home

FeuilletonFrankfurt

Das Magazin für Kunst, Kultur & LebensArt

PETRA KAMMANN, HERAUSGEBERIN · www.feuilletonfrankfurt.de · GEGRÜNDET 2007 VON ERHARD METZ

„La realtà al femminile“ – vier Künstlerinnen aus Italien in Frankfurt am Main

Von Erhard Metz

Die Frankfurter Westend Galerie eröffnete am 24. November 2007 ihre neue Ausstellung „La realtà al femminile“ mit Arbeiten der italienischen Künstlerinnen Anna Clara Beltrami, Emanuela Fiorelli, Giovanna Fra und Giuliana Fresco . Mit Ausnahme von Emanuela Fiorelli waren die Künstlerinnen anwesend. Alle vier Damen sind mit ihren Werken zum ersten Mal in Deutschland präsent.

Obwohl die Arbeiten der vier Künstlerinnen – drei von ihnen präsentieren gemalte Bilder, die vierte stellt Objekte aus – auf den ersten Blick in ihrer Farbigkeit und Malweise sowie in der Wahl ihrer Sujets sehr unterschiedlich anmuten, lassen sich doch bei näherer Betrachtung Bezüge herstellen. Die zarten und phantasievollen Fadengebilde von Emanuela Fiorelli stehen in einem reizvollen Spannungsverhältnis zu den mit kraftvollem Pinselstrich ausgeführten Gemälden von Giuliana Fresco, den schwebenden Formen von Giovanna Fra und den dichten Gebilden von Anna Clara Beltrami. Ihnen gemeinsam sind abstrakte Formen (allein Giuliana Fresco fügt ihren Bildern figurative Elemente hinzu), ein kommunikativer Gestus, Innerlichkeit und Ausdrucksstärke sowohl in der Adaption überlieferter Techniken als auch in der innovativen Verwendung verschiedener Materialien. Der Einfluss des italienischen Kulturerbes, der in Farbe, Zeichen und Form seinen Ausdruck findet, prägt die Arbeiten aller vier Künstlerinnen. Sie zeigen feminine Erfahrungswelten, ohne dass geschlechtsspezifische Intentionen deutlich werden.

Anna Clara Beltrami wurde 1965 in Vimercate geboren. Sie studierte an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand. Heute lebt und arbeitet sie in Varese. Sie stellte bislang vielfach in Mailand, ferner in Cremona, Maccagno und Piacenza sowie in ihrem Geburtsort aus.

beltrami.JPG

Anna Clara Beltrami, Evoluzioni, 2007,
Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

In ihren in Frankfurt präsentierten Werken pflegt Beltrami einen zumeist durchscheinenden Farbauftrag. Die Bilder lassen keine Assoziationen an Personen oder an Gegenstände zu. Vielmehr deutet der Titel „Evoluzioni“ ihrer meisten Werke auf naturhafte, evolutionäre Prozesse. In den Bildern wächst und fliesst es, alles scheint in einer wenn auch ruhigen Bewegung. Farbtöne in verschiedenen Graustufungen herrschen vor, sie muten gelegentlich etwas kühl, bisweilen melancholisch an.

beltrami-100-100.JPG

Anna Clara Beltrami, Evoluzioni, 2007,
Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

beltrami-80-80.JPG

Anna Clara Beltrami, Evoluzioni, 2007,
Öl auf Leinwand, 80 x 80 cm

Giovanna Fra, 1967 in Pavia geboren, studierte wie Anna Clara Beltrami an der Mailänder Accademia di Belle Arti di Brera. Sie lebt auch heute in ihrem Geburtsort, wo sie ihr Atelier unterhält. Ihre Werke präsentierte sie bislang in Mailand sowie in Pavia, Pontedera und Trapani. Im Ausland war sie in Brüssel und in Linz vertreten.

fra.JPG

Giovanna Fra, Linguaggio mutevole, 2007,
Natürliche Pigmente und Ton auf Leinwand, 110 x 90 cm

In Giovanna Fras Palette dominieren Rot und Schwarz in den verschiedensten Tönungen. Vier ihrer Arbeiten betitelt sie „Linguaggio mutevole“ – Wechselhafte Sprache. Die Künstlerin arbeitet in freier Form mit Acryl, Ton und Naturpigmenten. Manche ihrer Bilder scheinen rätselhafte, kalligraphische Elemente zu enthalten. Man wird sie der informellen Malerei zurechnen können.

giovanna-fra-a.JPG

Giovanna Fra, Linguaggio mutevole, 2007,
Acryl, Ton und natürliche Pigmente auf Leinwand, 40 x 35 cm

giovanna-fra-b.JPG

Giovanna Fra, Linguaggio mutevole, 2007,
Acryl, Ton und natürliche Pigmente auf Leinwand, 40 x 35 cm

Auch die dritte Malerin der Ausstellung, Giuliana Fresco, gebürtige Mailänderin, bildete sich an der dortigen Accademia di Belle Arti di Brera aus. Sie arbeitet abwechselnd in Mailand und in London, wo sie bislang auch ihre meisten Ausstellungen hatte. Weitere Präsentationen fanden in Forte dei Marmi, Revere, Spoleto und Turin statt.

fresco.JPG

Giuliana Fresco, Looking at the sun II, 2004,
Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

In den Werken der Künstlerin spiegelt sich die Begegnung der italienischen mit der angelsächsischen Malerei. Fresco verwendet vorzugsweise Ölfarben und Wachse, die sie mit oft breiter, kräftiger Pinselführung und mit Spachtel aufträgt. Als einzige der drei Malerinnen arbeitet sie mit figurativen Elementen. Wir sehen Hände, Köpfe, Menschen in einer mitunter gespensterhaft anmutenden Welt. Aus ihren Bildern scheint eine Sehnsucht nach Erleuchtung und Erlösung, nach Erhabenem, nach Göttlichem zu sprechen.

fresco-a.JPG

Giuliana Fresco, Aprile, 2004,
Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

fresco-b.JPG

Giuliana Fresco, Looking at the sun II, 2004,
Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Emanuela Fiorelli ist in der Westend Galerie mit vier Objekten vertreten. Sie wurde 1970 in Rom geboren, wo sie an der dortigen Accademia di Belle Arti studierte und wo sie auch heute lebt und arbeitet. Sie bestritt zahlreiche Ausstellungen in Rom. Auch in Mailand, Padua und Venedig präsentierte sie ihre Kreationen.

Fiorellis Arbeiten gründen auf dem Konstruktivismus. Sie zieht farbige, dehnbare Fäden durch appreturverstärkte Gaze, die einen Kasten überspannt. Es entstehen dreidimensionale Gebilde von raumgreifender, hoher ästhetischer Wirkung, die sich dem vorüberschreitenden Betrachter in immer neuen Reflexen erschliesst. Obwohl mathematischen Grundstrukturen folgend, geht von den Objekten eine bildhafte Wirkung und eine malerische Anmutung aus. Auch in Emanuela Fiorelli wirkt die italienische malerische Tradition fort.

fiorelli-a.JPG

Emanuela Fiorelli, Ohne Titel, 2007,
Gefärbte Gaze mit Fäden

fiorelli-b.JPG

Emanuela Fiorelli, Ohne Titel, 2007,
Gefärbte Gaze mit Fäden

Die Frankfurter Westend Galerie wurde 1966 gegründet und hat sich zu einem wichtigen Forum für moderne und zeitgenössische italienische Kunst in Deutschland entwickelt. Bedeutende Maler und Bildhauer wie Albano Morandi, Lucio Fontana, Alberto Magnelli, Giuseppe Santomaso, Fausto Melotti und Arnoldo Pomodoro stellten hier erstmals in Frankfurt, einige sogar erstmals in der Bundesrepublik Deutschland aus.

Zu den Künstlern der Galerie zählen auch Piero Dorazio, Carla Accardi, Giulio Turcato, Achille Perilli, Antonio Sanfilippo und Pietro Consagra. Sie gründeten 1946 die Gruppe „Forma 1“, die sich gegen jede Form der figurativen Kunst wandte. Auf Anregung der Frankfurter Westend Galerie fand im Dezember 1987 auf der Darmstädter Mathildenhöhe eine Retrospektive statt, zu der ein umfassender Katalog erschien.

Die Frankfurter Westend Galerie versteht sich nicht nur als Forum für Vertreter der klassischen Moderne, sondern bietet auch jungen Künstlern die Möglichkeit, sich einem kunstinteressierten Publikum vorzustellen. Zu ihnen zählen zum Beispiel Enzo Esposito, Paolo Iacchetti, Tommaso Cascella, Arthur Kostner, Graziano Marini, Sonia Costantini, Alessandro Gamba, Carlo Pizzichini.

Aus Anlass der 1200-Jahrfeier der Stadt Frankfurt am Main organisierte die Frankfurter Westend Galerie 1994 die Ausstellung „Italienische Kunst der Moderne in Frankfurter Privatbesitz“ und gab unter demselben Titel einen weiteren Katalog heraus.

Die Galerieräume stehen auch deutschen Künstlern zur Verfügung, die eine enge Verbindung zu Italien aufweisen, beispielsweise Eduard Bargheer, Werner Gilles, Max Peiffer-Watenphul, Norbert Tadeusz oder Ulrich Erben.

Die aktuelle Ausstellung „La realtà al femminile“ dauerte bis zum 8. Februar 2008.

(Bildnachweis: Frankfurter Westend Galerie; © die entsprechenden Künstlerinnen)

Schreib´ einen Kommentar