home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Archiv für September, 2013

artspace RheinMain @ Ölhalle am Hafen Offenbach (7)

2013, September 30.

4. Ausstellung: Absolventen und Studenten der Kunsthochschulen in Rhein-Main (Folge 2)

Nach einem langen Leben als industrieller Zweckbau durchweht die „Ölhalle“ am Offenbacher Hafen in ihren letzten Jahren vor dem Abriss der Geist der Kunst. Derzeit und zum Schluss hat ArtSpace RheinMain unter der künstlerischen Leitung von Anja Czioska dort bekanntlich ein temporäres Zuhause gefunden, unterstützt durch die Offenbacher Projektentwicklungs-Gesellschaft OPG im Rahmen ihres Hafenentwicklungsprojekts. Die nunmehr vierte Ausstellung präsentiert junge aufstrebende Künstlerinnen und Künstler, Studierende und Absolventen der hiesigen Kunsthochschulen, also der Hochschule für Gestaltung HfG Offenbach, der Städelschule Frankfurt und der Kunsthochschule Mainz.

Bereits am 30. September endet diese Werkschau, so dass Eile für einen Überblicksreport (siehe Folge 1) und natürlich für einen Besuch geboten ist.

Jos Diegel (Absolvent HfG Offenbach)

Weiterlesen

artspace RheinMain @ Ölhalle am Hafen Offenbach (6)

2013, September 29.

4. Ausstellung: Absolventen und Studenten der Kunsthochschulen in Rhein-Main (Folge 1)

Ja, FeuilletonFrankfurt muss einräumen, als Ein-Mann-Betrieb (wenngleich, dem Himmel sei’s gedankt, gemeinsam mit einer Reihe hervorragender Autorinnen und Autoren) doch manches Mal mit der Präsentation junger künstlerischer Positionen im Rhein-Main-Gebiet zeitlich kaum mehr Schritt halten zu können. Ein besonderes Tempo legt dabei Anja Czioska in der Offenbacher „Ölhalle“ vor mit sechs qualitativ hochrangigen Ausstellungen im laufenden Jahr. Nun, wir wollen uns beeilen, denn die derzeitige – wiederum absolut sehenswerte – Werkschau läuft nur noch bis zum 6. Oktober 2013.

Leider liessen sich manche Werke nicht mit einfachen fotografischen Mitteln „bewältigen“, und ohnehin war, schon im Blick auf die Quantität des Gebotenen, eine Auswahl zu treffen. In solcher Eile wollen wir unter Verzicht auf Kommentierungen die Arbeiten in einer kontrastierenden Abfolge (und in einigen Fällen samt ihrer Ausstellungsumgebung) schlicht präsentieren, zumal diese Werke – denen man konzeptuelle Überspitzheiten nicht nachsagen kann – nun wirklich für sich selbst sprechen. Deshalb müssten sie, über Galeristen und Museumsemissäre hinaus, auch ein kunstinteressiertes kauffreudiges Publikum ansprechen! Fangen wir also an:

Jörg Eibelshäuser (Städelschule) Weiterlesen

Birgitta Weimer in der Frankfurter Galerie Maurer

2013, September 27.

„Reflecting Space“: Zellteilungen, Medusen und Kugelsternhaufen

Von Erhard Metz

Vom Kleinsten zum Grössten geht es in der Frankfurter Galerie Maurer, und zwischen beidem: Medusen, Quallen, sie bevölkern seit weit über 500 Millionen Jahren die Weltmeere. Brigitte Maurer überrascht zum diesjährigen Saisonstart mit drei Werkgruppen der weltweit umtriebigen Künstlerin Birgitta Weimer. Zwar sind die Werkgruppen voneinander unabhängig, und doch kann zwischen ihnen ein innerer Zusammenhang gelesen werden, und in ihrer Abfolge in den Galerieräumen spannt sich ein dramaturgischer Bogen.

↑↓ Augenblicksblasen 1 und 4, 2013, je ca. 60 cm Durchmesser, 20 cm tief, Silberbeschichtung auf Acrylglas

Weiterlesen

Aufbruch in die Zukunft: Erweiterung für das Museum für Moderne Kunst MMK

2013, September 26.

Noch liegt – um einen Vergleich mit der Kosmologie zu bemühen – das Rauschen der kosmischen Hintergrundstrahlung über der Frankfurter Museumslandschaft, die der Urknall der Städel-Erweiterung vom Februar 2012 mit den 3000 m² neue Ausstellungsflächen umfassenden unterirdischen und gleichwohl tageslichtdurchfluteten „Gartenhallen“ bewirkt hat. Staunend besichtigte damals das Publikum diese neuartige Museumsarchitektur samt den zur ersten Werkpräsentation gezeigten 330 Arbeiten aus der rund 1200 Exponate umfassenden Städel-Sammlung an Gegenwartskunst.

Und nun dies, ein neuer Urknall: Auch das Frankfurter Museum für Moderne Kunst MMK erfährt eine fast sensationell zu nennende Erweiterung: 2000 m² neue Ausstellungsfläche als Dependance im neuen Gebäudekomplex TaunusTurm, Ecke Neue Mainzer Strasse/Taunustor an den Wallanlagen, der sich im Endausbau befindet.

Modell des Taunusturm-Komplexes, hellviolett erleuchtet im rechten Turm die Fenster der künftigen MMK-Dependance

Weiterlesen

Nina Ansari, eine Künstlerin in Berlin

2013, September 24.

Von Evrim Mecit

Zum ersten Mal sah ich Nina Ansari im Leistungskurs Kunst auf der Martin-Niemöller-Schule in Wiesbaden. Sie war eher eine der ruhigeren Schülerinnen, dafür waren ihre Bilder umso ausdrucksstärker. Stets faszinierte sie uns mit ihren Bildern. Für die Lehrerin waren Ninas Bilder oft eine Herausforderung, denn sie setzte die Aufgaben so um, wie sie es für richtig hielt, und das war nicht immer so, wie es sich die Lehrerin vorstellte. Als wir dann zusammen auf der Abschlussfahrt in Barcelona waren, lernten wir uns näher kennen. Sie wusste alles über Barcelona aus Büchern und interessierte sich sehr für die Kultur. Gleichwohl war sie eine lebenslustige Mitschülerin, mit der man sehr viel lachen konnte; aber wenn sie anfing ihre Skizzen zu zeichnen, und das tat sie unentwegt, wurde es um sie herum ganz still. Sie war dann immer ganz und gar vertieft und konzentriert in ihre Arbeit. Das hatte schon etwas Ehrfürchtiges an sich. Wir hatten viel Spass miteinander und sie berührte mein Herz, weil sie die Fähigkeit hatte, in einen hinein zu blicken. Sie war eine empathische Persönlichkeit. Mit der Zeit wurden wir sehr gute Freundinnen und verlebten viel Zeit miteinander, die wir meist damit verbrachten, dass ich für sie sang und sie ihre Skizzen zeichnete. Seitdem beobachte ich Ninas Entwicklung mit grossem Interesse und freue mich auf jedes Bild, das sie vollendet – wenn sie dann mal fertig wird, denn oft verliert sie sich in ihren Bildern und merkt gar nicht, dass das Bild schon längst fertig ist. In ihre Zeichnungen kann ich mich stundenlang vertiefen, weil ich immer wieder neue Figuren in ihnen entdecke.

Für mich ist Nina Ansari jetzt schon eine grosse Künstlerin. Aber machen Sie sich selbst ein Bild von ihr. Im Folgenden möchte ich Ihnen einen ersten Eindruck über sie und ihre Bilder vermitteln. Deshalb ist es mir eine ganz besondere Ehre, sie heute interviewen zu dürfen.

Nina Ansari, Foto © Laura Nickel

Evrim Mecit: Wann hast Du Dich dazu entschieden, Künstlerin zu werden?

Nina Ansari: Mein Berufswunsch als Kind war es, Erfinderin zu werden. Ich habe Gegenstände um- oder auseinander gebaut. Ich wollte wissen, wie es anders auch aussehen könnte. Künstlerin zu sein ermöglicht mir dies heute. Es war keine Frage der Entscheidung. Das ist ein Weg, den man geht.

Warum hast Du Dich damals für ein Kunststudium entschieden? Weiterlesen

„Second Life“ von Joos van de Plas im Museum Wiesbaden

2013, September 20.

Auf den Spuren von Maria Sibylla Merian – Wie viel Kunst steckt in der Natur?

Von Hans-Bernd Heier

Unter dem Titel „Second Life – Metamorphosis Insectorum Surinamensium revisited“ zeigt das Museum Wiesbaden bis zum 23. Februar 2014 Arbeiten der holländischen Künstlerin Joos van de Plas. „Zum ersten Mal präsentiert das Museum eine von Naturhistorikern des Hauses kuratierte grosse Kunstausstellung“, betont Alexander Klar, Direktor des Landesmuseums. Dabei stelle sich die Frage, wie viel Kunst in der Natur steckt und umgekehrt. Diese Schau ist passgenau für das Wiesbadener Zweispartenhaus mit seiner exzellenten Kunstkollektion und der im Mai dieses Jahres wieder eröffneten grossen naturkundlichen Sammlungen konzipiert.

Crysalis II, 2009, Acryl auf Leinwand, 120 x 160 cm; © Joos van de Plas

Insekten, besonders Schmetterlinge, faszinieren Joos van de Plas (1952 in ’s Hertogenbosch, Niederlande, geboren) schon von Jugend an. Sie machte bereits als junges Mädchen Bekanntschaft mit Maria Sibylla Merians Kupferstichen von Schmetterlingen. Wenn Joos ihre Grosstante in Mainz besuchte, erfreute sich sie an drei Merian-Grafiken, die im Esszimmer über der Sitzbank hingen. Die Drucke waren aus einem uralten Buch geschnitten und gerahmt worden Weiterlesen

Heinrich Heine und das Frankfurter Judenviertel

2013, September 19.

Das Theater Willy Praml auf Naxos erinnert an die vergessene Geschichte

Text und Fotos: Renate Feyerbacher

Heine-Prospekt am Jüdischen Museum, Kreuzung Battonn-/Kurt-Schumacher-Strasse

Zur Erinnerung

Es braust der Verkehr am Börneplatz und durch die Kurt-Schumacher-Strasse. Hier standen die südöstlichen Mauern der Judengasse, hier war der Judenmarkt. Hier stand die Synagoge, die wie alle anderen der Stadt am 10. November 1938 in Flammen aufging.

Erst vierzig Jahre nach dem Krieg wurde die Stadtplanung aktiv. Bis dahin stand dort die Blumengrossmarkthalle, eine Tankstelle, der Rest war Parkplatz und nur eine kleine Gedenktafel erinnerte an die Zerstörung der Synagoge. Weiterlesen

Absolventenausstellung 2013 der Städelschule “say my name, say my name” im MMK-Zollamt (1)

2013, September 18.

Daniel Hörl erhält diesjährigen Absolventenpreis der Städelschule

Prominente Städelschul-Professoren bei der Preisverleihung: Rektor Nikolaus Hirsch und Willem de Rooij, Mitglied der diesjährigen Jury

Titel sind wichtig bei Kunstwerken und haben ihre Bedeutung, auch wenn sie des Öfteren nicht den Erwartungen des Betrachters entsprechen, die er mit dem Werk verknüpft, oder diesen gar in die Irre führt. Aber auch solches kann Teil einer künstlerischen Strategie sein.

So oder ähnlich mag es sich auch mit dem Titel „Obama“ der diesjährigen Preisträgerarbeit verhalten: Weiterlesen

Weikersheimer „Skulpturen.SCHAU!“ mit Arbeiten von Hilde Würtheim

2013, September 15.

Weikersheim, Blick vom Schloss auf Marktplatz und Stadtkirche St. Georg

Es gilt sich zu beeilen: Leider nur noch bis zum 22. September 2013, dem Wahlsonntag also, ist eine bemerkenswerte Skulpturenausstellung in Weikersheim zu sehen, die man wirklich nicht versäumen sollte, falls man sie noch nicht besucht hat. Es ist ein bequemer Tagesausflug von Frankfurt am Main aus, über die Autobahn A 3 und etwas über Landstrasse, insgesamt rund 150 Kilometer, in zwei Stunden zu fahren, allemal am erwartbar verkehrsruhigeren Wahlsonntag.

Wir hatten bereits im Frühsommer das Vergnügen mit – nein, sie heissen nicht Angie, sondern Franziska und Paula – mit den zwei Hübschen also, die niemals Kanzlerin der Deutschen werden wollen und die uns an einem wolkenverhangenen, eher kühlen Tag in Weikersheim erheiterten, was Kanzlerin Angie zweifellos nicht gelungen wäre Weiterlesen

Niemals wieder Todesstrafe

2013, September 15.

Von Hans-Burkhardt Steck
Rechtsanwalt und Diplom-Soziologe

Selten dürfte ein Todesurteil derart viele Menschen im Innersten befriedigt haben wie das indische vom 13. September 2013. Zu entsetzlich war die Tat, für die es keinerlei Rechtfertigung oder Erklärung gab und gibt und die auch im Strafrecht Erfahrene mit Grauen erfüllt. Der Verfasser hat an hunderten von Mord- und Totschlagsverfahren mitgewirkt; keines der angeklagten Verbrechen, so grässlich sie auch waren, war auch nur annähernd so monströs wie dieses.

Und trotzdem. Auch jetzt. Nicht nur auch jetzt, gerade jetzt ist der unerbittliche Kampf gegen die Geissel der Menschheit, die schlimmste Verirrung staatlicher Gewaltausübung, die vom Staat betriebene Vernichtung von Menschenleben angesagter denn je.

Marie Antoinettes Hinrichtung am 16. Oktober 1793 auf dem Platz der Revolution; Bildnachweis: wikimedia commons/Autor unbekannt

Weiterlesen