home

FeuilletonFrankfurt

Das Online-Magazin von Erhard Metz

Anja Czioska eröffnet ihre ACAC-Gallery

Malerei und Zeichnungen: Isabel Friedrich, Bernhard Martin, Manfred Peckl

Wo Anja Czioska ist, da ist Kunst – oder auch umgekehrt: Wo Kunst ist, da ist auch Anja Czioska.

Dies gilt allemal für die zumindest in Sachen Kunst friedlich-schiedlichen Nachbarstädte Frankfurt und Offenbach und ebenso für Rhein-Main insgesamt. Die stets ebenso umtriebige wie ideenreiche frühere Städelschul-Absolventin und Meisterschülerin des renommierten Kunstprofessors, Museumsdirektors und Gründers des Frankfurter Portikus Kasper König ist zuletzt von ihrer vielteiligen Ausstellungsreihe „artspace RheinMain @ Ölhalle am Hafen Offenbach“ im Jahr 2013 in bester Erinnerung. Unter ihrem Label ACAC – Anja Czioska Art Consulting – eröffnete sie nun gestern in der Frankfurter Weserstrasse 4, in der vierten Etage, die ACAC-Gallery – wie wär’s da mit einem Werbemotto „weser hoch 4“?

In dem in schlichtem Weiss gehaltenen, tageslichtdurchfluteten Ausstellungsraum präsentiert Czioska unter dem Motto „Superstar & Upcoming & New Babe“ Malereien von Isabel Friedrich und Manfred Peckl sowie Zeichnungen von Bernhard Martin.

L1210968-650

Isabel Friedrich, trallafitti, 2014, Öl auf Leinwand, 80 x 115 cm

Isabel Friedrich, 1977 in Essen geboren, studierte an der Städelschule als Meisterschülerin im Fach Interdisziplinäre Kunst bei Professorin Ayse Erkmen und ist nach einer Reihe von Ausstellungen weiss der Himmel kein „New Babe“ mehr. Titel wie „stets ungetrübte stimmung notiz der nachbarn“, „jucheissassa jucheissassa erklinge“ oder „bilanzierungsepos“ machen auf ihre Arbeiten neugierig. „Anknüpfend an die Bilderzyklen der letzten Jahre thematisiert auch meine aktuelle Arbeit die Vernetzung realer Geschehensgefüge und innerweltlicher Wahrnehmungsprozesse“, schreibt die Künstlerin. „Triebfeder für meine Arbeit ist die Auseinandersetzung mit typischen Inhalten unserer westlichen Hemisphäre, in der ein immer grösser werdender Druck auf den einzelnen sowie Reizüberflutung und Schnelllebigkeit den sich rasant verändernden Alltag der Moderne prägen. Es geht um die Infragestellung und Definition von Werten und derer Bedeutung.“ Isabel Friedrich lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und in Essen.

Bernhard Martin wurde 1966 in Hannover geboren. Er studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Kassel und war Gastdozent an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg sowie der École Supérieure des Beaux-Arts in Genf. Martin lebte und arbeitete in Barcelona, Frankfurt am Main und Berlin, bevor er 2011 ein Atelier in London einrichtete. Im Alter von sieben Jahren soll er seinen ersten Ölmalkasten bekommen haben, mit zehn Jahren durchforstete er die von Manfred Schneckenburger geleitete Kasseler documenta 6, mit 16 Jahren begann er das Kunststudium. Nach manchen anderen Auszeichnungen erhält er den namhaften, mit 10.000 Euro dotierten Fred-Thieler-Preis 2015. Einige seiner weltweit bekannten Arbeiten befinden sich unter anderem im New Yorker Museum of Modern Art (MoMa), im Museum der Moderne Salzburg und in der Kunstsammlung der Deutschen Bank. Ein „Superstar“ eben, wie auch Anja Czioska feststellt.

Manfred Peckl, Anja Czioskas „Upcoming“ also, wurde 1978 im österreichischen Wels geboren. Nach seinem Studium an der Hochschule für Gestaltung Linz und an der Frankfurter Städelschule bekleidet er einen Lehrauftrag für „Neue Formen der Malerei“ an der in die Johannes Gutenberg-Universität eingegliederten Akademie für Bildende Künste in Mainz. Die Anzahl seiner Einzel- und Gruppenausstellungen füllt bereits mehrere DIN A4-Seiten. In der Ausstellung jetzt in der Weserstrasse wartet der in Berlin lebende und arbeitende Künstler, der auch mit Text- und Musik-/Soundarbeiten unterwegs ist, mit neuen Werken auf, deren Preisniveau allemal deren hoher Qualität entspricht.

L1210976S-600

Helga Rausch, Anja Czioska und Isabel Friedrich in der neuen Galerie

Eine ebenso mutige, anspruchsvolle wie gelungene Zusammenstellung aktuellen Kunstgeschehens, die Anja Czioska mit ihrer Eröffnungsausstellung in der neuen ACAC-Gallery anbietet. Gemeinsam mit Helga Rausch – mit ihrem Mann Hartmut ehemals Halbpart des schon heute legendären Hausmeisterehepaars der Städelschule – wünscht FeuilletonFrankfurt zum Galeriestart ein herzliches „Glückauf!“.

ACAC-Gallery Anja Czioska Art Consulting, Weserstrasse 4 / 4. Etage, Besichtigung nach Vereinbarung (Tel.: 0177 / 723 1100)

Abgebildetes Werk © Isabel Friedrich; Fotos: FeuilletonFrankfurt

 

Schreib´ einen Kommentar