home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Zeichnung · Druckgrafik

Hinter dem Pergament: Die Welt. Buchdelikatessen aus dem 15. Jahrhundert im Frankfurter Dom-Museum

2018, Mai 26.

Der Frankfurter Kaufmann Peter Ugelheimer und die Kunst der Buchmalerei im Venedig der Renaissance

Nachdem die letzten Bauzäune in der neuen Altstadt gefallen sind, hat sich auch der Blick auf den Kaiserdom und seinen Kreuzgang, in dem das frischrenovierte Dommuseum beheimatet ist, verändert. Hier liegen zur Zeit wahre alte Schätze, die eng mit der Stadt Frankfurt, einer Handelsmetropole und Keimzelle der Buchkunst, verwoben sind.

Von Petra Kammann

Der Eingang links vom Haupteingang zum Kaiserdom, Foto: Petra Kammann

In unmittelbarer Nähe des Doms befand sich im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit die traditionelle Frankfurter Messe. Schon im 14. Jahrhundert war Frankfurt der bedeutendste Messeplatz für das gesamte westliche Europa und galt als Mittelpunkt der damaligen Kulturwelt. Unter allen erdenklichen Gütern der allgemeinen Warenmesse waren hier schon zu dieser Zeit Bücher in Form von Handschriften im Umlauf. Die Nähe zu Mainz, der Stadt Gutenbergs, des ersten Buchdruckers, war damit von umso größerer Bedeutung. Mit Gutenbergs Erfindung des Handgießgeräts um 1452 und der techni­schen Entwicklung des Buchdrucks mittels beweglicher Metalllettern wurden neben dem Handel mit ande­ren Waren nun auch die gedruckten Erzeugnisse für den Handel mit Büchern interessant.

Weiterlesen

Julius Bissier und Ostasien in Freiburg

2018, Mai 22.

Der Echoraum der Imagination – Spannung zwischen Raum und Leere 

Tuschemalerei, Farbholzschnitte, Teekeramik, Holzdrucke, Lackarbeiten, Elfenbeinarbeiten, Arbeitsutensilien und Schriften des Zen-Buddhismus und des Daoismus: Die Kunst und Kultur Ostasiens haben den in Freiburg geborenen und in Ascona gestorbenen Künstlers Julius Bissier (1893–1965) nachhaltig inspiriert. Eine Ausstellung des Museums für Neue Kunst im Freiburger Augustinermuseum „Julius Bissier und Ostasien. Im Raum meiner Imagination“ zeigt die asiatischen Einflüsse auf sein Werk mit um die 100 Exponaten und stellt ihm kostbare Originale aus Ostasien an die Seite.
Von Petra Kammann

Die Freiburger Ausstellung greift auch architektonisch Aspekte japanischer Ästhetik auf

Weiterlesen

Lumières D’Afriques – Afrika leuchtet. In Darmstadt

2018, Mai 1.

Ausstellung im Haus von EUMETSAT, der Europäischen Organisation für meteorologische Satelliten, in Darmstadt

Lumières d’Afriques – eine sowohl künstlerische als auch sozial-politisch wichtige Schau mit 54 afrikanischen Künstlern

Text und Fotos Renate Feyerbacher

von links: Nyaba Leon Ouedraogo „Generation C, /Burkina Faso // Helen Nabukenya Uganda, Gastineau Massamba  République du Kongo „673 A“

Weiterlesen

Publikumsmagnet für Nachtschwärmer – Die lange Nacht der Museen 2018 in Frankfurt und Offenbach

2018, April 30.

Atemberaubender Kunstgenuss für alle Sinne

Alle Jahre wieder…

Wenn sich am 5. Mai die Nacht über die Stadt senkt, öffnen sich in über 40 Kulturstätten in Frankfurt und Offenbach die Tore zur NACHT DER MUSEEN 2018. Ein paar Tipps fürs nächste Wochenende

50 Jahre 68er: Happenings, Jazz & Minirock im Museum Giersch der Goethe-Universität – Die Schau „Freiraum der Kunst“ erinnert an die legendäre Studiogalerie auf dem Campus Bockenheim

Weiterlesen

Schöne Grüße – Künstlerpostkarten

2018, April 8.

Ein ungewöhnliches Kunstwerk in kleinem Format

Wie sehr die von bedeutenden Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts gestalteten Postkarten als Medium in der Kunst des gesamten 20. Jahrhunderts eine eigene Rolle spielte, zeigt eine kleine und feine Galerie-Ausstellung. Von den jugendstilhaften Designs der Jahrhundertwende über den Ausdruck der individuellen Künstlerpersönlichkeit der Klassischen Moderne bis hin zu den konzeptuellen Ansätzen der Nachkriegszeit bildet sich in der Künstlerpostkarte die Entwicklung der Kunstgeschichte der Moderne ab.

Liegender weiblicher Akt mit Hund 1. 1911,  Tusche und Farbkreide auf Blanko-Postkarte © Fotograf, Achim Kukulies, Düsseldorf

Weiterlesen

Museum Giersch zeigt „Freiraum der Kunst – Die Studiogalerie der Goethe-Universität Frankfurt 1964–1968“

2018, März 26.

Mit avantgardistischer Kunst die Gesellschaft verändern 

Von Hans-Bernd Heier

Ein halbes Jahrhundert nach dem legendären Jahr 1968 widmet das Museum Giersch unter dem Obertitel „Freiraum der Kunst – Die Studiogalerie der Goethe-Universität Frankfurt 1964–1968“ der nahezu in Vergessenheit geratenen Studenten-Galerie eine Sonderausstellung. Die beeindruckende Schau zeichnet die Geschichte, Entwicklung und das Programm der vom Allgemeinen Studentenausschuss (AStA) und der „Stiftung Studentenhaus“ betriebenen und finanzierten Studiogalerie auf dem Campus Bockenheim nach. „Die Präsentationen der nationalen wie internationalen Avantgarde, aber auch von Fluxus-Konzerten und Happenings verstanden sich als studentischer Beitrag zur Demokratisierung von Kunst und Gesellschaft – eine einmalige studentische Initiative in der Bundesrepublik der 1960er Jahre“, sagt Museumsleiter und Kurator der Ausstellung Dr. Manfred Großkinsky.

Jan Kubícek „Konkrete Kombination I“, 1967 Acryl auf Leinwand, 135 x 135 cm Privatbesitz; Foto: Martin Polák

Weiterlesen

AUFGELESEN: Eine kleine Kulturgeschichte des Alltags

2018, Februar 28.

DAS KLEINE GLÜCK

von Inge Sauer

Die Autorin erfreut sich und die Leser an den kleinen Dingen des Lebens. Das größte Glück für die schreibende Grafikerin ist der Fund von Bildern in alten Zeitschriften, auf Verpackungen, Postkarten oder Büchern, die uns zum Träumen bringen. Jedes Bild erzählt seine Geschichte, die des Findens ist eine andere…

Weiterlesen

Jutta Heun: „Giantesses Landfall“ in der Frankfurter Galerie Söffing

2018, Februar 25.

Was trägt eine Riesin in ihrer Handtasche?

Von Erhard Metz

Nein, Riesen mag Jutta Heun nicht so sehr, Riesinnen umso mehr. Das ist verständlich, jedenfalls für den einfühlsamen Mann. Ist es doch generell ein Credo der Künstlerin und Gründerin des vom ZONTA Club Frankfurt II Rhein-Main alle zwei Jahre verliehenen Preises ZONTA Art Contemporary, Frauen als bildende Künstlerinnen zu fördern. Aber auch ein einfühlsamer Mann ist nicht frei von Neugierde: Was hat es auf sich mit den Riesinnen? Riesinnen sind natürlich auch Frauen. Und Frauen tragen bekanntlich Handtaschen. Also auch Riesinnen? Jutta Heun meint: ja! Was aber führen Riesinnen darin mit sich? Die fantasivolle Zeichnerin weiß die Antwort: Alles, was Riesinnen eben so benötigen, wenn sie sich das Land erobern, eben für ihren „landfall“.

Largely Bag, crayon on paper, 150 x 150 cm, Totale und Details Weiterlesen

„Boom for Real“ – Große Basquiat-Retrospektive in der Schirn

2018, Februar 22.

Basquiat: Downtown Manhattans wilder Maler, Dichter, Musiker, DJ und Performer

Von Petra Kammann

Der einstige Jungstar der New Yorker Kunstszene, Jean-Michel Basquiat, 1960 als Sohn eines haitianischen Vaters und einer puertoricanischen Mutter in Brooklyn geboren, wuchs inmitten der Post-Punk-Szene in Lower Manhattan auf und starb mit 27 Jahren an einer Überdosis Heroin. Die Ausstellung in der Frankfurter Schirn „Basquiat. Boom for Real“ zu seinem dreißigsten Todestag einen umfassenden Einblick in sein Gesamtwerk mit um die 100 Gemälden, Objekten, seltenen Filmen und Fotografien, mit Musik und Archivmaterial aus privaten und öffentlichen Sammlungen. Voller Verve malte der ruhelose Basquiat auf Postkarten, Kühlschränke, Wände, Leinwände oder Türen seine Bilder: eine wilde Mischung aus comicähnlichen Figuren, Satzfetzen, Chiffren und Piktogrammen. Die Abgründe des hinterlassenen Werks mit geheimnisvollen Chiffren des afroamerikanischen Künstlers spiegeln das raue Leben auf den Straßen New Yorks der 70er und 80er wider – eine Welt voller Lärm, Gewalt, Rassismus, Kapitalismus und ständiger Reizüberflutung. Bis heute wirken seine getaggten, remixten und gesampelten Arbeiten so brisant und frisch wie einst. 

Roland Hagenberg, Basquiat, Painting with cigarette, New York 1983, Pigment Print, 100 x 70 cm Ed.12 + 4 AP, Foto von der Galerie – Peter – Sillem zur Verfügung gestellt

Weiterlesen

Galerie Perpétuel zeigt: „Städelschule: 200 Jahre – 200 Künstler“ (Folge 4)

2018, Januar 27.

Von Erhard Metz

Mit dieser Folge und damit der Abbildung von insgesamt über 20 Werken beenden wir unsere Schau auf die einzigartige, in ganz hohem Maße sehenswerte Ausstellung in der Frankfurter Galerie Perpétuel. Deren Inhaber Milorad Prentovic konnte die Galerie aus persönlichen Gründen bislang leider nicht in dem gewünschten Umfang öffnen, weshalb die Ausstellung um zwei Wochen verlängert werden soll. Gleichwohl bleibt es bei dem festgelegten Termin einer, nun sozusagen vorgezogenen, Finissage am kommenden Donnerstag, 1. Februar 2018, zu der eine größere Zahl der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler erwartet wird – allesamt ehemalige Studierende bzw. Lehrende der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – eben jener weltbekannten Städelschule.

Wie bereits an früherer Stelle erläutert werden die Werke hier, wie in der Ausstellung selbst, ohne Titel und Angaben zum Format und der Arbeitstechnik gezeigt. Ein großer Teil der Exponate ist käuflich erwerbbar, ferner umfaßt die Schau eine Reihe von Leihgaben, die insoweit nicht für einen Kauf zur Verfügung stehen.

Ein traum- wie zauberhaftes Interieur sehen wir von Piotr Jendrassek. Das Sehnsuchts- und Geheimnisvolle, das sich mit Fenster- und Türenbildern verbindet, setzt der Maler – mit dem luftig-leichten wie dennoch den Blick in die Außenwelt verwehrenden Vorhang und den zarten, wiederum in die Ferne weisenden Blautönen – in einer besonders sinnlichen Weise um.

Piotr Jendrassek Weiterlesen