home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Archiv für Oktober, 2018

Echoes from a restless soul N.N.N.N. und From now on – Dresden Frankfurt Dance Company im Bockenheimer Depot

2018, Oktober 20.

 

Nocturnes der besonderen Art: Eine poetische Tour de Force

“Romantische Dichtungen für Klavier”, eine Wasserfee und Rap-artiger Bewegungsdrang

Das Bockenheimer Depot war bis in die letzte Reihe gefüllt, auch am Freitagabend, als sich der fulminante dreiteilige Ballettabend der Dresden Frankfurt Dance Company in der Mainmetropole präsentierte: Jacopo Godanis „Echoes from a Restless Soul“, William Forsythes Choreographie aus dem Jahre 2002 „N.N.N.N.“, sowie „From now on“, die Weltpremiere des Künstlerischen Leiters Jacopo Godani selbst. Sie sind am Sonntag, den 21. Oktober, um 16 Uhr ein letztes Mal in Frankfurt zu erleben.

Von Petra Kammann

Eingangsszene aus „Echoes from a restlos soul“; Alle Fotos: Petra Kammann

Weiterlesen

Binding-Kulturpreis für den Tigerpalast „Wir sind da angekommen, wo wir wollten – in Frankfurt“

2018, Oktober 19.

Liberté, Égalité, Varieté

von Renate Feyerbacher

Was für eine stimmungsvolle, fröhliche und doch nachdenkliche Binding-Kulturpreisverleihung, die zum 23. Mal im Frankfurter Römer stattfand ! Ausgezeichnet wurde der Tigerpalast, das Internationale Varieté Theater, das am 30. September 1988 seine Eröffnung feierte und nun sein 30jähriges Jubiläum. Stolz wird erwähnt, dass es einzige nicht subventionierte Theater in der Mainmetropole ist. „Sie haben 23 Jahre gebraucht bis sie zu dieser Entscheidung kamen“, frotzelt Johnny Klinke in seiner Dankesrede.

Johnny Klinke und Margareta Dillinger, Alle Fotos: Renate Feyerbacher

Weiterlesen

Museum Wiesbaden zeigt „Hanna Bekker als Malerin“- Das Landesmuseum lockt mit vier Sonderausstellungen

2018, Oktober 18.

 

Hochkarätige Zeugnisse eines Lebens für und mit Kunst

Von Hans-Bernd Heier

Hanna Bekker vom Rath war eine international anerkannte Kunsthändlerin, eine kenntnisreiche Kunstsammlerin sowie eine großzügige und unerschrockene Mäzenin. Johanna Emy Adele vom Rath, kurz Hanna genannt, gilt als eine Wegbereiterin der Moderne. Das ist allseits bekannt. Weniger bekannt ist, dass Hanna Bekker auch eine talentierte Malerin war und Zeit ihres Lebens künstlerisch tätig war. Am 7. September hätte sie ihren 125. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Grunde widmet das Museum Wiesbaden der in Frankfurt geborenen selbstbewussten Frau, die ihr ganzes Leben der Kunst verschrieben hat, die Kabinettausstellung „Hanna Bekker als Malerin“ und präsentiert eine beindruckende Gemälde-Auswahl. Die kleine, aber feine Schau zeigt eine wieder zu entdeckende Facette dieser vielseitig begabten Persönlichkeit.

Hanna Bekker „Blick vom Blauen Haus“, um 1950; Nachlass Archiv Hanna Bekker vom Rath, Ölgemälde

Weiterlesen

Musikalische Matinee mit Alexander Koryakin im Gästehaus der Frankfurter Goethe-Universität

2018, Oktober 17.

Von Erhard Metz

An Matineen mag es vielerlei geben – nicht allzu zahlreiche jedoch werden derart in der Erinnerung eines erlesenen vormittäglichen Auditoriums bleiben, das sich am letzten Septembersonntag 2018 auf Einladung der „Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Johann Wolfgang Goethe-Universität“ in einem der beiden Gästehäuser der Hochschule einfand: zu einem Konzert des russischen Pianisten Alexander Koryakin, zu dem Professor Jürgen Bereiter-Hahn als Vorsitzender des Stiftungsrates das Publikum begrüßte und durch das die Konzertpianistin Viviane Goergen mit ihrer fachkundigen Moderation führte.

Alexander Koryakin im Gästehaus der Goethe-Universität
Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse 2018 – Friedenspreis für Jan und Almeida Assmann

2018, Oktober 16.

Zweistimmige Vermittler zwischen alten und neuen Sprachen in der „Republik des Geistes“

Preisverleihung in der Paulskirche: OB Peter Feldmann, die Friedenspreisträger Jan und Aleida Assmann sowie Börsenvereinsvorsteher Heinrich Riethmüller

Von Petra Kammann

Eine ungewöhnliche Entscheidung: Die deutsche Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann und der deutsche Alt-Ägyptologe und Kulturwissenschaftler Jan Assmann wurden am 14. Oktober in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet, der mit 25.000 Euro dotiert ist. Die Laudatio hielt der deutsch-amerikanische Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht. Mit dem Ehepaar Jan und Aleida Assmann wird zum zweiten Mal seit 1950 ein Paar – 1970 war es das schwedische Ehepaar Alva und Gunnar Myrdal – mit dem renommierten Kulturpreis ausgezeichnet. Die Preisträger riefen in ihrer Dankesrede zu grenzüberschreitender Solidarität auf.

Weiterlesen

Ohne Worte: Eine Foto-Sammlung von der Frankfurter Buchmesse 2018

2018, Oktober 15.

Nicht alle Reichtümer auf der Buchmesse sind gedruckt. Es gibt viel Reizvolles für die Augen.

Von Uwe Kammann
Hier einige Augenblicke…

Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse 2019 – Ehrengast Georgien überreichte die GastRolle an Norwegen

2018, Oktober 15.

Georgien geht. Norwegen kommt. Feierliche Übergabe der GastRolle

Es waren emotionale Momente am Buchmessesonntag…

Ein letzter Blick in den georgischen Pavillon mit dem stilisierten 33 Charakteren des georgischen Alphabet

Übergabe der Gastrolle an Norwegen, v.l.n.r: Halldór Guðmundsson, Projektmanager des Ehrengastprojekts 2019, Margit Walsø, Direktorin von Norwegian Literature Abroad; Medea Metreveli, Direktorin des Georgian National Book Center und Buchmessedirektor Juergen Boos; Alle Fotos: Petra Kammann 

Weiterlesen

„Medeas Liebe und die Jagd nach dem Goldenen Vlies“ im Liebieghaus

2018, Oktober 12.

Wenn innige Zuneigung in mörderische Rache umschlägt

Von Hans-Bernd Heier

Einer der wichtigsten und erschütterndsten Mythen der griechischen Sagenwelt ist die gefährliche Argonauten-Fahrt zum antiken Kolchis, der Raub des „Goldenen Vlieses“ und Medeas und Jasons große Liebe. Es ist die Geschichte eines märchenhaften Abenteuers und einer innigen Zuneigung, die mit einem fürchterlichen Verhängnis endet. Die Liebieghaus Skulpturensammlung greift in der umfangreichen Sonderausstellung „Medeas Liebe und die Jagd nach dem Goldenen Vlies“ diesen verästelten Mythos auf. Originale griechische und römische Skulpturen, Vasen, Bilder sowie Wandmalereien aus den Vesuv-Städten Pompeji und Stabiae (eine römische Siedlung am Golf von Neapel) illustrieren diese antike Tragödie, die Literaten, Komponisten, Ballettmeister, bildende Künstler und Filmemacher bis in die Gegenwart inspiriert.

Pelias erkennt Jason, Wandgemälde aus Pompeji, 1. Jahrhundert n. Chr., Höhe 190 cm, Breite 142 cm; Museo Archeologico Nazionale di Napoli; © National Archaeological Museum of Naples

Weiterlesen

25 Jahre – Kronberg Academy. Ein Interview mit dem Gründer Raimund Trenkler

2018, Oktober 11.

Musik – ein sich ständig erneuerndes Erfrischungsbad

Petra Kammann traf Raimund Trenkler, den Vorstandsvorsitzenden der Kronberg Academy, während der diesjährigen Cellomeisterkurse für FeuilletonFrankfurt zum Gespräch in Kronberg.

Raimund Trenkler, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Kronberg Academy; Alle Fotos: Petra Kammann

Petra Kammann: Gerade (23. bis 30. September 2018) laufen die Cello Meisterkurse & Konzerte. Aus allen Räumen tönt Cellomusik. Cellisten aus allen Teilen der Welt sind eigens nach Kronberg angereist, um auf höchstem Niveau miteinander zu musizieren. Ist das nicht ein wunderbares Erlebnis im 25. Jahr? Oder bedeutet das für Sie gerade vor allem Stress?

Stadthalle Kronberg, der zentrale Veranstaltungsort der Cello Meisterkurse & Konzerte 2018

Raimund Trenkler: Ich fühle mich hier in der Welt-Cello-Familie einfach zu Hause. Da ich selbst Cellist bin, ist das ein schönes Gefühl, die Generationskette wachsen zu sehen und selbst Teil dieser Generationskette zu sein.

Weiterlesen

Eine HR-Bühne für ein Hörspielereignis zur Buchmesse

2018, Oktober 9.

Wofür stehen Spitzenproduktionen wie „Homo Faber“ und „Tonio Kröger“?

Von Uwe Kammann

Matthias Brandt spricht die Rolle des Walter in HOMO FABER, Hörspiel von Heinz Sommer nach dem gleichnamigen Roman von Max Frisch, Regie: Leonhard Koppelmann, Musik: Jörg Achim Keller,hr2-kultur Foto © HR/Susann Schütz 

Zur Hörbuchpremiere von „Homo Faber“ – eines im Pfingstprogramm des HR gesendeten Hörspiels nach dem Roman von Max Frisch – lädt der Sender am 21. Oktober 2018 zu einer Veranstaltung „Hörspiel Live“ in den Sendesaal ein. Matthias Brandt und Paula Beer werden Szenen aus dem Stück sprechen, Jörg Achim Keller wird seine Kompositionen für dieses Hörspiel mit der hr-Bigband vorstellen. Hörspielbearbeiter Heinz Sommer, Regisseur Leonhard Koppelmann und die Künstler werden zusätzlich Einblick in ihre Arbeit geben. – Uwe Kammann beschreibt hier den Rahmen, in dem eine Produktion dieses Charakters entstanden ist.

Weiterlesen