiläumsjahr 2019 im Museum Angewandte Kunst. Sie beleuchtet das legendäre Projekt „Neues Frankfurt“, das als Großstadtutopie und Parallelentwicklung zum Bauhaus in den 1920er Jahren weltweite Bekanntheit erlangte. Mit der Ausstellungseröffnung startet auch die Kampagnenwebsite, die das Jubiläum in Frankfurt begleitet und Informationen zu allen entsprechenden Veranstaltungen liefert.

Weiterlesen