home

FeuilletonFrankfurt

Das Online-Magazin von Erhard Metz

Alle Artikel zu Kultur Frankfurt

„An unserem Fluss“ von Lior Navok an der Oper Frankfurt

Freitag, 5. Juni 2015

Ein Konflikt, der überall stattfindet, nicht nur in Palästina und Israel

Von Renate Feyerbacher
Fotos: Monika Rittershaus/Oper Frankfurt und Renate Feyerbacher

an_unserem_fluss_02_HQ

Michael Porter (Sipho) und Kateryna Kasper (Lucia); Foto © Monika Rittershaus

Lior Navok, 1971 in Tel Aviv geboren, ist ein junger israelischer Komponist und Dirigent. Er studierte in Jerusalem und in Boston. Die Oper Frankfurt, die bereits seine Kompositionen „Die kleine Meerjungfrau“ und „Pinocchios Abenteuer“ uraufgeführt hatte, gab ihm den Auftrag zu einem neuen Werk, das zum ersten Mal am 31. Mai 2015 im Bockenheimer Depot aufgeführt wurde. Die Kammeroper „An unserem Fluss“ hat den Untertitel „A Study in Conflict“ Weiterlesen

„And the Oscar® goes to …“

Donnerstag, 3. Januar 2013

85 Jahre Bester Film im Deutschen Filmmuseum Frankfurt

Text und Fotos: Renate Feyerbacher

In diesen Tagen werden die Stimmzettel des ersten Wahlgangs ausgefüllt. Die Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences Los Angeles (AMPAS®) – sie kommen aus den unterschiedlichsten Berufszweigen der Filmbranche, es sind Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Kostümbildner usw. – wählen aus einer Liste von zehn Filmen die besten, die sie in ihrer Sparte gekürt sehen wollen. Die Wahl der etwa 6000 ist anonym und geheim. Notare werten die Stimmzettel im Januar aus, und nach Bekanntgabe gibt es Sondervorführungen der nominierten Filme. Im Februar beginnt der zweite Wahlgang, der am 19. Februar endet. Am Sonntag, den 24. Februar 2013, verfolgen Millionen von Filmfans wieder weltweit vor dem Fernseher die 85. Oscar®-Preisverleihung. Weiterlesen

„Bin ich schön?“ im Museum für Kommunikation Frankfurt

Samstag, 3. Mai 2014

Schönheitsideale im Wechsel der Zeit

Von Hans-Bernd Heier

Seit der Antike hat Venus, die römische Göttin der Liebe, des erotischen Verlangens und der Schönheit, Künstler aller Richtungen inspiriert und zu großartigen Kunstwerken angeregt. Eines der bekanntesten Werke der Bildenden Kunst dürfte die „Venus von Milo“ sein. Das Original der herrlichen Marmorstatue ohne Arme, die um 130 vor Christus gefertigt und 1820 auf der Kykladen-Insel Milos gefunden wurde, empfängt Besucher des Louvre gleich im Treppenaufgang des Museums.

Mfk1-430

Verkleinerte Gipsplastik der Venus von Milo; Foto: Hans-Bernd Heier

Träte die Venus von Milo, das Schönheitsideal der Antike, derzeit zu einer Misswahl an, sie hätte keine Siegeschancen. Denn nach heutigem Geschmack sind ihre Brüste zu klein und die Hüften zu kräftig. Als Traummaße gelten 90-60-90. Diese Vorgaben für den scheinbar idealen Hüft-, Taillen- und Brustumfang schöner Frauen geistern seit Jahrzehnten durch die Modewelt Weiterlesen

„Body Talks – 100 Jahre BH“ im Museum für Kommunikation Frankfurt

Samstag, 1. November 2014

Vom Körperpanzer zum transparenten „Nichts“

Von Hans-Bernd Heier

Mode ist Kommunikation und manche Kleidungsstücke sind dabei besonders wirksam. Seit dem frühen 20. Jahrhundert prägt ein neues Kleidungsstück die weibliche Silhouette: der Büstenhalter, den die Amerikanerin Mary Phelps Jacob vor 100 Jahren erfunden hat. Diese Innovation wird am 3. November 1914 patentiert und befreit die Frau von den engen Schnürungen des Korsetts. Der Ursprung des Büstenhalters liegt also im Korsett. Seitdem erlebt der BH eine wechselvolle Geschichte, und wie kaum ein anderes Kleidungsstück spiegelt dieses politische und kulturelle Umbrüche wider.

BH1-430

In den 1960er Jahren zeigt die Werbung zunehmend Frauen in selbstbewussten Posen, Werbeanzeige 1966; © Triumph

Zum Jubiläum des Patents widmet sich das Museum für Kommunikation Frankfurt in der Ausstellung „Body Talks – 100 Jahre BH“ der Geschichte des BHs als Inszenierungsinstrument und Kommunikationsmedium von seiner Erfindung bis in die Gegenwart. Im Vordergrund der vielseitigen Schau steht der kommunikative Aspekt, aber auch die gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Seiten dieses den Busen – mehr oder weniger – verhüllenden Wäschestücks werden thematisiert: von den frühen Frauenrechtlerinnen im Kampf gegen das Korsett über Hollywoods Busenwunder bis hin zu BH-Verbrennungen der 68er oder Oben-ohne-Proteste von heute. Die facettenreiche, von Julia Bastian kuratierte Präsentation im Forum des Museums ist bis zum 15. Februar 2015 zu sehen. Weiterlesen

„Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ von Helmut Lachenmann an der Oper Frankfurt

Mittwoch, 23. September 2015

Durch Hören zu sich kommen – ein „Wahrnehmungsabenteuer“

Von Renate Feyerbacher
Fotos: Monika Rittershaus/Oper Frankfurt und Renate Feyerbacher

006la-450

Helmut Lachenmann am Abend der Erstaufführung an der Oper Frankfurt; Foto: Renate Feyerbacher

„Musik mit Bildern“ hat Komponist Helmut Lachenmann sein Werk genannt, das 1997 an der Hamburgischen Staatsoper uraufgeführt und am 18. September 2015 seine szenische Erstaufführung an der Oper Frankfurt hatte. Konzertant war das Opus bereits 2002 in der Alten Oper Frankfurt zu hören.

das_maedchen_mit_den_schwefelhoelzern_HQ_14

Michael Mendl (Schauspieler; in der Bildmitte sitzend und auf der Leinwand) sowie im Hintergrund die Zuschauer, das Ensemble und das Frankfurter Opern- und Museumsorchester; Foto © Monika Rittershaus

„Es war fürchterlich kalt“, so beginnt das Märchen von Hans Christian Andersen (1805-1875), das eines der traurigsten der Weltliteratur ist. Weiterlesen