home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Oper

Jeder für sich und beide zusammen. Ein unvergleichliches Duo: Andreas Scholl und Tamar Halperin

2020, Juni 24.

Die musikalische Kommunikation ist immer ein Mysterium

Die israelische Pianistin und Cembalistin Tamar Halperin und der Countertenor Andreas Scholl sind auf den großen musikalischen Bühnen der Welt zuhause. Sie arbeiten jeder für sich und gemeinsam. Das Gespräch mit den beiden Musikern in ihrem Haus in Kiedrich handelt vom Leben im Rheingau, von den Herausforderungen, von der Bedeutung des Publikums, von musikalischer Kommunikation, von den Höhen und Tiefen eines Musikerdaseins in Zeiten der Pandemie.
Ein Bericht von Petra Kammann

Musikalisch und privat ein Duo – die israelische Pianistin und Cembalistin Tamar Halperin und der Countertenor Andreas Scholl – hier privat; Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Wieder Leben in der Oper Frankfurt

2020, Juni 12.

Angebote bis zum Saisonende

von  Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

„Zur Veranstaltung werden vorerst „nur“ 100 Zuschauer*innen zugelassen, auch gelten weiterhin die bekannten Abstands- und Handhygiene-Regeln; das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bis zur Einnahme des Sitzplatzes ist Pflicht, ebenso die Erhebung der Kontaktdaten der Kartenkäufer*innen“. Unter diesen Bedingungen wird in der Oper Frankfurt seit einigen Tagen wieder gesungen und gespielt. Nein, es gibt keine Opernaufführungen – zu viel Nähe, aber Liederabende, die allerdings, eh man sich versieht, im Nu ausverkauft sind.

Liederabend Maria Bengtsson (Sopran) Sarah Tysman (Klavier) 29.05.2020

Weiterlesen

Städtische Bühnen: Durchbruch, Aufbruch, und …

2020, Juni 11.

Eine Podiumsdiskussion im Architekturmuseum präzisiert die Perspektiven

von Uwe Kammann

Darauf haben viele lange gewartet: eine klar erkennbare Vorwärts-Perspektive bei den Städtischen Bühnen. Jetzt, endlich, können attraktive Visualisierungen von Modellvarianten möglicher Neubauten in unterschiedlichen örtlichen Konstellationen die Augen derer öffnen, die sich bislang unter Neubauten für Oper und Theater nicht viel oder gar nichts vorstellen konnten – und deshalb lieber beim liebgewordenen Bekannten verharren wollten: der langen Glasfassade am Willy-Brandt-Platz. Und eine Podiumsdiskussion, direkt an diese endlich realisierte Modellvorstellung geknüpft, hat den Eindruck bestärkt: Auf dieser Grundlage ist eine Verständigung über die künftigen Perspektiven möglich. Mithin: Es gibt einen Durchbruch, der jetzt auch einen dynamischen Aufbruch signalisiert. Und verspricht.

v.l.n.r.: Peter Cachola Schmal,  Direktor (DAM), Kulturdezernentin Ina Hartwig, Torsten Becker, Stadtplaner und Vorsitzender des Frankfurter Städtebaubeirats, Anselm Weber, Intendant des Frankfurter Schauspiels, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

Erste Modelle und Varianten für einen Neubau der Städtischen Bühnen in Frankfurt vorgestellt

2020, Juni 10.

Kulturdezernentin favorisiert „Kulturmeile“ mit Oper an der Neuen Mainzer Straße

Von Uwe Kammann

Voilà, es gibt Visionen. Und auch schon eine vom Kulturdezernat favorisierte Lösung: nämlich den Neubau eines Opernhauses in Verbindung mit einem 190-Meter-Büroturm an der Neuen Mainzer Straße, genau dort, wo bislang die Sparkasse mit einem relativ schlichten Bau in Form eines langen U das Bild beherrscht. Zu diesem als „besonders vielversprechend“ bezeichneten Lösungsmodell gehört die Koppelung mit einem Neubau für das Schauspiel am bisherigen Standort, dem Willy-Brandt-Platz.

Kombination von Oper und Turm zwischen der Taunusanlage und Neuer Mainzer Straße. Abb.: ©gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner

Weiterlesen

Hilfen des Landes Hessen für den Neustart von Kunst und Kultur in Corona-Krise

2020, Mai 11.

Hessens dynamischer Rettungsschirm für die Kultur

Hessens Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Grüne) stellte am 11. Mai in der Staatskanzlei ein in drei Phasen abgestuftes Hilfs-Kulturpaket für den Neustart von Kunst und Kultur in der Corona-Krise vor. Dieses soll den hessischen Künstlern, Festivals und Kultureinrichtungen helfen, die noch geltenden Einschränkungen zu überstehen, den Einnahmeausfall zu verkraften und den Neubeginn zu schultern. Festivals, die ihre Veranstaltungen absagen oder in den digitalen Raum verlegen müssen, erhalten finanzielle Unterstützung ebenso wie freie Künstlerinnen und Künstler, Kultureinrichtungen und Spielstätten. Außerdem werden Künstlerinnen und Künstler mit innovativen Ansätzen beim Neustart gefördert. Insgesamt stellt das Land für dieses Förderprogramm bis zu 50 Millionen Euro zusätzliche Mittel bereit. Ein beachtliches Paket, findet Petra Kammann

Hessens Wissenschafts- und Kunst-Ministerin Angela Dorn (Grüne); Fotos: Petra Kammann

Weiterlesen

Aktion unter dem Motto „Bei Anruf Musik“ – auch mit der Frankfurter Oper

2020, März 31.

VORMERKEN!!“

Musiker spielen live am Telefon: Samstag, 4. April 2020, zwischen 12.00 und 18.00 Uhr

Programmhefte der Oper Frankfurt, Foto: Renate Feyerbacher

Alle Theater weltweit durchlaufen gerade eine außergewöhnliche Zeit. Auch die Künstlerinnen und Künstler der Oper Frankfurt dürfen zur Zeit nicht auftreten und zusammen mit ihrem Publikum das gemeinschaftliche Liveerlebnis, welches diese Kunstform ausmacht, teilen. Am Samstag, dem 4. April 2020, zwischen 12.00 und 18.00 Uhr will das Ensemble der Oper Frankfurt aber trotzdem live für sein treues Publikum musizieren, und zwar am Telefon.

Mitglieder des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters, des Chors sowie des Ensembles und Opernstudios der Oper Frankfurt stehen bereit, um Klassik-Begeisterte am Telefon zu überraschen und musikalische Wünsche zu erfüllen. „Bei Anruf Musik“ heißt die Aktion, die sich Kolleginnen und Kollegen am Staatstheater Darmstadt ausgedacht haben und die nun auch die Oper Frankfurt anbieten möchte.

Alles, was Interessierte tun müssen, ist die schriftliche Anmeldung Ihres Wunschs.

Weiterlesen

„Salome“ von Richard Strauss in der Oper Frankfurt

2020, März 8.

Weiß der Leib, schwarz das Haar, rot der Mund. „Ein wildes Stück mit fantastischer Musik“

von Renate Feyerbacher

Fotos: Monika Rittershaus  / Oper Frankfurt

Dunkelheit nur punktuell vom Lichtkegel durchbrochen, intensives Flügelschlagen, Figur mit großer Federkopfbedeckung und goldener Robe, den Rücken zum Publikum gedreht, so beginnt „Salome“, das Operndrama von Richard Strauss, das am 1. März Premiere hatte. Ein starker, faszinierender Beginn und so geht es weiter. Fast zwei Stunden lang eine dunkle Bühne, auf der anfangs fast nur die agierende Person, Salome, vom ihr ständig folgenden Lichtkegel hervorgehoben wird. Wichtig sei für Ambur Braid gewesen, immer auf der richtigen Position zu stehen, erzählt die Sänger-Darstellerin der Salome. Sie nennt und spielt sie als „durchgeknallten Teenager“.

Ambur Braid (Salome)

Weiterlesen

Alcina an der Deutschen Oper am Rhein

2020, Februar 27.

Händels Zauberoper im Wellnessresort

von Simone Hamm

Die schöne Zauberin Alcina lockt Edelmänner auf ihre Insel, umgarnt und verführt sie. Wenn sie keine Lust mehr auf sie verspürt, verwandelt sie sie in wilde Tiere, Pflanzen oder Steine. Auch Ruggiero, ein Ritter aus dem Heer Karls des Großen, erliegt ihrer Verführungskunst und vergisst seine Geliebte Bradamante. Diese verkleidet sich als ihr eigener Bruder, reist auf die Insel, will Ruggiero zurückgewinnen.

Wallis Giunta (Bradamante), Maria Kataeva (Ruggiero), Jacquelyn Wagner (Alcina). FOTO: Jochen Quast / Deutsche Oper am Rhein

Weiterlesen

Beste Anregungen im Deutschen Architekturmuseum (DAM) für die Theaterzukunft

2020, Februar 8.

Ein Interimshaus für die Oper in Bockenheim könnte mehr als ein Zwischenmodell sein

Von Uwe Kammann

Horrende Summen, irrwitzige Kosten: Die „Süddeutsche Zeitung“ spart nicht mit vehementer Kritik an den Zahlen, die heute in der Regel für den Neubau und/oder die Sanierung von Kulturbauten aufgerufen werden. Von Berlin über Köln bis München ist das die Regel. Frankfurt macht keine Ausnahme, seit eine erste Machbarkeitsstudie vor drei Jahren den Sanierungspegel für die Städtischen Bühnen am Willy-Brandt-Platz auf bald eine Milliarde Euro hat steigen lassen.

Blick in die Ausstellung des DAM: „Interim Oper Frankfurt“, Foto: Petra Kammann

Weiterlesen

„La Gazzetta“ von Gioachino Rossini an der Oper Frankfurt

2020, Februar 8.

Eine pfiffige musikalisch-szenische Verrücktheit

Eindrücke von Renate Feyerbacher

Fotos: Barbara Aumüller / Oper Frankfurt

Am 2.02.2020, dem außergewöhnlichen Datum des Jahres, erlebte das Dramma per Musica in zwei Aufzügen, das 1816 in Neapel uraufgeführt wurde, seine Erstauffürung im Bockenheimer Depot. Enthusiastisch feierte das Publikum das gesamte Team.

Der Text stammt von Giuseppe Palomba, der insgesamt 300 Libretti verfasste. Als Vorlage zu „La Gazzetta“ (Die Zeitung) diente die Komödie „Il matrimonio per concurso“ („Die Hochzeit im Wettbewerb“) des Venezianers Carlo Goldoni (1707-1793). Goldoni ist ein Meister der Possenreißerei, der Verwicklungen und Verwirrungen.

v.l.n.r. Sebastian Geyer (Don Pomponio Storione), Mikołaj Trabka (Filippo), Martin Georgi (Passepartout), Danylo Matviienko (Monsù Traversen), Statistin (sitzend), Nina Tarandek (Madama La Rose) und Matthew Swensen (Alberto)

Weiterlesen