home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Absolventenausstellung 2014 der Städelschule “Pashmina” im MMK-Zollamt (3)

Das kann doch nur Raphaela Vogel sein!

L1210095A-430

Wir erinnern uns, es liegt ja noch gar nicht lang zurück: Raphaela Vogel hatte beim diesjährigen Städelschul-Rundgang im Februar im Lichthof der Hochschule einen riesigen, von der Decke herabhängenden Heugreifer installiert, dessen Greifzähne einen kleinen Videobeamer hielten. „Prokon“ hiess diese Installation, der Beamer zeigte einen Videoloop mit dem Anflug und Niedergang einer Drohne. Sie erhielt damals für ihre Arbeit den Stylepark-Preis.

Im MMK-Zollamt sorgt Raphaela Vogel jetzt für das Blickfang-Spektakel der aktuellen Absolventenausstellung: auf einem kleinen Fahrgestell eine zweieinhalb bis drei Meter hohe, von dritter Seite beschaffte Saurier-Nachbildung – in der Klaue seines rechten Arms hält das Tier, ähnlich wie damals der gewaltige Heugreifer, einen winzigen Videobeamer, der einen 30-sekündigen Videoloop in ebenso winzigem Format auf die Wand projiziert – ist dies das eigentliche Kunstwerk?

In dem Video zeigt sich die Künstlerin selbst, schwenkt, spärliche Bekleidetheit suggerierend, sich von links nach rechts drehend, gleich einem Nummerngirl ein dreieckiges Etwas vor sich her. Es soll sich, wie wir erfahren, um einen von ihr – im Video kaum mehr erkennbar – bemalten Ziegenbalg handeln. Aber – ist nun gar diese Malerei der Wesenskern der Arbeit?

Panorama

Fotomontage: FeuilletonFrankfurt

Wie damals bei der Rundgangsarbeit verschieben sich die Perspektiven, findet der suchend-irrende Blick des Betrachters vom spektakulären vermeintlichen Hauptobjekt auf das kleine Wesentliche. Und doch bildet beides zusammen erst das Werk.

Raffiniert das Schattenspiel des Urwelttiers, in dem das Video aufleuchtet – wie auch die Künstlerin in ihrer Performance stets ihren Schatten auf den Hintergrund wirft. Wie will sie wahrgenommen werden, die Künstlerin mit ihrer Arbeit, auf welche Weise? Welches gewaltigen Aufwandes bedarf es dazu? Was mag uns das bedeuten in einer von Reizüberflutung schier chaotischen Welt, in der man „den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht“ – wie es sprichwörtlich heisst?

L1210095-650

Raphaela Vogel, untitled, 2014, Mixed media, video 0:30 min looped

Abgebildes Werk © die Künstlerin;
Fotos und Fotomontage: FeuilletonFrankfurt

„Pashmina. Absolventen der Städelschule 2014“; MMK-Zollamt; bis 10. August 2014

→  Absolventenausstellung 2014 der Städelschule “Pashmina” im MMK-Zollamt (4)

→  Absolventenausstellung 2014 der Städelschule “Pashmina” im MMK-Zollamt (1)

Schreib´ einen Kommentar