home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Trends und Tendenzen

Wo Schneeglöckchen und Krokus sich begegnen

2023, März 20.

FROHES FRÜHLINGSERWACHEN!

Reflexionen und Fotos von Paulina Heiligenthal

„Froh und lachend kommt der Frühling.
Auf in den Garten!  Nun ist‘s Zeit!
Zeit der Wollust, Zeit der Freude,
Zeit der Lust, der Wangenflur!“                    
Verse des Gedichtes „Aus dem Buchstaben Ra“ von
Rumi,  Poet und Mystiker (1207 – 1273)

Wo Krokus und Schneeglöckchen einander begegnen, ist der Frühling nicht mehr weit…; Alle Fotos: Paulina Heiligenthal

Weiterlesen

Opelvillen Rüsselsheim: Vernissage „Frieda Riess und Yva. Fotografien 1919–1937“ mit Charleston

2023, Februar 17.

Mit Glimmer und Glamour zur Eröffnung

Passend zum Karneval und zur Eröffnung der nächsten Ausstellung am kommenden Sonntag, den 19. Februar 2023  um 11 Uhr haben die Opelvillen sich etwas ganz Besonderes ausgedacht: eine Zeitreise in die Zwanziger Jahre. Alle Besucher und Besucherinnen können kostümiert erscheinen. Das ist selbstverständlich kein Muss, macht aber Spaß…

Frieda Riess, Margo Lion, Schauspielerin und Künstlerin des Kabaretts, beim Chanson „Die Linie der Mode“, 1923, © Das Verborgene Museum

Weiterlesen

Downtown: Last-Minute Geschenkideen mit frischem Frankfurt Feeling

2022, Dezember 22.

Die Textildesignerin Antje Parra Mora und ihr Geschick für Trends

Antje Parra Moras „Trend-Manufaktur“ in Frankfurts Neuer Altstadt. Hier entstehen ihre urbanen Outfits, Dinge des Alltags und Accessoires, alle Fotos: Petra Kammann

Wer kennt das nicht? In letzter Minute muss noch schnell ein besonderes Geschenk für Weihnachten her. Natürlich soll schon etwas Unverwechselbares, Besonderes sein, ein Unikat also. Da sind Sie in der Neuen Altstadt schon auf dem Krönungsweg ganz richtig, nämlich zwischen Römer und Dom. Da führt einladend ein ausgelegter roter Teppich unmittelbar in einen Laden, der vor überraschenden, persönlich hergestellten, coolen, großen und kleinen Geschenken nur so strotzt. Und vor allem verraten sie eine ganz eigene Handschrift: die von Trend⌊geschick⌋eben.

Weiterlesen

Gisela Graichens und Harald Leschs Fragen: Liegt die Antwort in den Sternen?

2022, Dezember 12.

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde …

Geheimnisse vergangener Kulturen zum Beispiel – und das perfekte Geschenk für den Gabentisch zu Weihnachten für TerraX-Fans und alle, die wissen wollen, wie Astrophysik die Rätsel der Archäologie löst.

Haben Spaß an wissenschaftlichen Entdeckungen: der Astrophysiker Harald Prof. Harald Lesch und die preisgekrönte Fernsehautorin Gisela Graichen, Foto:© Gerald von Foris /Propyläen

Weiterlesen

Weibliches Weltpanorama der literarischen Moderne

2022, Dezember 6.

Eine Schatzkiste voller Trouvaillen

Von Petra Kammann

Nach 1900 veränderte sich das künstlerische Selbstverständnis von schreibenden Frauen überall auf der Welt grundlegend. Sie eroberten sich gedankliche Freiräume, brachten weibliches Denken und Fühlen in die Literatur ein und schufen große Erzählkunst. Ihnen widmet die Literaturredakteurin und FAZ-Feuilleton-Chefin Sandra Kegel den von ihr herausgegebenen Band „Prosaische Passionen“ mit insgesamt 101 Erzählungen von Else Lasker-Schüler, Djuna Barnes, Marina Zwetajewa und etlichen anderen Autorinnen aus aller Frauen Länder. Eine Art Gegenkanon zur bisherigen männlichen Autoren-Dominanz.

Frankfurter Premiere in der Historischen Villa Metzler mit Sandra Kegel, Herausgeberin von „Prosaische Passionen“, einem Gespräch mit dem Literaturkritiker Christian Metz und einer Lesung von Birgitta Assheuer, Foto: Alexander Englert

Weiterlesen

Luise-Büchner-Preis für Publizistik 2022 für Jagoda Marinic

2022, November 27.

Neue Heldinnen braucht das Land…

Und holen die Männer mit ins Boot.“

Festliche Preisverleihung Orangerie Darmstadt

Der Luise-Büchner-Preis für Publizistik wird in diesem Jahr an Jagoda Marinic verliehen. Die 1977 in Waiblingen geborene kroatisch-deutsche Schriftstellerin verfasst Prosa und Theaterstücke,  schreibt als Journalistin und Kolumnistin in verschiedenen großen Tageszeitungen wie in »Süddeutsche Zeitung«, »stern«,  und »taz«, arbeitet für die »Deutsche Welle«. International publiziert sie in der »New York Times«. Regelmäßig stößt sie Debatten an und provoziert als Bloggerin Reaktionen. In Heidelberg leitet sie das Interkulturelle Zentrum.

Jagoda Marinić und der Titel ihres Buches „Sheroes“ (S.Fischer/ Luise-Büchner-Preis)

Weiterlesen

Wie geht es jetzt weiter? Zwölf Erzählungen aktueller Kunst aus Spanien im Kunstverein

2022, Oktober 13.

Die Ausstellung „Wie geht es weiter? im Frankfurter Kunstverein (14. Oktober 2022 — 29. Januar 2023)  umfasst zwölf Werke, zwölf visuelle Erzählungen spanischer Künstler:innen, die sich mit der(n) überlieferten Geschichte(n) befassen, die uns aus vergangenen Zeiten bis in die heutige ungewisse Gegenwart begleiten und bestimmen. Im Rahmen des Ehrengastlands Spanien der Frankfurter Buchmesse unter dem Motto: Sprühende Kreativität nehmen folgende Künstler:innen an der Ausstellung teil: María Alcaide, Noa und Lara Castro, Fito Conesa, Regina de Miguel, El Palomar, Antoni Hervàs, Momu & No Es, Andrea Muniáin, Paloma Polo, Juan Pérez Agirregoikoa, Putochinomaricón, Petrit Halilaj und Álvaro Urbano, kuratiert von Rosa Ferré und Ana Ara.

Vorhang zu und alle Fragen offen? Dahinter „Carne de mi carne“  (Das Fleisch meines Fleisches) von María Alcaide (*1992, Aracena, ES) , die als weiblicher und feministischer Körper in ihrem besonderen familiären und kulturellen Umfeld aufwuchs: Ihre Eltern sind Metzger in einem kleinen Dorf wenige Kilometer von Jabugo (Huelva) entfernt, bekannt als Wiege des iberischen Schweins und des besten Schinkens, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Ein Genie der Freundschaft

2022, September 18.

Abschied von Fritz Pleitgen

Ein Nachruf von Peter Voß

Fritz Pleitgen in der Funktion als Intendant der Ruhr.2010; Foto: Petra Kammann

Mit Fritz Pleitgen ist eine Persönlichkeit gestorben, welche die deutsche Rundfunklandschaft maßgeblich geprägt hat. Zunächst als Journalist, dann als ARD-Korrespondent (Sowjetunion, USA, DDR), schließlich  in hohen Ämtern beim WDR als TV-Chefredakteur, als Hörfunkdirektor und abschließend als Indentant (1995 bis 2007). Zwei Jahre, von 2001 bis 2002, war er dabei Vorsitzender der ARD, des Verbundes der Landesrundfunkantalten. In dieser Zeit hat er eng mit Peter Voß, dem Intendanten des Südwestrundfunks, zusammengearbeitet. Beide haben damals wesentlich die Strategie des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mitbestimmt. FeuilletonFrankfurt veröffentlicht hier einen Text, den Peter Voß in Gedenken an Fritz Pleitgen verfasst hat – gegründet auf langer freundschaftlicher Verbundenheit.(ff)

Weiterlesen

Die Jüdischen Filmtage 2022 – Jüdische Kultur mitten in Frankfurt

2022, August 24.

Die Jüdischen Kulturwochen, 1980 auf Initiative von Michel Friedman und Hilmar Hoffmann gegründet, sind seit über 40 Jahren fester Bestandteil des Kulturprogramms der Jüdischen Gemeinde und der Stadt Frankfurt. Sie …“öffnen den Blick für gesellschaftspolitische Debatten und Krisen der Gegenwart und gewähren zugleich Einblicke in historische Kontexte jüdischen Lebens“, sagt Frankfurts Kultur- und Wissenschaftsdezernentin lna Hartwig. In ihrer nunmehr vierten Auflage vom 4. bis 18. September 2022 tragen die Filmtage jüdisches Leben und die spannende sichtbare Vielfalt des zeitgenössischen jüdischen Filmschaffens in ausgewählten Programmkinos sowie im Ignatz Bubis-Gemeindezentrum in die Stadt, und zwar mit 25 Filmscreenings, Lesungen, Konzerten und weiteren Formaten. Dabei legt das Festival unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine u.a. einen Fokus auf ukrainische, postsowjetische und osteuropäische jüdische Lebenswelten.

Still aus Paweł Łozińskis Dokumentation: „Der Balkonfilm“

Weiterlesen

Fluxus – „fließende“ Kunstform auch nach 60 Jahren faszinierend

2022, Juli 27.

Im Fokus des Jubiläumsprogramms „Fluxus Sex Ties“ künstlerische Positionen von Frauen

 Von Hans-Bernd Heier 

1962 fanden im Vortragssaal des Museums Wiesbaden, dem jetzigen Hessischen Landesmuseum für Kunst und Natur, die „Fluxus Internationale Festspiele Neuester Musik“ statt. Diese kulminierten in der legendären Zerstörung eines Steinway-Konzertflügels mit Axt und Säge und sorgten weltweit für Schlagzeilen. Diese spektakuläre öffentliche Zertrümmerung eines Pianos wurde als brutaler Affront gegen bürgerliche Traditionen und als regelrechter Skandal wahrgenommen. Die gewaltsame Klavier-Zerstörung ging in die Kunstgeschichtsschreibung ein und wurde als Geburtsstunde der neuen, damals noch revolutionären Kunstform angesehen.

Dorothy Iannone: „A Souvenir for Ajaxander“, 1989/90, Foto: Giorgia Palmisano, Courtesy: Archivio Conz, Berlin

Weiterlesen