home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

Archiv für März, 2010

„Teufelswerk Tango“ – Hommage an Astor Piazzolla

2010, März 31.

„Teufelswerk Tango“ – Hommage an Astor Piazzolla

Das Ensemble „Mi Loco Tango“ –
die Frankfurter Erben

von Renate Feyerbacher

„Immer nur Tango, Tango“, so hat Astor Piazzolla (1921 bis 1992) gestöhnt. Sein Vater hörte diese Musik immer wieder im wirtschaftlichen Exil – das war in New York Mitte der zwanziger Jahre. Der Vater hatte Heimweh nach Argentinien. Der junge Astor mochte den Tango nicht, viel lieber den Jazz und die Musik von Johann Sebastian Bach. Aber er lernte dem Vater zuliebe Bandoneon spielen. Dieses um 1846 erstmals gebaute Harmonikainstrument mit bis zu 200 Tönen wurde um 1900 zum Soloinstrument bei den klassischen Tangoensembles Argentiniens. Als der junge Piazzolla 18 Jahre alt war, kehrte die Familie nach Buenos Aires zurück. Da hörte er zum ersten Mal eine neuartige Tangomusik. Dieses Ereignis wurde zu einem Schlüsselerlebnis. Damals hatte der Tango allerdings keinen guten Ruf. Es war die Musik der einfachen Leute, die Upper Class mied sie. Tango wurde in Kaschemmen, Kneipen und Bordellen gespielt. Das tat auch Astor Piazzolla.

Dann lernte er den Komponisten klassischer Musik Alberto Ginastera (1916 bis 1983) kennen und studierte ab1940 bei ihm. Er orientierte sich neu. 1954 bekam er ein Stipendium in Paris und lernte bei der Komponistin, Dirigentin und Musikpädagogin Nadia Boulanger (1887 bis 1979), zu deren Schülerkreis Aaron Copland, Philip Glass oder Igor Markevitch gehörten. Piazzolla schämte sich, ihr zu sagen, dass er Tango – und vor allem wo er ihn – gespielt hatte. Beim Durchblättern von Piazzollas ersten Kompositionen findet Nadia Boulanger zwar Einflüsse grosser moderner Komponisten, aber keine eigene Handschrift. Er spielt schliesslich einen Tango und die Lehrmeisterin schnauzt ihn an: „Du Idiot! Merkst Du nicht, dass dies der echte Piazzolla ist, nicht jener andere? … Dein Tango ist die neue Musik und sie ist ehrlich“ (zitiert nach Eckhard Weber: „Astor Piazzolla – der Schöpfer des Tango Nuevo“).

M. Herrmann MLT-430

Das Ensemble „Mi Loco Tango“; Foto: Markus Herrmann Weiterlesen

FRANKFURT BAUT DAS NEUE STÄDEL – PACKEN WIR ALLE MIT AN!

2010, März 31.

Scannen0028-k-460

Ja, da packen wir gerne mit an!

Liebe Leserinnen und Leser dieses Magazins, packen auch Sie mit an: mit einer Spende für unser neues Städel.

Informieren Sie sich im Städel-Blog „Frankfurt baut das neue Städel“ über den aktuellen Stand dieses einzigartigen Vorhabens und auch darüber, wie Sie mit einer Spende Ihren persönlichen Beitrag dazu leisten können.

FRANKFURT BAUT DAS NEUE STÄDEL.
BAUEN SIE MIT!


„Das Wesen im Ding“ im Frankfurter Kunstverein (2): Florian Haas

2010, März 28.

„Das Wesen im Ding“ – Wer oder was erwartet uns dieses Mal im Frankfurter Kunstverein?

Merkwürdige Gesellen haben sich dort eingefunden, soviel sei schon zu Beginn verraten, als da wären Rübling und  Schwindling, Porling und Saftling, Becherling, Ritterling und Täubling und sogar der legendäre Hallimasch.

Und was für Beinamen tragen diese Gesellen! „Am Ast gehen“, „Ganz alleine“, „Ein Herz und eine Seele“, „Erzieherin“ und „Alleinerzieherin“, „Carmen“ und „Lourdes“,  „Langes Gespräch“ und „Husten“, „Gouvernante“ und „Schneewittchen“, „Drei Kameraden“ …

L1004257-430

Florian Haas vor 66 Pilzbildern, 2002 bis 2009, jeweils Öl auf Hartfaser, 17,5 x 25 cm, Courtesy Künstler und Galerie Heike Strelow Weiterlesen

Ölbaum

2010, März 23.

rom-068

Oliven von wilden Ölbäumen sammelten die frühen Menschen schon vor rund 9000 Jahren. Nachweislich kultiviert wurde die Olive  etwa um 4000 v. Chr. auf Kreta und in Syrien. Ölbäume können weit über 1000 Jahre alt werden. Öl, Wein und Getreide stehen in den alten Kulturen und in den Religionen für Nahrung und Leben. Der Salbung mit Öl kommt im Alten Testament ein besonderer symbolisch-sakraler Charakter zu. Weiterlesen

Renate Sautermeister: All die Jahre

2010, März 21.

Renate Sautermeister: All die Jahre. Malerei – Zeichnungen – Radierungen

Von Brigitta Amalia Gonser
Kunstwissenschaftlerin

Renate Sautermeister, die renommierte Künstlerin, ist 1937 in Hamburg geboren und in Freiburg im Breisgau aufgewachsen. Seit 1972 lebt sie in Frankfurt am Main, wo sie in der heissen Phase der Bauspekulationen und der Hausbesetzungen, in einer Zeit des generellen Zweifels an gesellschaftlichen Normen, einer Zeit des Abrisses und des Aufbruchs, ab Mitte der 1970er Jahre politische Position für die immer bedeutsamer werdende Frauenbewegung ergreift.

Im Künstlerischen und Stilistischen machen die von ihr bis Mitte der 1980er Jahre verfolgten surrealistischen Gestaltungsprinzipien unmittelbar Erlebtes in ihrer Malerei offenbar – so entstehen ihre Tatorte apokalyptischen Endzeitgeschehens, ihre melancholischen Vanitasbilder.

Weltanschaulich und ästhetisch besteht eine Affinität der Künstlerin zu der Malerei von Pablo Picasso, Francis Bacon und Emil Schumacher, sowie zu der Literatur von Samuel Beckett, Franz Kafka, Bertolt Brecht und der Philosophie des rumänischen Existenzialisten Emil Cioran.

Dennoch ist es nicht diese figurative Phase, die Karin Beuslein für die Ausstellung „All die Jahre“ in der Frankfurter Galerie Das Bilderhaus ausgewählt hat, sondern es ist ein kleiner, feiner Überblick über die Zeugnisse des kontinuierlich über die Jahre gewachsenen, abstrakten Schaffens Renate Sautermeisters.

Radierung IX-1995-430

Radierung IX, 1995, 50 x 40 cm Weiterlesen