home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Alle Artikel zu Atelierhäuser und freie Szene

AtelierFrankfurt: Open Studios 2017 – Rundgang und Nachlese (V)

2017, Dezember 11.

 

Allerlei Interessantes:

installativ
performativ
skulptural
fotografisch

 

 

Von Erhard Metz

 

Mit den insgesamt fünf Folgen von Kurzreportagen geben wir anhand von Beispielen einen Überblick über das künstlerische Schaffen im AtelierFrankfurt, dem größten Künstlerhaus in Hessen und einem der größten in Deutschland. Mit der Existenz eines solchen Hauses unterstreicht die Stadt Frankfurt am Main ihren Ruf nicht nur einer Museumsmetropole, sondern auch als Ort eines lebendigen zeitgenössischen Kunstgeschehens. Wir verbinden dies mit der Hoffnung und Erwartung, dass im kommenden Jahr der über fünf Jahre laufende Vertrag mit dem Eigentümer der Liegenschaft zu vernünftigen Konditionen für eine weitere Nutzungsperiode verlängert werden kann und sehen dabei auch die Stadt in einer besonderen Pflicht.

Zaubermeisterin des Lichts: Diana Ninov

Diana Ninov, Atelier-/ Ausstellungsansicht (bei Tages- bzw. Kunstlicht und Schwarzlicht); Fotos: Erhard Metz Weiterlesen

AtelierFrankfurt: Open Studios 2017 – Rundgang und Nachlese (IV)

2017, Dezember 8.

 

Malerei –
abstrakt

Zeichnung

Mischformen

 

 

Von Erhard Metz

 

Nach unserem Eindruck beim Rundgang durch die „Open Studios 2017“ im Künstlerhaus AtelierFrankfurt überwog die figurative, gegenständliche Malerei; es gab jedoch auch anspruchsvolle Beispiele einer abstrakten, gegenstandslosen Malweise:

Alexander Haßenpflug, o.T. (Ich wäre gern auf Kuba), Öl auf Leinwand, 18 x 24 cm; Foto: Erhard Metz Weiterlesen

AtelierFrankfurt: Open Studios 2017 – Rundgang und Nachlese (III)

2017, Dezember 3.

 

Malerei:

gegenständlich-
figurativ

 

 

 

Von Erhard Metz

 

Es ist noch gar nicht so lange her, da huldigte so mancher dem Abgesang auf die gegenständliche bzw. figurative Malerei. Die Besucher der jüngsten „Open Studios“ im Künstlerhaus AtelierFrankfurt konnten sich indes eines Besseren belehren lassen.

Beginnen wir mit einem wunderschönen Stillleben von Lea Sprenger. Die 1985 in Frankfurt am Main geborene Künstlerin – sie studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe mit dem Diplom-Abschluß Malerei und Grafik – läßt in ihre Arbeit (mit dem Untertitel weiße Vase) zweifellos einen Hauch von fernöstlicher Ästhetik und Kompositionskunst einfließen. Kein Wunder, vervollkommnete sie doch ihre Fertigkeiten in einem Auslandssemester an der Academy of Fine Arts im chinesischen Tianjin, ergänzt um ein solches an der École Supérieure des Beaux-Arts de Nîmes.

Lea Sprenger, ohne Titel (weiße Vase), 2017, Öl auf Holz, Foto: Erhard Metz Weiterlesen

AtelierFrankfurt: Open Studios 2017 – Rundgang und Nachlese (II)

2017, November 29.

 

Porträt:

„klassisch“
verfremdet
Karikatur

 

 

 

Von Erhard Metz

Das „klassische“ Ganzfigur-Porträt namens „Lela“, einer Frankfurter Künstlerin, fiel uns beim Besuch der Porträt- und Landschaftsmalerin Constanza Weiss besonders auf – in der „Weitwinkel“perspektive mit den übergroß wirkenden Händen, Beinen und Füßen im Vordergrund, in ihrem versammelten, innehaltenden Gestus und einer melancholischen Gelassenheit im Ausdruck der in eine unbestimmte Ferne blickenden Porträtierten.

Constanza Weiss, Lela, 2017, Öl auf Leinwand, 120 x 90 cm, Foto: die Künstlerin Weiterlesen

AtelierFrankfurt: Open Studios 2017 – Rundgang und Nachlese (I)

2017, November 25.

Von Erhard Metz

Die diesjährigen zweieinhalbtägigen „Open Studios“ des im November 2014 eröffneten Künstlerhauses AtelierFrankfurt liegen eine Woche und mehr zurück, sollen jedoch nicht ohne einen gebührenden und etwas umfangreicheren Nachhall verklingen. Unter den rund 130 Ateliers bzw. Studios für Kreative lassen sich etwa 100 im Bereich der „bildenden Künste“ im engeren Sinne verorten. Erstaunlich viele neu eingezogene Künstlerinnen und Künstler haben sich seither in der Frankfurter Schwedlerstrasse niedergelassen, andere sind hingegen bereits wieder ausgezogen, nicht zuletzt aus finanziellen Gründen, denn die heutigen Mieten entsprechen nicht den seinerzeitigen Erwartungen und sind für viele auch nicht tragbar. Aber auch aus einem anderen Grund ist die derzeitige Stimmung innerhalb der Künstlergemeinde eher verhalten:

Logo des Künstlerhauses AtelierFrankfurt Weiterlesen