home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Wer hat Angst vorm Schwarzen Loch?

Niemand mehr. Jedenfalls seit einigen Tagen. Wir können, liebe Leserinnen und Leser, alle beruhigt sein: Kein Schwarzes Loch wird uns fressen. Das haben wir jetzt höchstrichterlich.

Black_hole_lensing_web

Schwarzes Loch (Bildnachweis: Urbane Legend [optimised for web use by Alain r], wikimedia commons GFDL)

Woher wir so sicher sein können? Na ja, seit einigen Tagen eben, seit der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 18.  Februar 2010 in der Öffentlichkeit bekannt wurde, eine bestimmte Verfassungsbeschwerde – weil ohne Aussicht auf Erfolg – nicht zur Entscheidung anzunehmen und auch einen entsprechenden Antrag auf einstweilige Anordnung abzulehnen.

Wogegen sich das Begehren denn nun richtete, werden Sie fragen? Nun, vereinfacht gesagt gegen eben jene Schwarzen Löcher, die uns alle aufzusaugen und zu winzigsten Materieklümpchen zu komprimieren drohen.

Diese Löcher sollen im Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) der Europäischen Organisation für kernphysikalische Forschung CERN entstehen. Und die Beschwerdeführerin des Verfahrens befürchtet, sie könnten, gemäss einer in der kernphysikalischen Wissenschaft diskutierten Gravitationstheorie, bei Versuchen mit einer bislang in Laborexperimenten noch nicht erreichten Energiemenge unkontrolliert wachsen und alle Welt in sich verschlingen. Nichts Geringeres als der Untergang der Welt also,  die absolute Katastrophe, Apokalypse pur. Die Aussicht darauf verletze sie, so die Beschwerdeführerin, in ihren Grundrechten. Sie beschäftigte mit ihren Ängsten bereits das Verwaltungsgericht Köln und wiederholt das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen – vergebens.

Vergeblich nun also auch der Gang nach Karlsruhe. Die abgeklärten Verfassungsrichter hielten den Vortrag der Beschwerdeführerin nicht für ausreichend substantiiert. Auf eine detaillierte Auseinandersetzung mit den diversen kernphysikalischen Theorien liessen sie sich natürlich nicht ein.

Aber so ein klein wenig geraten wir doch in’s Grübeln … Was wäre denn, wenn nun die Schwarzen Löcher tatsächlich  …  Ja, was dann? Dann wäre, schreibt die Zeitung vor / hinter den klugen Köpfen, wohl nur noch das Jüngste Gericht zuständig.

Ja, so würde es wohl sein. Wären wir denn darauf vorbereitet?

Ein Kommentar zu “Wer hat Angst vorm Schwarzen Loch?”

  1. notepad
    11. März 2010 16:22
    1

    Die Götter vom CERN

    Die Spanischen Medien nennen den CERN LHC seit Jahren die «máquina de Dios». Die Gottesmaschine. Die Maschine der Götter? Da Gott keineswegs involviert ist im CERN Management und auch keineswegs um seine Meinung erfragt wurde, stellt sich uns die Frage nach dem Ursprung dieses Namens.

    Ist es die Suche nach dem Gottesteilchen (Stichwort: Higgs) was dem LHC diesen imposanten Namen gegeben hat oder doch vielleicht die gottgleiche Haltung des CERN Management und der beim CERN angestellten Wissenschaftler?

    Welche andere Firma, welches andere wissenschaftliche Institut oder Experiment auf der Welt hat denn nun diese eigentümliche politische und juristische Immunität auf welche das CERN sich ernsthaft und ohne Scham beruft?

    Gerade erst wurde vom deutschen Verfassungsgericht eine Beschwerde abschliessend abgewiesen, weil ‚Weltuntergang nicht schlüssig nachgewiesen‘.

    Erwarten die ‚Götter am CERN‘ einen praktischen Nachweis, dass mit diesem Experiment ein Weltuntergang stattfinden wird? Darf man sich die Frage stellen, wie dieser Nachweis ausser mit dem Weltuntergang selbst so lückenlos erbracht werden könnte, dass das deutsche Verfassungsgericht den Artikel 2 des Grundgesetzes schützen müsste „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“, so wie es die unterlegene Klägerin wollte?

    weiterlesen:
    http://www.stopcern.com/blog1.php/2010/03/11/die-goetter-vom-cern