home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

„Citywatch Office“ – Ein Projekt von Sandip Shah im ATELIERFRANKFURT

Vorsicht Künstler!

„Wegen Beteiligung an ausnahmslos guter Herstellung von gegenwartsnaher bildender Kunst werden steckbrieflich gesucht …

Mara Monetti / Andreas Rohrbach / Natalie Goller / Jörg Simon / Lionel Röhrscheid / Corinna Mayer / Edwin Schäfer / Sandip Shah / Raul Gschrey / Helge Steinmann / Anette Babl / Mirek Macke / Christoph Loew / Ralf Schmitt / Herbert Warmuth / Thomas Erdelmeier …“

„Für Hinweise, die zur Ergreifung der Gesuchten führen, sind … zur Belohnung ausgesetzt …“

so heisst es weiter in einer „schärferen“ Variante des Steckbrief-Plakats.

(Abbildung © Sandip Shah)

Die zeitgleich mit der Jubiläumsausstellung zum Artist in Residence-Programm  “Frankfurt in … / … in Frankfurt” am 19. November eröffnete und ebenfalls bis zum 16. Dezember 2010 laufende Ausstellungs-Aktion „CWO – Citywatch Office“, kuratiert von dem Frankfurter Künstler Sandip Shah, ist im ATELIERFRANKFURT, Pförtnerloge II (in der Einfahrt zum Hof) zu sehen.

Sandip Shah hat die ehemalige Pförtnerloge II des Gebäudes zu einem zusätzlichen Ausstellungsraum ausgestaltet, jede bzw. jeder der steckbrieflich gesuchten Künstlerinnen bzw. Künstler ist dort mit einer Arbeit vertreten, videoüberwacht, versteht sich. Auch Sie, Besucherinnen und Besucher der Ausstellung, müssen damit rechnen, als verdächtige Kunstrezipient-Person gefilmt, gescannt und ungepixelt datengespeichert zu werden. Die Kamera rechts oben unter der Decke des Raumes kennt kein Pardon und lässt niemanden aus. Und wenn Sie Pech haben, wird Ihr Besucher-Konterfei sofort auf dem Monitor in der Pförtnerloge abgebildet. Ein in der Hofeinfahrt sich an die Wand drückender verdeckter Ermittler mit hochgestelltem Trenchcoatkragen und tief in das Gesicht gezogenem Schlapphut wird unweigerlich seine Schlussfolgerungen aus Ihrem unerwünschten Besuch ziehen.

FeuilletonFrankfurt rät: Auf alle Fälle trotzdem hingehen!

(Fotos, soweit nicht anders angegeben: FeuilletonFrankfurt)

→ Das Kunstwerk der Woche (12)


Schreib´ einen Kommentar