home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Absolventenausstellung 2015 der Städelschule „Parked Like Serious Oysters“ im MMK 3 (Teil 1)

Absolventenpreis 2015 geht an Erika Landström

Manche Besucher werden die Komplexität dieser Arbeit nicht sofort erkennen: sie ist dreiteilig, will aber bewusst kein Triptychon sein; sie ist gewissermassen „um die Ecke herum“ gehängt; sie kann entweder von links (von den „Vorstufen“ her zum Endprodukt hin) oder umgekehrt von rechts (also von der Dreifachtafel) beginnend betrachtet werden. Ihr vielsagender Titel: „Too much. Better.“

L1280716-670

Erika Landström, „Too much. Better.“, 2015, Stahlbolzen, Graukarton, Gipsplatte, Schrauben, Füllmaterial, Wandfarbe, Papier, Laserdruck, Klebeband, Spannrahmen, Leinwand, Gips, Sprühfarbe, Tapete

L1280706-600

L1280687-B-450

L1280693-B-550

Wie üblich wurde der diesjährige, mit 2.000 Euro dotierte und vom Verein Städelschule Portikus e.V. gestiftete Absolventenpreis im Rahmen der Eröffnung der Abschlussausstellung der Studierenden am 13. Oktober 2015 im MMK 3 (vormals MMK-Zollamt) verliehen. Die Jury – Nikola Dietrich, Freie Kuratorin, Michael Krebber, Professor für Malerei an der Städelschule, Peter Gorschlüter, Stellvertretender Direktor des MMK und Elisabeth Haindl, Vorsitzende des Städelschule Portikus e.V. – begründete die Preisvergabe wie folgt:

„Die Jurymitglieder, bestehend aus drei Fachleuten und einer Vertreterin des Städelschule Portikus e.V., sind zu der Entscheidung gekommen, der Künstlerin Erika Landström den Preis zu verleihen. Diese Entscheidung fiel der Jury sehr schwer angesichts der vielen herausragend guten Arbeiten in der Ausstellung.
Die dreiteilige Arbeit „Too much. Better.“ überzeugte die Jury durch ihre formale Präzision, bestechenden Hinterhalt und dem Spiel mit Bild und Bildträger. Die aus Wandsegmenten aufgebauten Objektbilder verhandeln die Austauschbarkeit von Bildmotiven und sind gleichzeitig eine Maschine, die sich selbst zerstört.“

Erika Landström, 1984 in Umea/Schweden geboren, studierte von 2012 bis 2015 an der Städelschule in der Klasse von Professorin Judith Hopf. Zuvor hatte sie bereits mit einem Studium (2007 bis 2010) an der Umea Academy of Fine Arts den Bachelor of Fine Arts erworben.

In diesem Frühjahr erhielt Erika Landström – anlässlich der Rundgangsveranstaltung der Hochschule – bereits den Engel & Völkers Preis. Doch damit nicht genug. Auch im Vorjahr war die Künstlerin zur Rundgangsveranstaltung erfolgreich: 2014 gewann sie (gemeinsam mit Charlie Froud, Ryan Karlsson und Salomo Andrénden) den Gruppen-Förderpreis der Landwirtschaftlichen Rentenbank.

FEUILLETONFRANKFURT GRATULIERT ERIKA LANDSTRÖM HERZLICH!

Fotos: FeuilletonFrankfurt

→ Absolventenausstellung 2015 der Städelschule „Parked Like Serious Oysters“ im MMK 3
(Teil 2)

→ Absolventenausstellung 2014 der Städelschule „Pashmina“ im MMK-Zollamt
→ Absolventenausstellung 2013 der Städelschule “say my name, say my name” im MMK-Zollamt
→ Absolventenausstellung 2012 „Zauderberg“ der Städelschule im MMK-Zollamt
→ Absolventenausstellung 2011 der Städelschule “ENCORE” im MMK-Zollamt
→ Absolventenausstellung 2010 der Städelschule „Geschmacksverstärker“ im MMK-Zollamt
→ Absolventenausstellung 2009 der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule
→ Absolventenausstellung 2008 der Städelschule

 

Comments are closed.