home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Steinbildhauerin Anna Kubach-Wilmsen auf dem Campus Riedberg der Frankfurter Goethe-Universität (3)

Die Stelenköpfe werden beschliffen
Über den Werdegang eines Kunstwerks

L1220600-430

Granit ist für seine Härte und Widerstandsfähigkeit bekannt, und das sprichwörtliche „auf Granit beissen“ bedeutet: Das, was wir uns vorgenommen haben, muss als undurchführbar aufgegeben werden. Dies gilt natürlich nicht für Steinbildhauer. Sie rücken dem zum Teil extrem harten magmatischen Tiefengestein heutzutage mit Maschinen auf den Leib, die das Kräftemessen mit dem Material nicht scheuen.

Wer sich in den vergangenen Tagen auf dem Campus Riedberg, wo unter freiem Himmel ein grossformatiges Land Art-Kunstwerk entsteht (bisher berichtet in einem ersten und einem zweiten Report), als Lernender wie Lehrender oder als Besucher, vorbei an den Chemischen Instituten und dem Biozentrum, dem Wissenschaftsgarten nebst seinen Gewächshäusern näherte, wurde von ohrenbetäubendem Lärm und weissen Granitstaubwolken empfangen. Weiss ist auch der Ganzkörperschutzanzug der Künstlerin Anna Kubach-Wilmsen, und ihr Steinmetz-Assistenz könnte leicht mit einem mit Mehlstaub bedeckten Getreidemüller alter Tage verwechselt werden. Beide tragen Atem- und Gehörschutz – selbstverständlich. Wir begrüssen sie in einer Arbeitspause – der freundschaftliche Handschlag macht auch unsere Rechte von Granitstaub weiss.

L1220603A-600

40 Stelen sind dort errichtet und sollen – besser gesagt wollen – an ihren Kopfenden von Künstlerinnenhand gestaltet werden: Ja, sie „wollen“, die Künstlerin entdeckt in den Steinen „lauter kleine Wesen“ mit einer für menschliches Vorstellungsvermögen schier unendlich langen Geschichte. Wir – deren Leben „siebzig Jahre, und wenn’s hoch kommt, so sind’s achtzig Jahre“ währet (Psalm 90), begegnen ihnen, die vor einigen Millionen Jahren entstanden sind, mit Ehrerbieten und Respekt. Endlich nun haben die Granite zur Künstlerin gefunden – und die Künstlerin zu ihnen. Vielleicht war es allen so vorherbestimmt. Anna Kubach-Wilmsen streicht mit ihrer staubigen Hand fast zärtlich über die staubigen Köpfe ihrer steinernen „Kinder“, die sie in künstlerischer Gestaltung gleichsam in einen neuen Lebensabschnitt führt.

L1220695-600

Konvexer Beschliff der Stelenköpfe

L1220693-430

L1220704-600

Konkaver Beschliff der Stelenköpfe

L1220709-600

Anna Kubach-Wilmsen hat ihre Land Art-Intervention auf dem Campus Riedberg – mit rund 60 Metern Länge ist sie die bislang grösste Arbeit der Steinbildhauerin in diesem speziellen Genre – mit Sorgfalt geplant; vor Ort waltet ergänzend ortsspezifische Intuition, der genius loci gewissermassen. Die Granitstelen werden mit der behutsam umgestalteten Landschaft ein Gesamtkunstwerk bilden – eine erste Skizze, wir dürfen sie abbilden, erläutert Kubach-Wilmsens Gestaltungswillen. Realisiert wird der Entwurf mit der horizontalen Höhenlinie.

Siebert-670

Erste Skizze der Künstlerin; Foto: Carsten Siebert

Die 40 Granitstelen führen auf die Gewächshäuser des Wissenschaftsgartens zu, beginnend mit einem konkaven Beschliff der Stelenköpfe. Er geht, in einer leichten Senke der Landschaft, in einen horizontalen Beschliff über und endet, sich bei wieder ansteigendem Gelände dem Ziel nähernd, in einer konvexen Gestaltung der Säulenköpfe. Ein Fussweg soll den Betrachter um die Säulen herum durch die „Stelenlandschaft“ führen.

L1220691-430

Steinbildhauerisches Handwerkszeug

L1220699-600

L1220711-430

Deutlich erkennbar: Spuren früherer Bearbeitung beim Herausbrechen der Granitblöcke aus dem Steinbruch

L1220807-600

Die Stelenallee tritt auch in einen Bezug zur Architektur der benachbarten Institutsgebäude

Im weiteren Verlauf erfolgt ein Feinschliff der konkaven, horizontalen und konvexen Köpfe der Stelen, erst er wird den inneren Gehalt des Gesteins samt seiner Einschlüsse zur Geltung bringen. Anschliessend werden die Säulen hochdruckgereinigt. Die förmliche Einweihung des Kunstwerks ist nach Abschluss auch der landschaftsgärtnerischen Gestaltung für das Frühjahr 2015 geplant.

L1220820B-670

Die Künstlerin und ihr Steinmetzassistent besprechen die Arbeit – noch ist sie nicht fertig

Fotos: FeuilletonFrankfurt (11), Carsten Siebert (1)

→  Steinbildhauerin Anna Kubach-Wilmsen auf dem Campus Riedberg der Frankfurter Goethe-Universität (4)
→  Steinbildhauerin Anna Kubach-Wilmsen auf dem Campus Riedberg der Frankfurter Goethe-Universität (1)

 

Comments are closed.