home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Archiv für Mai, 2017

200 Jahre Staatliche Hochschule für bildende Künste – Städelschule – Frankfurt am Main (3)

2017, Mai 31.

Rundgang 2017
Jahresausstellung der Studierenden der Staatlichen Hochschule

für Bildende Künste – Städelschule
1. bis 5. Juni 2017, täglich 10–20 Uhr
Dürerstraße 10 und Daimlerstraße 32

(Eintritt frei)

Skulptur von Ella CB am Eingang zur Städelschule

Das Rundgangsprogramm 200 Jahre Städelschule

Donnerstag, 1. Juni

18 Uhr Feierliche Eröffnung mit Preisverleihung, Mensa, Dürerstraße 10
Begrüßung: Philippe Pirotte (Rektor Städelschule und Direktor Portikus) und Claudia Orben- Mäckler (Vorstandsmitglied des Fördervereins Städelschule Portikus e.V.)
Moderation: Hanna-Maria Hammari & Evan Jose (Studierende)

Preisstifter 2017:
Hans und Stefan Bernbeck-Stiftung
Antje und Jürgen Conzelmann
Engel & Völkers AG
Ernst & Young GmbH
Filigran Trägersysteme GmbH & Co. KG
Frankfurter Künstlerhilfe e.V.
Landwirtschaftliche Rentenbank
Linklaters LLP
PRE Real Estate Deutschland
Stylepark AG

Rundgangpreis-Jury 2017:
Chris Fitzpatrick (Direktor Kunstverein München),
Elisabeth Haindl (Vorsitzende des Vorstands Städelschule Portikus e.V.) und Prof. Philippe Pirotte Weiterlesen

„SomeTime“ in Middelheim mit Richard Deacon

2017, Mai 30.

Einatmen und Ausatmen in freier Natur und sich inspirieren lassen. Das Middelheim Museum in Antwerpen ist ein Ort der Kultur und der Erholung. Hier kann man neben zahlreichen anderen Skulpturen der letzten 100 Jahre bis zum 24. September auch 31 bedeutende Arbeiten von Richard Deacon entdecken. Der britische Bildhauer nimmt schon seit den 80er Jahren einen Platz an der Spitze der europäischen Bildhauerei ein.

Von Petra Kammann

↑ Einer der 9 Zugänge zum Park. Ab dem 16. Jahrhundert hatten viele wohlhabende Antwerpener Familien ihre Sommerresidenz in Middelheim
↓ Das 2012 zuletzt restaurierte Schloss regt die Phantasie an und macht den Park komplett. Es wurde im 18. Jahrhundert im Stil Ludwigs XVI. gebaut

Das Middelheim Museum ist ein einzigartiges Refugium in der Natur in Nähe des quirligen Zentrums der Hafenstadt Antwerpen und ein Freiluftmuseum, das gegründet wurde, um dem Publikum das Zusammenspiel von Kunst und Natur nahezubringen. Bedeutende Beispiele klassisch-moderner und zeitgenössischer Kunst werden dort in einer herrlichen Parklandschaft präsentiert. Auf dem riesigen Gelände mit allein drei Haupteingängen verliert sich der Besucher nicht, weil sich dort Schaukästen mit einem übersichtlichen Grundriss des gesamten Museums befinden. Weiterlesen

Kultur, Natur und Rheinromantik: 4. Skulpturen-Triennale Bingen „NAH UND FERN“ eröffnet

2017, Mai 28.

Eine Bereicherung für die Kulturlandschaft von Rheinland-Pfalz

20 zeitgenössische künstlerische Positionen sind bei der vierten Skulpturen-Triennale in Bingen unter dem Motto „NAH UND FERN“ thematisch vereint. Erstmals werden auch einige Arbeiten in der Binger Innenstadt gezeigt. Der Ausstellungsparcours schafft damit eine Verbindung zwischen Rheinufer und Stadtkern.

Von Hans-Bernd Heier

Christian Achenbach (links) und Stifter Kuno Pieroth in der Rheingauer Landschaft; Foto: Gisela Heier

Die neue Skulpturen-Triennale der Gerda und Kuno Pieroth Stiftung in Bingen am Rhein ist im Mai 2017 feierlich eröffnet worden. Bereits zum vierten Mal seit 2008 werden auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau zeitgenössische Skulpturen entlang des Ufers am Rheinkilometer 529 gezeigt. Erstmals sind in diesem Jahr auch Arbeiten in der Binger Innenstadt zu sehen. Der Ausstellungsparcours schafft damit eine Verbindung zwischen Rheinufer und Innenstadt. „Wir freuen uns, dass die Skulpturen-Triennale 2017 in der gesamten Stadt angekommen ist. Kunstliebhaber müssen in diesem Jahr nicht nur nach Kassel oder Venedig reisen, sondern können großartige Kunstwerke auch in der romantischen Rheinlandschaft von Bingen genießen“, so Oberbürgermeister Thomas Feser. Weiterlesen

10. Lichter Filmfest Frankfurt International

2017, Mai 26.

Wahrheit“ im postfaktischen Zeitalter
Der Bembel ging an …

Text und Fotos: Renate Feyerbacher

Wer hätte das gedacht, dass aus der Idee von 2007, regionale Filmkunst ins Rampenlicht zu rücken, ein internationales Filmfestival werden würde. Den Namen LICHTER hatte das Plakat zu Charlie Chaplins Film „Lichter der Großstadt“ inspiriert. Festivalleiter Gregor Maria Schubert, von Anfang an dabei, und Johanna Süß haben es geschafft, dank ihrer vertrauensvollen Arbeit mit Verleihern und Produzenten weit mehr als 100 Filme aus der ganzen Welt für das sechstägige Festival 2017 nach Frankfurt zu holen: in das Festivalzentrum Künstlerhaus Mousonturm, das Mal Seh’n Kino, das Deutsche Filmmuseum, das MMK, aber auch nach Offenbach in den „Lederpalast“ des Ledermuseums und sogar ins Caligari nach Wiesbaden. Viele der gezeigten Filme unter dem Thema „Wahrheit“ sind in der Region oder von hier lebenden Regisseuren gedreht worden.

Oberbürgermeister Peter Feldmann war zur Eröffnung geeilt und liess sich von Moderator Michael Quast klug-listig befragen. Leider fehlte die Filmemacherin Doris Dörrie, die Schirmherrin des LICHTER Filmfestes. Sie war erkrankt. Ihr Film „Grüsse aus Fukushima“, Impressionen nach der Atomkatastrophe von 2011, war im Programm und sollte ein Filmgespräch nach sich ziehen. Weiterlesen

„Eindeutig bis zweifelhaft. Skulpturen und ihre Geschichten“ (Erworben 1933–1945) im Frankfurter Liebieghaus

2017, Mai 24.

Tiefe Einblicke in die Historie des Liebieghauses

In der Sonderausstellung „Eindeutig bis zweifelhaft“  (bis zum 27. August) setzt sich die Liebieghaus Skulpturensammlung mit ihrer eigenen Geschichte zur Zeit des Nationalsozialismus auseinander und den während dieser Jahre getätigten Erwerbungen. Dies geschieht anhand von zwölf ausgewählten Objekten, die exemplarisch Einblicke in die Sammlungs- und Museumsgeschichte während des Dritten Reichs geben – ein bislang kaum beachtetes Kapitel. Die Besucher werden dabei auch über die Sammler und deren Familien informiert, in deren Kollektionen sich die Kunstwerke einst befanden.

Von Hans-Bernd Heier

„Christus und Johannes“, aus dem Adelhausen-Konvent in Freiburg im Breisgau, um 1350, Höhe 34,5 cm; erworben 1938, restituiert 1949, 1950 geschenkt „zur Erinnerung an Herrn Dr. Carl von Weinberg“; Foto: Liebieghaus Skulpturensammlung – ARTOTHEK

Als eines der ersten Museen Deutschlands untersucht das Städel Museum bereits seit dem Jahr 2001 seine Sammlungen auf Raubkunst. Im Frühjahr 2015 wurde die Forschungsarbeit um ein umfassendes Projekt zur systematischen Untersuchung der Bestände des Liebieghauses erweitert. Ein Team analysiert die Herkunft aller nach 1933 erworbenen Objekte der Skulpturensammlung und prüft akribisch, ob sich darunter Stücke befinden, die verfolgungsbedingt aus jüdischem Besitz in die Sammlung kamen. „Provenienzforschung ist eine moralische Pflicht und ein nicht mehr wegzudenkender Teil der Museumsarbeit. Mit der ebenso offenen wie transparenten Aufarbeitung und Präsentation aktueller Forschungsergebnisse in diesem Bereich stellt sich die Liebieghaus Skulpturensammlung ihrer historischen und gesellschaftlichen Verantwortung als Museum“, kommentiert Dr. Philipp Demandt, Direktor des Liebieghauses, die von ihm initiierte Ausstellung. Weiterlesen