home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Die Bibel der Armen, für Reiche und für Alle

2020, April 2.

Lasst Bilder sprechen im Buch der Bücher

Von Petra Kammann

„Bleib in Gottes Wort, bleib gesund, bleib zuhause“. So heißt es oft in dieser schwierigen Corona-Zeit. Wer Angst vor dem Virus hat, der kann sich von einem 7-Tages-Leseplan ermutigen lassen, in dem er die Quelle der Bibel stückweise (wieder) entdeckt. Die sogenannte Wiedmann-Bibel illustriert nämlich das komplette Alte und Neue Testament in 3.333 aufeinanderfolgenden handgemalten Bildern auf 19 Leporello-Büchern mit einer Gesamtlänge von 1,17 km. Benannt wurde die Bibel nach dem Stuttgarter Künstler Willy Wiedmann (1929-2013), der 16 Jahre an dem Werk gearbeitet hat, das Bilder sprechen lässt. Wurden im Mittelalter mit der ,Biblia Pauperum‘ in der Kirche die Menschen mit illustrierten Szenen an den Wänden der Kirche angesprochen, die nicht des Lesens und Schreibens mächtig waren, so spricht die visuelle Interpretation der Wiedmann-Bibel heute Menschen in der ganzen Welt an. Mit der ästhetischen Vermittlung der Bibel war der Künstler seiner Zeit weit voraus.



Gemalte Streifen aus der Wiedmann-Bibel: das Paradies mit Adam und Eva, die Arche Noah und der Kreuzweg

Weiterlesen »

Der Katalog muss (fast) das geschlossene Museum ersetzen

2020, April 1.

Von Uwe Kammann

Das öffentliche Leben: praktisch nicht mehr vorhanden. Was auch heißt: Alles, was mit Kultur in Gesellschaft zu tun hat, steht still. Was nicht bedeutet, dass die Kulturangebote ganz ausgestorben sind. Sie finden neue Formen.

Die Museen sind geschlossen und setzen selbst auf den Online-Verkauf, Foto: Petra Kammann

Von Leuchttürmen wie dem „digitalen Konzertsaal“ der Berliner Philharmoniker, jetzt gratis für einen Monat, über viele individuelle Streaming-Angebote speziell von Musikern, die von Auftritten abgeschnitten sind. Bis zu den digitalen Schausälen und Vermittlungswegen der Museen, für die jetzt überall verstärkt geworben wird.

Weiterlesen »

Aktion unter dem Motto „Bei Anruf Musik“ – auch mit der Frankfurter Oper

2020, März 31.

VORMERKEN!!“

Musiker spielen live am Telefon: Samstag, 4. April 2020, zwischen 12.00 und 18.00 Uhr

Programmhefte der Oper Frankfurt, Foto: Renate Feyerbacher

Alle Theater weltweit durchlaufen gerade eine außergewöhnliche Zeit. Auch die Künstlerinnen und Künstler der Oper Frankfurt dürfen zur Zeit nicht auftreten und zusammen mit ihrem Publikum das gemeinschaftliche Liveerlebnis, welches diese Kunstform ausmacht, teilen. Am Samstag, dem 4. April 2020, zwischen 12.00 und 18.00 Uhr will das Ensemble der Oper Frankfurt aber trotzdem live für sein treues Publikum musizieren, und zwar am Telefon.

Mitglieder des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters, des Chors sowie des Ensembles und Opernstudios der Oper Frankfurt stehen bereit, um Klassik-Begeisterte am Telefon zu überraschen und musikalische Wünsche zu erfüllen. „Bei Anruf Musik“ heißt die Aktion, die sich Kolleginnen und Kollegen am Staatstheater Darmstadt ausgedacht haben und die nun auch die Oper Frankfurt anbieten möchte.

Alles, was Interessierte tun müssen, ist die schriftliche Anmeldung Ihres Wunschs.

Weiterlesen »

Die Ausstellung Maximilian Schell aus der Schatzkammer Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt und Wiesbaden, zusammengestellt aus seinem Nachlass

2020, März 31.

Die Alm war sein Zuhause

von Renate Feyerbacher

Die Ausstellung „Maximilian Schell“ im Filmmuseum ist vorübergehend geschlossen, Foto: Petra Kammann

Das Deutsche Filminstitut / Filmmuseum (DFF) in Frankfurt ist eine Schatzkammer des Films und der Nachlässe von Filmschaffenden. Bereits vor 18 Jahren übergab Regisseur Volker Schlöndorff dem Archiv des DFF die gesamten noch vorhandenen Unterlagen zu seinen Filmen. (Beispiele: „Die Blechtrommel“ 1978 / 79 – Oscar  und Goldene Palme in Cannes – „Tod eines Handlungsreisenden“- 1985 , „Rückkehr nach Montauk“ 2016 / 17). Seit dem 31. März 2014, seit Schlöndorffs 75. Geburtstag, präsentiert das Deutsche Filminstitut / Deutsche Filmmuseum die vielfältige Sammlung als virtuelle Ausstellung. Diese wird sukzessive erweitert und ergänzt. Jetzt ist in einer Ausstellung der Nachlass von Maximian Schell dort zu sehen, wenn auch vorübergehend das Museum aus bekannten Gründen geschlossen ist….

Weiterlesen »

Fotografie-Kunst: Bücher statt Museen und Galerien in Zeiten von Corona

2020, März 29.

Ein Peter-Lindbergh-Katalog, eine Barbara-Klemm-Hommage und ein Salgado-Bindeglied

Von Uwe Kammann

Peter Lindbergh, New York, 2016 © Stefan Rappo / Verlag Taschen

Drei mal vier Meter: Überwältigend groß und damit doppelt und dreifach eindrucksvoll sind einige der Fotos des großen Bildkünstlers Peter Lindbergh. Ja, sie sind noch da in der ersten Raumfolge des Museums „Kunstpalast“ in Düsseldorf. Aber nein, auch sie sind derzeit nicht ‚live’ zu sehen in der großen Ausstellung, die Lindbergh in Eigenregie ausgewählt und arrangiert hat unter dem Titel „Untold Stories“, in einem zweijährigen Prozess mit vielen Arbeitsstationen, um ein „Herzensprojekt“ des Künstlers – und sicher auch des „Kunstpalast“-Direktors Felix Krämer – zu verwirklichen. Ein Projekt, dessen glückliches Ende – und damit die Premiere der Präsentation am 5. Februar – der weltweit aktive Fotograf nicht mehr erlebte. Er starb im vergangenen Herbst in Paris (seinem Studiozentrum – und Wohnort, neben New York und Arles).

Weiterlesen »

Corona macht erfinderisch – Museen laden zu virtuellem Rundgang ein

2020, März 27.

Internetangebote als Appetizer für Kunstfreunde

Von Hans-Bernd Heier

Aufgrund der schrecklichen Corona-Pandemie müssen die realen Türen der Museen und Galerien zubleiben. Dabei haben mit Beginn der Frühjahrssaison einige Museen erst kürzlich hochkarätige Präsentationen eröffnet beziehungsweise planten, langjährig vorbereitete Ausstellungen in diesen Tagen zu zeigen. Dazu kommt es aber zunächst nicht, obwohl die Bilder bereits an den Wänden hängen und die Skulpturen aufgestellt sind. Kunstinteressierte müssen sich deshalb in Geduld üben. Viele öffentliche Kultureinrichtungen in der Rhein-Main-Region sind bis mindestens zum 10. April 2020 geschlossen.

Marianne von Werefkin, „Zirkus (vor der Vorstellung)“, um 1910, Tempera auf Pappe, 55 x 90 cm, Leopold-Hoesch-Museum Düren; Foto: Peter Hinschläger

Weiterlesen »

Auf Hölderlins Spuren – Besondere Texte poetischen Fotos gegenübergestellt

2020, März 26.

Was aber bleibet…

Das „Duo Wanderer“ Klemm-Hölderlin

Das Hölderlin-Denkmal in Lauffen am Neckar wurde dem Text „Lebenslauf“ zugeordnet. Alle Fotografien der abgebildeten Doppelseiten: Barbara Klemm

Hölderlin in Lauffen, wo er am 20. März 1770 zur Welt kam, Hölderlin in Nürtingen, wo er aufwuchs, Hölderlin als Schüler im Kloster Maulbronn, als Student im Tübinger Stift, dann Begegnung mit Fichte und Schiller in Jena, Hölderlin als Hauslehrer in Frankfurt, glückselig in Bad Driburg, bei Sinclair in Bad Homburg, dort auch Bibliothekar, und immer wieder der Hauslehrer an Orten, wo er die Sprösslinge wohlhabender Familien unterrichten muss: der Schweiz, in Bordeaux, Bibliothekar in Homburg …

Weiterlesen »

literaTurm Frankfurt RheinMain 2020 – Nach 10 Jahren down to earth? Dafür mit Ausstrahlung

2020, März 23.

Vom Ende der Gereiztheit zur großen Abkühlung?

Ausgehend von den Leuchttürmen Frankfurts, den Hochhäusern, aus deren oberster Etage Weitblick garantiert ist, hätte in seinem 10. Jubiläumsjahr heute das Lesefestival LiteraTurm 2020  (23. bis 29. März) in der Deutschen Nationalbibliothek feierlich eröffnet werden sollen. Da die geplanten Veranstaltungen mit über 100 Autoren ausfallen müssen, holt hr2-kultur nun einen Teil des Programms ins Radio und ins Netz.

Hochhausspitzen der Frankfurter Skyline, von dribbdebach aus, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen »

Städtische Bühnen Frankfurt: Wie geht es weiter?

2020, März 21.

Verdrängt das Corona-Virus die Planungsdebatte? – Gefragt sind Kühnheit und Sparsamkeit

Von Uwe Kammann

Eine ewige Baustelle? Die Theater-Doppelanlage, Foto: Uwe Kammann

Theater? Oper? Spricht noch jemand in Frankfurt über diese Kulturschwergewichte und ihre Orte, ihre Häuser? Die Debatte um Sanierung oder Neubau für die beiden wichtigsten Bühnen der Stadt scheint wie Lichtjahre entfernt, seit ein unsichtbares Wesen mit dem Nachnamen Virus das öffentliche Leben in vielen Ländern lahmgelegt hat, gleichsam von gestern auf heute.

Weiterlesen »

Die Frankfurter Zeit des Dichters Friedrich Hölderlin

2020, März 20.

Geld und Geist – Eine biografische Erzählung über Friedrich Hölderlin

2020 wäre der Dichter Friedrich Hölderlin 250 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass hätte es zahlreiche Jubiläumsveranstaltungen gegeben. Die Corona-Krise hat leider dazu geführt, dass diese nicht in der geplanten Form stattfinden können. Zum Geburtstag des großen Lyrikers der Weltliteratur am 20. März aber möchten wir Ihnen einen Auszug aus der neuen Biografie von Peter Michalzik „Der Dichter und der Denker – Friedrich Hölderlin, Susette und Jakob Gontard“ (Reclam) vorstellen. Sie beginnt mit einer atmosphärischen Beschreibung der Stadt Frankfurt bei seiner Ankunft im Jahr 1795, wo Hölderlin als Hauslehrer bei dem Bankier Jacob Gontard arbeiten sollte und wo er wohl die glücklichste Zeit seines Lebens verbrachte, nicht nur, weil er sich in die Bankiersgemahlin Susette Gontard verliebte. Der Literaturkritiker Peter Michalzik beschäftigt sich u.a. mit der Frage, welches Verhältnis der Dichter Hölderlin und der Banker Gontard hatten und ob Hölderlins Liebe zu Susette Gontard tatsächlich so entscheidend für sein Leben war…

Portrait von Friedrich Hölderlin um 1792 (* 20. März 1770 † 7. Juni 1843 ) von Franz Karl Hiemer, Marbach Schiller-Nationalmuseum

Weiterlesen »